Blumenkohl pflanzen: Anbau, Pflege und Ernte

Blumenkohl pflanzen
Foto: CC0 / Pixabay / evita-ochel

Wenn du Blumenkohl pflanzen möchtest, solltest du auf den passenden Zeitpunkt, einen günstigsten Standort und die richtige Pflege achten. Wir zeigen dir, was dabei wichtig ist und wie du eine üppige Ernte erhältst.

Auch, wenn er zu den anspruchsvolleren Kohlsorten zählt – Blumenkohl zu pflanzen lohnt sich. Er enthält wenige Kohlenhydrate und dafür zahlreiche Nährstoffe wie Vitamin B, C und K. Der Kohl ist zudem reich an Mineralstoffen wie Calcium, Magnesium, Phosphor und Kalium. Aus diesem Grund werden Blumenkohl zahlreiche positive Wirkungen nachgesagt: Er soll beim Abnehmen helfen, ist gut für Gehirn und Herz und soll sogar das Krebsrisiko senken. 

Blumenkohl ist dabei übrigens nicht gleich Blumenkohl: Es gibt weiße Sorten wie Iglorry, Erfurter Zwerg oder Alpha, aber auch farbige Sorten wie Graffito oder Rosalind.

Blumenkohl anpflanzen: So geht’s

Du kannst deinen eigenen Blumenkohl pflanzen, indem du Samen aussäst oder Setzlinge kaufst.
Du kannst deinen eigenen Blumenkohl pflanzen, indem du Samen aussäst oder Setzlinge kaufst.
(Foto: CC0 / Pixabay / artverau)

Um im eigenen Garten Blumenkohl pflanzen zu können, benötigst du nicht viel. Du hast beim Anpflanzen von Blumenkohl grundsätzlich zwei Möglichkeiten: 

  • selber aussäen
  • oder Setzlinge kaufen.

Variante 1: Blumenkohl selber aussäen

Um deinen Blumenkohl selbst auszusäen, benötigst du Saatgut. Das bekommst du im Gartencenter, manchen Baumärkten oder vielleicht sogar bei einem Landwirt in deiner Nähe. Wir empfehlen Bio-Saatgut, damit du Pflanzen in einwandfreier Qualität erhältst.

Wenn du Blumenkohl säen möchtest, musst du dich zuerst entscheiden, ob du frühe oder späte Blumenkohlsorten pflanzen möchtest:

  • Die frühen Sorten (auch Sommerblumenkohl genannt) kannst du ab März bis spätestens Juni aussäen. Dazu setzt du die Samen in ein Pflanzgefäß wie zum Beispiel eine Aussaatkiste oder einen Blumentopf. Nach vier bis sechs Wochen bilden sich Setzlinge, die du dann in dein Beet pflanzen kannst.
  • Späte Sorten (Herbstblumenkohl) kannst du sofort in deinem Beet aussäen. Das tust du am besten ab April bis spätestens Juni. Lockere dazu die Erde auf und grabe mit den Händen oder einer kleinen Schaufel Pflanzlöcher. Verteile zwei bis drei Samen pro Loch. 

Variante 2: Setzlinge pflanzen

Wenn du noch kein erfahrener Gärtner bist, ist es ratsam, fertige Setzlinge zu kaufen und diese einzupflanzen. Du bekommst sie ebenfalls im Gartencenter, manchen Baumärkten oder bei lokalen Landwirten. Lockere auch für die gekauften Setzlinge die Erde etwas auf und bereite Pflanzlöcher vor. Die Jungpflanzen solltest du mindestens einen Zentimeter tief eingraben.

Da Blumenkohl nach oben und in die Breite wächst, solltest du beim Pflanzen einen Abstand von circa 50 bis 60 Zentimetern je Setzling oder Samen einhalten. So hat die Blumenkohlpflanze ausreichend Platz zum Wachsen.

Was solltest du bei der Standortwahl beachten?

Suche dir einen geeigneten Platz aus, bevor du den Blumenkohl pflanzt. Blumenkohl mag zwar viel Sonne, du solltest aber darauf achten, dass er gelegentlich auch etwas Schatten abbekommt. Liegt dein Beet in der direkten Sonne, kannst du Halbschatten später auch imitieren. Dazu kannst du den Kohl, sobald ein Kopf gewachsen ist, mit seinen eigenen Blättern vor starker Sonneneinstrahlung schützen. Auf diese Weise ist die Pflanze ihr eigener Schattenspender, kann aber dennoch in der warmen Sonne stehen.

