Basilikum überwintern: Mit diesen 3 Tipps schafft er es über den Winter

basilikum überwintern
Foto: CC0 / Pixabay / monicore

Basilikum zu überwintern ist unter den richtigen Umständen gut möglich. Worauf du achten solltest, damit deine Basilikumpflanze die kalten Monate übersteht, erfährst du in diesem Artikel.

Basilikum stammt ursprünglich aus Regionen mit warmem Klima und ist deshalb nicht frosthart. Wenn im Winter die Temperaturen fallen, geht die Pflanze unter normalen Bedingungen ein. Grundsätzlich lässt sich Basilikum aber mit den richtigen Vorkehrungen auch über den Winter bringen. Wichtig sind dabei vor allem die richtige Temperatur und die richtigen Lichtverhältnisse. Hier liest du im Detail, wie es dir gelingt, dein Basilikum zu überwintern.

Hinweis: Basilikum bildet zwar auch im Winter neue Blätter aus, ernten solltest du aber nur sehr sparsam oder am besten gar nicht. Das Wachstum ist in den Wintermonaten stark eingeschränkt und kostet die Pflanze viel Kraft. Erntest du zu viele Blätter, kann sie das überfordern.

Basilikum überwintern: Den Topf vorbereiten

Um Basilikum zu überwintern, brauchst du einen warmen und hellen Platz im Haus.
Um Basilikum zu überwintern, brauchst du einen warmen und hellen Platz im Haus. (Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics)

Damit Basilikum gut über den Winter kommt, musst du die Pflanze auf jeden Fall ins Haus holen. Ziehst du dein Basilikum im Topf heran, ist das unkompliziert möglich. Hast du dagegen Basilikum im Gartenbeet angepflanzt, musst du es zunächst ausheben und umtopfen. Aber auch, wenn die Pflanze bereits im Topf steckt, kann sie womöglich von einigen zusätzlichen Schutzmaßnahmen profitieren. Um Basilikum im Topf zu überwintern, solltest du folgendermaßen vorgehen:

  1. Stelle einen Topf mit einem Durchmesser von rund 20 Zentimetern bereit. Lege idealerweise eine nach oben gewölbte Tonscherbe auf den Boden des Topfes. Sie sorgt später dafür, dass das Wasser besser abziehen kann.
  2. Lege eine Drainage an – auch dabei handelt es sich um ein gutes Mittel gegen Staunässe. Verwende dafür zum Beispiel Kies oder Blähton. Die Drainageschicht sollte etwa fünf Zentimeter hoch sein.
  3. Jetzt kannst du das Substrat in den Topf füllen. Um Basilikum zu überwintern, ist nährstoffreiche Blumenerde am besten geeignet. Auch wenn es sich bei Basilikum um ein Küchenkraut handelt, solltest du kein Kräutersubstrat verwenden: Als Starkzehrer gewinnt das Basilikum daraus nicht genug Nährstoffe.
  4. Setze dann die Basilikumpflanze ein. Die Oberkante des Wurzelballens sollte knapp unter dem Topfrand liegen und komplett mit Erde bedeckt sein.
  5. Drücke die Erde anschließend vorsichtig fest.
  6. Gieße das Basilikum großzügig an.

Basilikum überwintern: Der richtige Standort

Solange die Temperaturen über zehn Grad Celsius liegen, kannst du den Basilikumtopf auf dem Balkon oder der Terrasse stehen lassen. Wird es allmählich kälter, solltest du ihn ins Haus holen.

Der beste Standort, um Basilikum zu überwintern, ist eine Fensterbank auf der Südseite. Die Pflanze sollte auch im Winter so viel Licht wie möglich bekommen. Achte darauf, dass das Fenster dicht ist und keine Zugluft durchlässt. Kalte Zugluft kann dem Basilikum schaden.

Wichtig ist außerdem, dass die Temperaturen warm genug sind. Bei einer Durchschnittstemperatur von 15 bis 20 Grad Celsius kommt Basilikum in der Regel gut durch die Wintermonate.

So pflegst du Basilikum beim Überwintern

Vorsicht: Basilikumblätter sollten beim Gießen kein Wasser abbekommen.
Vorsicht: Basilikumblätter sollten beim Gießen kein Wasser abbekommen. (Foto: CC0 / Pixabay / tookapic)

Der richtige Standort ist zwar sehr wichtig – ohne ausreichende Pflege kann Basilikum aber auch bei optimalen Wärme- und Lichtverhältnissen eingehen. Um dein Basilikum erfolgreich zu überwintern, solltest du deshalb gut für die Pflanze sorgen.

Gieße das Basilikum regelmäßig und halte die Erde gleichbleibend feucht. Staunässe darf dabei aber nicht entstehen. Gieße die Pflanze lieber häufig und mit weniger Wasser als in größeren Abständen und mit zu viel Wasser. Spätestens wenn die Blätter schlaff herunterhängen, braucht das Basilikum Wasser.

Wichtig: Die Blätter selbst solltest du beim Gießen aber nicht mit Wasser benetzen – auch dann nicht, wenn sie schlapp wirken.

Wie bereits erwähnt, ist Basilikum ein Starkzehrer und benötigt viele Nährstoffe. Mit etwas organischem Dünger kannst du die Pflanze unterstützen. Es empfiehlt sich, alle vier bis sechs Wochen zu düngen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: