Bewässerung im Garten: Das sind die besten Optionen

Bewässerung Garten
Foto: CC0 / Pixabay / ariesa66

Für einen schönen grünen Garten ist die richtige Bewässerung von großer Bedeutung. Wir geben dir einen Überblick über verschiedene Bewässerungsmöglichkeiten für deinen Garten.

Die Pflanzen in deinem Garten benötigen insbesondere an heißen Sommertagen viel Wasser. Die optimale Form der Bewässerung hängt von der Größe deines Gartens ab und was du darin angepflanzt hast. Es gibt hierfür zahlreiche Möglichkeiten, die du individuell an die Bedürfnisse deines Gartens anpassen kannst. Mittlerweile kannst du deine Bewässerung sogar per Smartphone fernsteuern, was beispielsweise für den Urlaub optimal ist. Wenn du auch etwas über die Bewässerung deiner Zimmerpflanzen im Urlaub erfahren willst, lies gerne unseren Artikel DIY-Bewässerungsideen.

Bewässerung im Garten: Welche Möglichkeiten gibt es?

Kreisregner sind für die Bewässerung von Rasen und Beeten in deinem Garten geeignet.
Kreisregner sind für die Bewässerung von Rasen und Beeten in deinem Garten geeignet.
(Foto: CC0 / Pixabay / bluebudgie)

Es gibt – abgesehen von der guten, alten Gießkanne – viele verschiedene Möglichkeiten, um deinen Garten zu bewässern. Hier ein Überblick:

1. Gartenschlauch: Der Gartenschlauch ist die gängigste Methode, um den Garten zu bewässern. Hierfür benötigst du deinen Gartenschlauch und eine passende Bewässerungsbrause. Diese Methode der Bewässerung ist eher für einzelne Pflanzenkübel oder Hecken geeignet. Für größere Rasenflächen ist die Bewässerung mit dem Gartenschlauch unpraktisch, da man nur eine kleine Fläche erreicht und das Wasser nicht gleichmäßig verteilen kann. Einen Gartenschlauch und eine Brause bekommst du in Baumärkten ab circa 6 Euro pro Meter. 

Vorteile:

  • einfache Bedienung und Installation

Nachteile:

  • nicht für große Flächen geeignet
  • keine gleichmäßige Bewässerung
  • zeitintensiv

Kaufen**: z.B. bei Obi oder Toom

2. Kreisregner: Kreisregner eignen sich für die Bewässerung in kleinen als auch großen Gärten. Sie verteilen das Wasser kreisförmig und sind für Rasen- als auch Beetflächen geeignet. Die meisten Modelle kannst du individuell an deinen Garten anpassen, sodass nur bestimmte Bereiche bewässert werden. Deswegen werden sie in diesem Zusammenhang auch häufig als Sektorenregner bezeichnet. Die Preisspanne für einen Kreisregner liegt bei Baumärkten je nach Qualität und Materialien ungefähr zwischen 10 und 200 Euro.

Vorteile:

  • individuell einstellbar
  • für kleine und große Flächen geeignet
  • gleichmäßige Bewässerung

Nachteile:

  • kostenintensiv (bei guter Qualität)

Kaufen**: z.B. bei Obi oder Toom

3. Viereckregner: Der Viereckregner ist der Klassiker unter den Gartensprengern. Er besitzt eine kippbare Leiste, die mit Wasserdüsen versehen ist und bewässert eine rechteckige Fläche. Viereckregner sind für kleine bis mittelgroße Gärten geeignet. Einen Viereckregner bekommst du bei Baumärkten wie Obi oder Toom ungefähr ab 12 Euro.

Vorteile:

  • einfache Bedienung und Installation
  • flexibel an verschiedenen Stellen im Garten einsetzbar

Nachteile:

  • für große Flächen weniger geeignet

Kaufen**: z.B. bei Obi oder Toom

Je nach Pflanzenarten und Rasenfläche benötigst du unterschiedliche Formen von Bewässerungen im Garten.
Je nach Pflanzenarten und Rasenfläche benötigst du unterschiedliche Formen von Bewässerungen im Garten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Candiix)

4. Versenkregner: Versenkregner kommen nur bei der tatsächlichen Bewässerung zum Vorschein und sind ansonsten im Boden versteckt. Sie werden über ein festinstalliertes, im Boden liegendes Wassersystem versorgt und sind somit auf eine bestimmte Fläche im Garten festgelegt. Einen Versenkregner erhältst du circa ab 7 Euro. Bedenke, dass du hiervon aber sicherlich mehrere Exemplare benötigst.

Vorteile:

  • für kleine und große Flächen geeignet
  • gleichmäßige Bewässerung
  • nur bei der Bewässerung sichtbar

Nachteile:

  • aufwendige Installation
  • fest installiert, schwer anpassbar an Veränderungen im Garten

Kaufen**: z.B. bei Obi oder Toom

5. Tropfschlauch: Ein Tropfschlauch wird zwischen die Pflanzen gelegt und gibt das Wasser durch kleine Löcher tröpfchenweise an die Wurzeln der Pflanzen ab. Sie sind vor allem für Pflanzen geeignet, die eine kontinuierliche Bewässerung brauchen oder sehr empfindlich sind. Für Rasenflächen sind Tropfschläuche weniger geeignet, da sie das Wasser nur punktuell und in geringen Mengen abgeben. Einen Tropfschlauch erhältst du circa ab einem Euro pro Meter.

Vorteile:

  • effizient und wassersparend
  • für empfindliche Pflanzen geeignet
  • Bewässerung direkt an der Wurzel

Nachteile:

  • schwer anpassbar an Veränderungen im Garten
  • nicht für Rasenflächen geeignet

Kaufen**: z.B. bei Obi oder Toom

6. Ollas: Ollas sind Gefäße aus Terrakotta, die als Bewässerungshilfe dienen. Sie sind aufgrund ihres Materials wasserdurchlässig. Wenn du Ollas mit Wasser befüllst und in der Nähe deiner Pflanzen eingräbst, dienen sie insbesondere in Trockenperioden als Wasserspeicher. Sie eignen sich insbesondere für Hochbeete als auch normale Blumen- und Gemüsebeete. In einem anderen Beitrag erfährst du, wie du Ollas selber bauen und verwenden kannst. Eine fertige Olla bekommst du für circa 20 Euro.

Vorteile:

  • Bewässerung direkt an der Wurzel
  • wassersparend
  • weniger arbeitsintensiv

Nachteile:

  • aufwendigere Herstellung & Installation
  • nicht für Rasenflächen geeignet

Kaufen**: z.B. bei Etsy oder Ebay

Egal für welche Bewässerungsform du dich entscheidest, achte dabei auf möglichst nachhaltige Materialien. Diese sind etwas teurer, halten aber dafür oft wesentlich länger. Es lohnt sich also etwas mehr in hochwertige Bewässerungsprodukte zu investieren. Versuche auf Kunststoffe so gut es geht zu verzichten und Produkte aus recycelten Materialien zu verwenden. Lies unseren Artikel, um mehr Inspiration für nachhaltiges Gartenzubehör zu bekommen.

Bewässerungscomputer für den Garten

Der Vierecksregner ist der Klassiker unter den Bewässerungsmethoden im Garten.
Der Vierecksregner ist der Klassiker unter den Bewässerungsmethoden im Garten.
(Foto: CC0 / Pixabay / EME)

Mit einem Bewässerungscomputer kannst du deine Bewässerung automatisieren und sparst somit Zeit, Arbeit und Wasser. Du kannst ihn einfach zwischen Schlauch und Wasserquelle anschließen und ihn beispielsweise in Bezug auf Bewässerungszeit und –dauer programmieren. Dies kann zum Beispiel im Urlaub hilfreich sein. Bewässerungscomputer gibt es in verschiedenen Ausführungen**:

  • Bewässerungsuhr: Mit einer Zeitschaltuhr kannst du die Dauer deiner Bewässerung einstellen. Sie wird zwischen Schlauch und Wasserquelle geschlossen. Eine gängige Bewässerungsuhr kostet ungefähr 25 Euro, erhältlich z.B. bei Obi oder Toom
  • Wassersteuerung: Mit einer Wassersteuerung kannst du im Gegensatz zur einer Zeitschaltuhr komplexere Einstellungen vornehmen. Meist kannst du einen Bewässerungskalender programmieren, in denen an den von dir gewünschten Wochentagen die Zeit und Dauer der Bewässerung einstellst. Es ist sinnvoll die Wassersteuerung mit einem Bodenfeuchtesensor zu kombinieren. Dieser misst die Feuchtigkeit im Boden, wodurch du eine übermäßige Bewässerung und demzufolge Wasserverschwendung vermeiden kannst. Eine Bewässerungssteuerung erhältst du ungefähr ab 60 Euro. Ein einfacher Bodenfeuchtesensor kostet ungefähr 10 Euro, erhältlich z.B. bei Obi oder Toom
  • Steuerung per App: Mittlerweile gibt es intelligente Bewässerungssysteme, die sich über dein Smartphone per App steuern lassen. So kannst du deine Bewässerung auch beispielsweise aus dem Urlaub steuern. Du benötigst lediglich eine Internetverbindung. Ein intelligenter Bewässerungscomputer ist im Vergleich kostenintensiv. Du bekommst ihn ab einem Preis von 140 Euro, erhältlich z.B. bei Obi oder Toom

Regenwasser zur Bewässerung des Gartens

Das Regenwasser kannst du mit einer Regenwassertonne auffangen.
Das Regenwasser kannst du mit einer Regenwassertonne auffangen.
(Foto: CC0 / Pixabay / lenalindell20)

Wenn du für die Bewässerung deines Gartens Regenwasser verwendest, agierst du besonders umweltschonend und sparst sogar Wasserkosten. Lies gerne auch unseren Artikel über das Sammeln von Regenwasser. Regenwasser enthält im Vergleich zu Leitungswasser weniger Kalk und ist deshalb besonders für die Bewässerung deiner Pflanzen geeignet. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Regenwasser aufzufangen:

  • Regentonne: In einer Regentonne sammelt sich das Wasser nach und nach. Du kannst deine Gießkanne über einen Zapfhahn mit dem Regenwasser befüllen oder einen Schlauch anschließen.
  • Zisterne: Eine Zisterne ist ein unterirdischer Wasserspeicher, der eine Verunreinigung verhindert und ein Fassungsvermögen von mehreren tausend Litern besitzen kann.

Alle in diesem Artikel vorgestellten Bewässerungsmöglichkeiten kannst du individuell an deinen Garten anpassen. Dies ist abhängig von der Größe und Bepflanzung deines Gartens. Außerdem kommt es darauf an, wie viel Zeit du zum Gießen hast und wie viel Geld du investieren möchtest.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: