Clematis vermehren: So pflanzt du die Stecklinge

Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Die Clematis kannst du vermehren, indem du Stecklinge aus ihr ziehst. Wie zeigen dir, wie du vorgehen musst, damit deine Nachzuchten gut anwachsen.

Clematis durch Stecklinge vermehren: Das benötigst du

Die Clematis ist wegen ihrer farbenfrohen Blüten eine der beliebtesten Kletterpflanzen. Umso praktischer ist es für dich als Hobbygärtner:in, dass sich die Clematis leicht über Stecklinge vermehren lässt. Vor allem aus kleinblumigen Arten wie der Clematis viticella, Clematis alpina, Clematis macropetala oder Clematis montana kannst du so schnell Nachzuchten ziehen.

Alles, was du benötigst, um die Clematis zu vermehren, ist:

  • ein scharfes und gut desinfiziertes Messer
  • kleine Töpfe mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern
  • etwas Anzuchterde

Clematis-Stecklinge schneiden: Wie und wann?

Die Blütezeit ist der ideale Zeitpunkt, um die Clematis zu vermehren, weil sie jetzt besonders viel Energie hat.
Die Blütezeit ist der ideale Zeitpunkt, um die Clematis zu vermehren, weil sie jetzt besonders viel Energie hat.
(Foto: CC0 / Pixabay / KRiemer)

Vermehre die Clematis am besten während ihrer Blütezeit, weil die Pflanze dann besonders viel Energie hat. Von frühblühenden Arten kannst so schon im April Stecklinge schneiden, während andere Arten erst im August blühen und bereit für die Vermehrung sind.

Auch wenn Stecklinge zu ziehen eine sehr sichere Methode ist, um die Clematis zu vermehren, solltest du zur Sicherheit mehrere Stecklinge schneiden. Gehe dabei folgendermaßen vor:

  1. Schärfe und desinfiziere das Messer, mit dem du die Stecklinge abschneiden willst.
  2. Wähle anschließend mehrere kräftige Triebe aus der Pflanzenmitte aus und schneide sie bei einer Länge von 15 Zentimetern ab.
  3. Achte außerdem darauf, dass sich am unteren Ende des Triebs mindestens eine Knospe befindet. Diese hilf dem Steckling, Wurzeln zu bilden.

Clematis vermehren: So pflanzt und pflegst du die Stecklinge

Die Clematis lässt sich über Stecklinge besonders leicht vermehren.
Die Clematis lässt sich über Stecklinge besonders leicht vermehren.
(Foto: CC0 / Pixabay / blende12)

Die Stecklinge von der erwachsenen Pflanze zu schneiden ist nur der erste Schritt, um Clematis zu vermehren. Nun musst du die Triebe richtig anpflanzen und zu kräftigen Jungpflanzen heranziehen. Verwende dafür am besten biologisch abbaubare Anzuchttöpfe (zum Beispiel von Amazon**) und ein Zimmergewächshaus mit durchsichtiger Haube (gibt es zum Beispiel im Gartenfachhandel oder ebenfalls bei Amazon**). Damit dabei nichts schief geht, solltest du die folgen Tipps befolgen:

Clematis-Stecklinge pflanzen:

  1. Fülle die Anzuchttöpfe mit etwas Anzucht- oder Pikiererde.
  2. Pflanze jetzt pro Topf einen Steckling zu etwa einem Drittel in die Erde.
  3. Stülpe über die Töpfe eine lichtdurchlässige, transparente Haube. So schaffst du ein Klima, in dem der Steckling besonders gut Wurzeln bilden kann. Achte aber darauf, dass die Haube den Steckling nicht berührt.
  4. Gieße die Stecklinge gut an und platziere sie an einem warmen Platz im Halbschatten.

Clematis-Stecklinge pflegen:

  1. In den nächsten sechs bis acht Wochen solltest du darauf achten, dass der Boden niemals vollständig austrocknet. Benutze am besten kalkarmes Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser zum Gießen.
  2. Damit sich unter der Haube kein Schimmel bildet, solltest du die Abdeckung jeden Tag für 20 bis 30 Minuten anheben und lüften. Wenn sich an der Spitze des Stecklings frische Austriebe zeigen, kannst du die Haube abnehmen.
  3. Sobald unten aus dem Topfboden die ersten Wurzelstränge hervorschauen, wird es Zeit, den Clematis-Steckling umzutopfen. Setze ihn dafür in einen größeren Topf mit nährstoffreicher Erde für Kübelpflanzen oder pflanze die Clematis direkt ins Beet.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: