103318
Alnatura
Logo: Alnatura
  • Sortiment komplett bio
  • ca. 90 Filialen in Deutschland, 3 Filialen in der Schweiz
  • Lebensmittel, Drogerieartikel
  • Eigenmarke (Alnatura) & Händler
  • Strenge Bio-Siegel: Bioland, Demeter und Naturland; zahlreiche Fair-Trade-Produkte
  • Viele regionale Produkte
  • 4.000 Produkte im Onlineshop unter alnatura-shop.de

Beschreibung: Alnatura

Alnatura ist ein Bio-Supermarkt, der ausschließlich Produkte aus Bio-Anbau verkauft. Die Lebensmittel weisen alle Demeter-, Bioland- oder Naturland-Qualität auf. Diese haben oft strengere Anforderungen an die Landwirte als die EG-Öko-Verordnung. Bei der Lebensmittelverarbeitung wird viel Wert auf hochwertige Zutaten und geringen Rohstoffverbrauch gelegt. Dabei liegen Alnatura eine gute Qualität und die Nachhaltigkeit sehr am Herzen.

Aus diesen Gründen verzichtet Alnatura in seinem Sortiment bewusst auch auf Produkte, die Zusatzstoffe, weißen Zucker, künstliche Farb- und Konservierungsstoffe, Gentechnik und weitere unnatürliche Stoffe enthalten.

Bevor ein Produkt in das Alnatura Sortiment aufgenommen wird, muss es sich einem Qualitätstest unterziehen. Nur Lebensmittel, die die Qualitätsanforderungen erfüllen, werden schlussendlich verkauft. Alle Alnatura Produkte werden regelmäßig auf ihre Qualität geprüft, genauso wie die Bio-Bauern, Produkthersteller und Alnatura selbst.

Alnatura: Auch als Onlineshop

Neben den Supermärkten bietet Alnatura auch einen Onlineshop an.

Ob Müsli, Tofu, Baby- und Kindernahrung oder Wein, hier kannst du aus 2.000 verschiedenen Lebensmittel auswählen. Bei einem Mindestbestellwert von 49 Euro ist der Versand sogar gratis.

Auf der Website findest du außerdem ständig neue Angebote. Dieses Angebot kannst du auf bestimmte Ernährungsformen, wie vegetarisch, vegan, laktosefrei und glutenfrei anpassen.

Alnatur: Marktcheck-Video

Hier ein „Marktcheck“ des SWR zu Alnatura aus dem Sommer 2018:

Bestenliste: Die besten Bio-Supermärkte
  1. Ich bin immer wieder überrascht, was es im Sortinent von Alnatura alles gibt. Dabei ist die Qualität sehr gut und der Preis nicht zu hoch, so dass man selbst als Student nicht des Geldes wegen auf fair gehandelte Produkte verzichten muss. Viele Bestandteile des Sortiments sind dazu noch regionale Produkte, was für mich auch immer ein großer Faktor für den Kauf ist.

  2. Es gibt Gutes und es gibt Schlechtes zu berichten..

    Gut, dass es Alnatura gibt. Und dass offenbar darauf geachtet wird, dass bestimmte Angebote und ein Grundsortiment gleichbleibend bezahlbar sind, auch für Menschen mit wenig Geld.
    Allerdings gibt es einiges, was gar nicht geht, nämlich doch ein Hofieren von den klassischen gentrifizierten Yuppies ohne auch nur ansatzweise darauf hinzuweisen, dass ein bestimmtes Konsumverhalten besser eingehalten wird. Das finde ich schade, denn hier wird einfach nur edel geprasst, und nur um das eigene Wohl gekümmert. Alnatura sollte sich mehr trauen.
    Außerdem nerven diese ewigen Plastiktüten beim Gemüse. Auch wenn es ökologisch günstiger sein sollte als Papiertüten. Da erwarte ich mehr. Auch keine Kostprobenecken mit Plastikbechern und Löffelchen für Yoghurt. Verdammt nochmal inzwischen gibt es essbare Schälchen! Und außerdem habe ich mitbekommen, dass Alnatura sich zum Partner dm Drogerie Markt Götz Werner nicht sonderlich korrekt verhalten hat. Das Gute ist, dass dm nun eigene Bio-Waren entwickelt hat, und die kaufe ich bevorzugt, allein weil mir Herr Götz Werner glaubwürdig und authentisch vorkommt. Herr Götz Rehn inzwischen leider weniger. dm-Gründer hat sich zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen sehr engagiert. Das gefällt mir.
    Demeter für Schickimicki, die dann mit SUV vorfahren und sich auch sonst nicht sonderlich höflich sympathisch verhalten, eher nicht. Und die sind bei Alnatura gehäuft zu finden.

  3. Preis und Leistung 1 A

    Super Auswahl, vor allem die Hausmarke hats mir angetan, ist bezahlbar und die Atmosphäre in den Läden ist angenehm.
    Bei anderen wirkt das Interieur oft so teuer, dass offensichtlich ist wohin der Aufpreis auf die Lebensmittel fließt, schön das alnatura sich aufs wesentliche konzentriert – ein tolles Sortiment zu erschwinglichen Preisen!

  4. Ich kaufe regelmäßig bei Alnatura!

    Ich finde, Alnatura hat eine große Auswahl an unterschiedlichen Bio-Produkten: Obst und Gemüse, frische Backwaren, eine Käsetheke, Getreideerzeugnisse, Cerealien und Müslis, Kekse und Süßigkeiten, Marmeladen und andere Brotaufstriche, Getränke, Tiefkühlprodukte (Pizza, Gemüsegerichte, Eis, Obst etc.), Joghurts und andere Milchprodukte, Sojaerzeugnisse, sogar Waschmittel, Kosmetik- und Körperpflegeprodukte, Babyartikel und und und. Der Supermarkt ist bei uns sehr groß und übersichtlich, die Produkte sind gut zu finden. Ich finde toll, dass es dort auch Produkte von Primavera gibt. Ich gehe oft in der Woche morgens dort einkaufen, da gibt es leider selten Kostproben. Diese werden eher samstags angeboten, wenn mehr Kunden kommen. Schade, denn ich probiere unbekannte Produkte lieber erst vor dem Kauf, damit ich weiß, ob sie mir geschmacklich zusagen. Samstags gehe ich nicht so gern in die Stadt zum Einkaufen, weil dann immer so viel los ist. Ich habe Alnatura nur 4 Sterne gegeben, da mir viele Produkte leider immer noch zu süß sind. Es gibt zwar Kekse, die alternativ gesüßt sind, aber sie enthalten insgesamt immer noch zu viel Zucker. Auch die Joghurts sollten etwas weniger gesüßt sein. Generell sollte es bei Alnatura nur Produkte mit Vollrohrzucker, Apfeldicksaft, Honig etc. geben. Die Produkte, die raffinierten Zucker enthalten, sollten aus dem Sortiment genommen werden, da dies kaum mit einer natürlichen und gesunden Ernährung in Einklang zu bringen ist. Immerhin finde ich aber auch einige ungesüßten Produkte dort, zum Beispiel meine geliebten getrockneten Sauerkirschen! Sie schmecken sehr gut und erfrischend, nur leicht süß, auf keinen Fall zu sauer und ich esse sie gerne zum Essen oder zwischendurch. Ich wünsche mir ,dass Alnatura noch mehr möglichst ungesüßte bzw. alternativ und nur leicht gesüßte Produkte ins Sortiment aufnimmt (leider sind die TK-Pizzen auch mit Zucker, warum eigentlich?), das würde mich zu einem noch zufriedeneren Kunden machen 🙂

  5. Absolut empfehlenswert!

    Die mir bekannten Alnatura-Märkte (Köln Nippes & Bonn Beuel) haben eine super Produktauswahl, nette, aufgeschlossene Angestellte und faire Preise!

    Zwar ist mir der kleine Bioladen Einzelhandel immer noch bedeutend lieber, aber für ein größeres Unternehmen ist Alnatura absolut in Ordnung!

  6. wenig überzeugend

    es fehlt so einiges, was das „bio“ im Namen nachvollziehbar macht:

    – Mülltrennung sucht man vergebens („das ist Gewerbeabfall, der wird nicht getrennt“)
    – Kleine Packungen sind nach wie vor im Sortiment. Ich denke da bspw. an diese winzigen Saftbehälter bei denen der Verschluß größer als die Packng selbst ist
    – Freitag an der Kasse bemerkte ein Kunde einen kleinen Detscher an einer großen Paprika:
    „Holen Sie sich eine neue“ hieß es. Die Paprika wurde routiniert in den Mülleimer unter der Kasse geworfen. Meine Nachfrage, ob ich sie mitnehmen, oder sie in die Restebox (in die abgefummelte Salatblätter kommen) legen kann. Wurde verneint. ”Das dürfen wir nicht.”
    – Wagner Pizza, ein Produkt von Nestlé, ist auch keine gute Idee.
    – viele Produkte sind nur mit dem staatlichen bio-label versehen. Besser als nichts. Aber auch nicht viel besser als ohne.
    – (…)

    Immerhin werden die Salate nicht mehr in Plastiktüten angeboten. Das ist ja mal was. Aber überzeugende Nachhaltigkeit sieht anders aus. Ich werde künftig andere Biomärkte aufsuchen. Die bei denen darauf geachtet wird, dass Lebensmittel nicht achtlos weggeworfen werden und was über bleibt an die Hamburger Tafel gespendet wird. Sowie Thunfisch nicht im Sortiment auftaucht um der Überfischung entgegenzuwirken.

    Ich schreibe das hier, weil meine Anfragen per Mail nichts gebracht haben. Ein Umdenken oder Innehalten steht also nicht in Aussicht.

  7. Empfehlenswert mit Verbesserungspotenzial

    Positiv zu vermerken ist das vielfältige und abwechslungsreiche Angebot sowie die breite Auswahl an saisonalem und regionalem Obst und Gemüse. Als Vegetarierin schätze ich auch die Auswahl an Fleischersatz Produkten sehr. Zudem ist es theoretisch lobenswert, dass schnell verderbliche Lebensmittel zum reduzierten Preis angeboten werden – jene werden jedoch ausschließlich in Plastiktüten verpackt angeboten. Was zwar nachvollziehbar ist, sich dadurch jedoch potenziellen Konsumenten entzieht, welche versuchen auf Plastik zu verzichten. Genau dies betrifft weitere Produkte wie Käse, Salat etc. Gerade Käse könnte alternativ in Papier gewickelt angeboten werden. Zudem ist der Ersatz von Plastiktüten durch Papiertüten nur unwesentlich nachhaltiger. Mein Vorschlag ist, Gemüsesäckchen zum Verkauf anzubieten und an sichtbaren Stellen beim Obst und Gemüse Sortiment aufzuhängen.

** Affiliatelinks auf Utopia