Neu bei dm: Klopapier aus Bambus ohne Plastikverpackung

Fotos: © dm und Jensi Göörkchen CN (facebook)

Seit vergangener Woche gibt es eine Neuheit bei der Drogeriekette dm: Taschentücher und Toilettenpapier aus Bambus – plastikfrei verpackt. Aber sind die Bambusrollen wirklich eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative zu herkömmlichem Klopapier?

„kuschelig weich“ und „seidig sanft“ soll das Klopapier von „Smooth Panda“ sein – außerdem ungebleicht, reißfest und „besonders vegan“. Das Papier besteht zu 100 Prozent aus Bambusfasern und ist FSC-zertifiziert. Besonders erfreulich: Verpackt werden die Bambus-Klorollen und Taschentücher in Papier.

Wer in der letzten Woche bei dm eingekauft hat, hat die Produkte von Smooth Panda vielleicht schon entdeckt. Seit dem 13. September gibt es das Bambus-Klopapier und die Taschentücher erstmalig in der Drogerie zu kaufen – zunächst allerdings nur in 870 Filialen und für eine begrenzte Zeit.

Für Klopapier werden Bäume gefällt

Die Vorteile von Bambus-Klopapier sind offensichtlich: Herkömmliches Klopapier besteht in der Regel aus Frischfaser. Diese Frischfaser aus Zellstoff basieren auf Holz – und dafür werden weltweit Bäume gefällt. Bis die Bäume nachwachsen, dauert es Jahre oder Jahrzehnte.

Für Bambus-Klopapier hingegen werden keine Bäume gefällt, sondern eben Bambus geerntet. Der verwendete Bambus wächst extrem schnell nach – laut Smooth Panda ist das Gewächs sogar die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt. Außerdem benötige man relativ wenig Anbaufläche, weil Bambus mehr Zellstoff als Holz enthalte.

Bambuspflanzen: winterhart, immergrün und schnell wachsend.
Bambuspflanzen. (Foto: CC0 / pixabay / siala)

So viel kostet das Bambus-Klopapier bei dm

Smooth Panda versichert auf der Unternehmenswebseite, dass beim Anbau keine Pestizide oder Chemikalien eingesetzt werden. Außerdem enthalten die Hygienepapiere keine tierischen Bestandteile – in manchen herkömmlichen Klebstoffen können tierische Eiweiße stecken.

Ein großes Plus ist die plastikfreie Verpackung – Toilettenpapier ohne Plastikverpackung ist vor allem im normalen Handel kaum zu bekommen. Acht Rollen Bambus-Klopapier kosten bei dm 5,95 Euro. Künftig will Smooth Panda neben Toilettenpapier und Taschentüchern auch Küchenrollen und Kosmetiktücher aus Bambus herstellen.

Ist das Smooth Panda bei dm wirklich nachhaltiger?

Es gibt aber einen entscheidenden Nachteil: Produziert wird das Bambus-Papier in China. Bis es bei uns im Drogeriemarkt landet, hat es also einen langen, emissionsintensiven Transportweg mit Containerschiffen hinter sich – das ist nicht gerade nachhaltig. Zwar kompensiert Smooth Panda die CO2-Emissionen mit Spenden an Klimaschutzprojekte, die verursachten Emissionen schaden dem Klima aber trotzdem.

Im Vergleich ist Klopapier aus „regionalem“ Recycling-Papier also immer noch umweltfreundlicher: Zum einen entfallen die Transportwege und zum anderen verbraucht die Recycling-Variante weniger Ressourcen, als wenn extra Bambus angebaut wird.

Recycling-Klopapier ist die bessere Wahl

Klopapier
Statt Frischfaser-Klopapier lieber Recycling-Klopapier verwenden. (Foto: © Björn Wylezich / Fotolia.com)

Smooth Panda will aber auch gar nicht in Konkurrenz zu Recycling-Klopapier treten. Die Bambus-Tücher sollen vielmehr eine Alternative für diejenigen sein, die sich mit Recycling-Klopapier nicht anfreunden können und Frischfaser-Toilettenpapier verwenden. Wer bereits Recycling-Klopapier nutzt, soll auch dabei bleiben, schreibt das Unternehmen auf der Webseite.

Recycling-Klopapier ist also weiterhin die erste Wahl – in manchen unverpackt-Läden gibt es das Papier ebenfalls ohne Plastikverpackung zu kaufen. Die beste Wahl ist dabei Klopapier, das mit dem Blauen Engel zertifiziert ist. Wer seinen Toilettengang noch nachhaltiger gestalten möchte, kann sich auch die verschiedenen Alternativen zu Toilettenpapier ansehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Hallo,
    der Preis ist trotz Transport einfach zu hoch, kalkulatorisch nicht zu erklaeren. Erinnert mich sofort an Bio und vegane Kost, 2 bis dreifach ueberteuert, obwohl nur Gemuese statt Fleisch enthalten ist. Liegt das daran, das all die Huehner, Schweine und Kuehe den Veganern bis zur Schlachtreife alles wegfressen? Mein Opa hat damals schon gesagt, Fleisch waere das beste Gemuese.
    MfG W. Labuhn

  2. Ohne Plastik von China bis nach DE? Im Schiffscontainer?
    Ich denke mal, das dm hier die Plastikverpackungen entfernt, bevor der Krams ins Regal gelegt wird….
    Weiß darüber jemand etwas?

  3. Mensch, Utopia! Jetzt habt ihr einmal zu viel unsachgemäß über Plastik und Transportaufwand geschrieben, so dass ich endlich einmal kommentieren muss!

    Stichwort Plastikverpackung: Eine Verpackung aus Papier ist viel ressourcen- und energieintensiver herzustellen als eine aus Plastik. Plastik hat ökologisch gesehen durchaus Vorteile. Eine Verpackung aus Plastik ist in Bezug auf die Umwelt vor allem ein Problem, wenn es unsachgemäß entsorgt wird. Das ist in einem Land mit einer halbwegs effizienten Abfallwirtschaft wie in Deutschland aber im Allgemeinen kein Problem (solange die Verpackung nicht in die Natur geworfen wird). Ich ziehe eine Plastikverpackung einer Papierverpackung daher klar vor.

    Stichwort Transportaufwand: Hier zeigen Studien, dass Verbraucher (und offenbar auch Journalisten) den Aufwand für den Transport im Allgemeinen überschätzen, vor allem bei Produkten mit hohen Umweltwirkungen in der Herstellung – wie bspw. Papier. Klar ist da ein Aufwand, aber im Vergleich zum Energie- und Ressourcen-Aufwand zur Herstellung von Papier aus Holz (bzw. Bambus) ist der vernachlässigbar.

    Wegen der Kosten für das Produkt: Die Firma ist noch klein, die produzieren noch keine großen Mengen, von daher gibt es noch kaum Skalen-Effekte, die Entwicklungs- und Verwaltungskosten müssen auf wenige Produktmengen verteilt werden. Es ist zu hoffen, dass sie schnell größer werden, dann sinken hoffentlich auch die Preise.

    Ich finde: Ein spannendes Produkt!

    (Davon ab, die umweltfreundlichste Technik, sich den Po abzuputzen, ist die orientalische mit Wasser. Gab es dazu schon mal einen Beitrag bei utopia? (-: )

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.