Balkonpflanzen: Pflegeleichte Sorten für sonnige und schattige Plätze

Pflanzen, Balkon
Foto: CC0 / Pixabay / alusruvi

Wer keinen Garten hat, kann mit Balkonpflanzen etwas Grün in sein Zuhause bringen. Denn der Balkon ist ein ideales Pflanzenparadies auf kleinem Raum. Wir zeigen dir Pflanzensorten für sonnige und schattige Balkonplätze.

Balkonpflanzen: Grünes Paradies auf kleinem Raum

Ein Balkon mit Pflanzen kann eine wahre Pracht sein
Ein Balkon mit Pflanzen kann eine wahre Pracht sein
(Foto: CC0 / Pixabay / jeglaat)

Zugegeben, der Balkon bietet nur wenig Platz, ist von trostlosen Hauswänden umgeben und dient oft als ausgelagerter Abstellraum. Doch diese stiefmütterliche Behandlung ist nicht nötig, denn mit den richtigen Balkonpflanzen kannst du dir auf wenig Raum ein eigenen kleinen Garten schaffen.

Für jeden Balkon gibt es die passenden Pflanzen, ob mit Sonne verwöhnt oder oft im Schatten. Sie machen nicht nur optisch etwas her, sondern können auch als Sichtschutz dienen, bieten Bienen und Schmetterlingen Nahrung oder tragen sogar Obst und Früchte. Wir zeigen dir nicht nur Balkonpflanzen für sonnige und schattige Plätze, sondern auch verschiedene winterharte Pflanzen für die kalte Jahreszeit.

Pflanzen für sonnige Balkone

Auf sonnigen Balkonen gibt es die größte Blütenpracht
Auf sonnigen Balkonen gibt es die größte Blütenpracht
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Der Südbalkon bekommt am meisten Sonne ab und ist für viele Pflanzen ideal. Lavendel und Margeriten zählen zu den beliebtesten Balkonpflanzen und lieben einen solch sonnigen Standort. Denn sie stammen ursprünglich aus warmen Klimaregionen. Sie können die pralle Sonne gut aushalten, sind aber auf viel Wasser angewiesen. Im Sommer sollten die Pflanzen täglich frisches Wasser bekommen, am besten morgens und abends. Zu den sonnenliebenden Balkonpflanzen gehören:

  • Clematis: Diese Kletterpflanze eignet sich gut als Sichtschutz, denn sie wächst der Sonne entgegen. Die unteren 30 cm der Clematis sollten aber im Schatten stehen. 
  • Erdbeeren: Bei guter Bewässerung und ausreichend viel Dünger fühlen sich die Erdbeeren sehr wohl auf dem sonnigen Balkon. Sie sind sehr pflegeleicht und verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Erntezeiten sorgen für frische Früchte den ganzen Sommer über.
  • Geranien: Sie sind recht pflegeleicht und müssen nur ausreichend gegossen und gedüngt werden. Aber auch kurze Trockenphasen verkraften sie gut. 
  • Margeriten: Die Margeriten kommen gut mit hohen Temperaturen und viel Sonne zurecht. Ihr Boden sollte aber immer feucht gehalten werden.
  • Petunien: Ideal für den Südbalkon sind Petunien, denn je mehr Sonne sie bekommen, umso mehr Blüten gibt es. Besonders gut machen sie sich in Balkonkästen entlang des Geländers. Sie brauchen viel Wasser und Dünger, sind ansonsten aber pflegeleicht.
  • Tomate: In großen Töpfen mit nährstoffreichem Boden wachsen Tomaten auf dem sonnigen Balkon sehr schnell und bringen eine ergiebige Ernte. Direkte Sonneneinstrahlung und Hitze machen ihnen nichts aus. Allerdings musst du die Tomaten gut düngen und großzügig gießen.

Es gibt auch Pflanzensorten, die mit vorübergehender Trockenheit gut klarkommen. So ist es nicht gleich verheerend, wenn du das Gießen doch einmal vergessen solltest. Zu ihnen gehören:

Sukkulenten, zum Beispiel:

  • Fette Henne„: Sie gedeiht ideal an vollsonnigen und trockenen Standorten und kann Hitze und direkte Sonneinstrahlung sehr gut vertragen. Auch in der Pflege ist sie sehr anspruchslos – sie braucht nur wenig Dünger und Wasser.

Mittelmeergewächse, zum Beispiel:

  • Lavendel: Anspruchslos in der Pflege, liebt die Sonne und duftet nach Urlaub in Frankreich – Lavendel ist eine der beliebtesten Pflanzen. Lästige Insekten vertreibt der Duft der Pflanzen. So ist der Lavendel gleichzeitig Zierde und Schädlingsschreck. Außerdem muss er nur mäßig gegossen werden und verzeiht auch mal eine kurze Dürreperiode.
  • Rosmarin, Lorbeer und Thymian: Diese Pflanzen dürfen aufgrund ihrer ähnlichen Ansprüche an Standort (möglichst sonnig, etwas Wasser und Dünger) auch gerne in einen gemeinsamen Balkonkasten gesetzt werden, auch zusammen mit dem ebenso pflegeleichten Lavendel.

Pflegeleichte Balkonpflanzen im Schatten

Fuchsien ziehen einen schattigen Standort vor
Fuchsien ziehen einen schattigen Standort vor
(Foto: CC0 / Pixabay / TimHill)

Balkone in Richtung Norden liegen im Schatten, ebenso wie Balkone, die durch Bäume oder andere Gebäude keine Sonne abbekommen. Die Auswahl an Pflanzen für solche im Schatten liegenden Balkone ist deutlich geringer als für sonnige Balkone. Trotzdem heißt das nicht, dass ein Balkon ohne Sonne auch ohne Blumen auskommen muss – du musst nur die richtigen Pflanzen wählen:

  • Astilbe: Einige Sorten der Astilbe können bis zu einem Meter hoch wachsen. Sie kommen in einzelnen Töpfen gut zur Geltung. Niedrig wachsende Sorten eignen sich aber auch für die Kastenbepflanzung.
  • Begonie: Auch unter widrigen Bedingungen haben Begonien einen unermüdlichen Drang zu blühen. Sie vertragen Sonne und Hitze nicht so gut und können in ihren Blättern viel Wasser speichern. Sie sind pflegeleicht und in vielen Sorten und Farben erhältlich.
  • Buchsbaum: Vor allem als Sichtschutz auf einem schattigen Balkon eignet sich der Buchsbaum. Außerdem braucht er kaum Pflege – etwas Gießen genügt.
  • Fleißiges Lieschen: Ihre volle Blühkraft entfaltet das Fleißige Lieschen erst an halbschattigen bis schattigen Standorten und ist in der Pflege ziemlich anspruchslos.
  • Fuchsie: Perfekt für schattige Balkone ist auch die Fuchsie geeignet. Sie gedeiht und blüht auch ohne viel Licht. Regelmäßiges Gießen sorgt dafür, dass sie den ganzen Sommer über Blüten trägt.
  • Glockenblume: Die Pflanzen wachsen schnell und bilden früh viele Blüten. Daher brauchen Glockenblumen viele Nährstoffe durch Dünger. Viel Sonne und Hitze mögen sie nicht, weshalb ein halbschattiger bis schattiger Standort ideal ist.
  • Hortensien: Die üppigen Blütendolden der Hortensien sind eine farbliche Bereicherung für den halbschattigen bis schattigen Balkon. Ihr Boden sollte immer gut befeuchtet sein, aber keine Staunässe aufweisen.
  • Tränendes Herz: In Balkonkästen machen sich die Pflanzen sehr gut. Sie sollten windgeschützt im Schatten stehen, brauchen etwas Wasser und ab und zu Dünger.

Winterharte Balkonpflanzen

Stiefmütterchen können auf dem Balkon überwintern, wenn die Erde eine zusätzliche Schutzschicht erhält
Stiefmütterchen können auf dem Balkon überwintern, wenn die Erde eine zusätzliche Schutzschicht erhält
(Foto: CC0 / Pixabay / MrGajowy3)

Wenn der Sommer seinem Ende zugeht, wird auch der Balkon leerer und farbloser. Denn die meisten klassischen Balkonpflanzen mögen Kälte gar nicht. Das heißt jedoch nicht, dass der Balkon im Winter komplett kahl sein muss. Es gibt auch winterharte Balkonpflanzen: Sie können bei kälteren Temperaturen und bei Schnee, Eis und Wind auf dem Balkon bleiben, wenn du sie mit einigen Tannenzweigen schützt (mehr dazu weiter unten).

  • Buchsbaum: Der vielseitig einsetzbare Buchsbaum ist auf dem Balkon auch im Winter ein grüner Hingucker. Seine Wurzelballen können allerdings schnell Schaden nehmen, wenn es zu frostig wird. Daher empfiehlt es sich, die Kübel mit einer Strohmatte zu umkleiden.
  • Efeu: Als immergrüner und ausdauernder Sichtschutz auf dem Balkon eignet sich Efeu – auch bei Kälte und Frost.
  • Große Löwenmäulchen: Bis in den Oktober hinein blühen die Pflanzen und mögen es windgeschützt nah an der Hauswand. Sie überstehen einen milden Winter sehr gut, bei niedrigen Temperaturen müssen sie dringend geschützt werden durch Abdecken der oberirdischen Pflanzenteile.
  • Hyazinthe: Eine Kältepause ist für Hyazinthen dringend nötig, damit sie im nächsten Jahr wieder richtig blühen kann. Daher ist sie die ideale Winterpflanze.
  • Kamelie: „Rose des Winters“ wird die Kamelie auch genannt, denn sie blüht von Februar bis April. 
  • Lavendel: Auf dem Balkon kann auch der Lavendel überwintern, wenn er geschützt steht und nicht zu starkem Frost ausgesetzt ist. Ein paar Zweige sollten aber die Wurzeln schützen.
  • Mittelmeerschneeball: Der immergrüne Strauch mit weißen Blütendolden von November bis April sorgt auch im Winter für etwas Grün auf dem Balkon.
  • Stiefmütterchen: Einen sonnigen bis halbschattigen Standort mögen die Stiefmütterchen und überstehen dann auch den Winter. Bei zu starkem Frost musst du aber die Wurzelballen schützen.
  • Thymian: Der vollständig winterharte Thymian kann problemlos draußen bleiben.
  • Winterheiden: Kälte und Schnee machen Winterheidesorten nichts aus. Sie blühen auch dann noch und bringen etwas Farbe auf den Balkon. Gut geeignet ist beispielsweise das Heidekraut.

7 Tipps zum Schutz winterharter Balkonpflanzen

Auch wenn einige Balkonpflanzen winterhart genannt werden, die eisige Temperaturen und Winterstürme halten auch sie nicht unbeschadet aus. Ein vorsorglicher Schutz ist daher sinnvoll: 

  1. Rücke die Blumenkübel an die Hauswand. Dort sind sie vor eisigem Wind geschützt.
  2. Die Wintersonne kann sehr stark sein, das ist für manche winterharten Balkonpflanzen problematisch. Sie sollten dann abgedeckt werden.
  3. An frostfreien Tagen kannst du die Pflanzen etwas gießen.
  4. Wähle lieber etwas zu große Kübel, denn sie gefrieren nicht so schnell und zerspringen daher nicht.
  5. Die Kübel kannst du vorsorglich mit einer Strohmatte umkleiden und auf Holzplatten stellen. Das schützt vor Kälte.
  6. Bei hochstämmigen Kübelpflanzen ist es ratsam, die Stämme mit Tannenreisig zu umwickeln, um Frostschäden zu vermeiden.
  7. Weil die Wurzelballen von Topfpflanzen oft nur mit wenig Erde geschützt werden, ist eine zusätzliche Schicht Stroh, Tannengrün oder Reisig sinnvoll.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.