Blumenkohlpflanzen richtig pflegen

Blumenkohl braucht bis zur Ernte viel Aufmerksamkeit.
Blumenkohl braucht bis zur Ernte viel Aufmerksamkeit.
(Foto: CC0 / Pixabay / balouriarajesh)

Blumenkohl zählt zu den anspruchsvollen Kohlsorten und für eine üppige Ernte ist die richtige Pflege unabdingbar. Das solltest du also beachten, wenn du Blumenkohl pflanzt:

  • Blumenkohl gedeiht am besten auf nährstoffreichem Boden. Dünge den Boden also, bevor du den Blumenkohl pflanzt und auch während er wächst. Achte aber darauf, die Pflanzen nicht zu überdüngen, da sie davon sogar Schaden nehmen können. Besser ist regelmäßiges Düngen in Maßen, zum Beispiel einmal wöchentlich. Die Dosierung hängt dabei von der Art des Düngers ab. Wie du Dünger für Pflanzen ganz natürlich selber machen kannst, erfährst du in unserem Ratgeber. Beachte: Dünge die Erde zwei bis drei Wochen vor der Ernte nicht mehr, so kann der Blumenkohl ein besseres Aroma entfalten.
  • Blumenkohl benötigt viel Wasser. Besonders direkt nach dem Einpflanzen solltest du großzügig angießen. Die nächsten zwei Wochen kommen die jungen Blumenkohlpflanzen mit weniger Wasser aus. Dennoch solltest du regelmäßig und ausreichend gießen. Vermeide dabei aber unbedingt Staunässe. Das richtige Gießen ist wichtig, damit du einen großen Kopf ernten kannst.
  • Lockere die Erde um die Pflanze regelmäßig auf, um den Boden gut zu durchlüften. Gehe dabei vorsichtig vor, da Blumenkohl empfindlich gegen Verletzungen ist.
  • Wie erwähnt, solltest du den Kopf des Blumenkohls vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Dies ist vor allem im Hochsommer wichtig.
  • Schütze deine Blumenkohlpflanze vor Schädlingen. Häufige unerwünschte Besucher sind die Kohlfliege oder der Kohlweißling. Vorbeugend kannst du Gemüseschutznetze und/oder Vogelschutznetze verwenden, um deine Pflanze von unten und oben zu schützen.

Blumenkohl ernten und lagern

Mit der richtigen Pflege fällt deine Blumenkohlernte üppig aus.
Mit der richtigen Pflege fällt deine Blumenkohlernte üppig aus.
(Foto: CC0 / Pixabay / skeeze)

Die wohl wichtigste Frage lautet: Wann kannst du deinen Blumenkohl ernten? Bereits nach circa acht bis zwölf Wochen nachdem du den Blumenkohl gepflanzt hast, kann es so weit sein. Die genaue Dauer hängt davon ab, wie groß du den Kopf haben möchtest. Außerdem sollte der Kopf sich fest anfühlen. Drücke mit einem Finger vorsichtig gegen den Blumenkohl, m die Festigkeit zu überprüfen. Am besten erntest du den Kopf, wenn er sich noch nicht geöffnet hat. Wenn sich Blumenkohlköpfe öffnen und dabei Spalten entstehen, ist die Reife bereits überschritten. Wir empfehlen deshalb, die Blumenkohlpflanzen nach acht Wochen täglich zu überprüfen.

Es kann sein, dass deine Blumenkohlpflanzen nicht zeitgleich reifen. Blumenkohl kann über einen Zeitraum von zwei Wochen geerntet werden. Tipp: Wenn du Blumenkohl über mehrere Wochen hinweg ernten möchtest, kannst du ihn zeitversetzt aussähen und anpflanzen. Achte aber darauf, dass du im empfohlenen Zeitraum bleibst.

Um Blumenkohl zu ernten, schneidest du einfach den Kopf mithilfe eines scharfen Messers ab. Entferne bei der Ernte auch den Strunk des Kohls aus der Erde, um Schädlingsbefall vorzubeugen.

Einmal geerntet ist Blumenkohl nur wenige Tage im Kühlschrank haltbar. Du kannst die frisch geernteten Köpfe auch in Röschen teilen und anschließend den Blumenkohl einfrieren.

Hole dir auf Utopia.de Inspiration, was du aus deinem Blumenkohl so machen kannst:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: