Dillsamen: So ernstest du sie richtig

dillsamen
Foto: CC0 / Pixabay / jggrz

Dillsamen sind ein regionales Gewürz, mit dem du Gerichte verfeinern kannst. Auch als Saatgut lassen sich die Samen des aromatischen Gurkenkrautes wiederverwenden. Wir zeigen dir, wie du Dillsamen ernten kannst.

Dill ist ein heimisches Gewürzkraut und ist auch unter dem Namen Gurkenkraut bekannt. Das beliebte heimische Kraut kann in der Küche eine nachhaltige Alternative zu exotischen Gewürzen sein.

Du kannst neben den frischen Trieben auch die Dillsamen ernten. Dill ist reich an gesunden Inhaltsstoffen und wird in Tees oder als Heilkraut genutzt.

Liese dazu auch: Dill: Anbau, Wirkung und Verwendung.

Dillsamen ernten: Zeitpunkt und Anleitung

Dillsamen wachsen in den gelben Blütendolden.
Dillsamen wachsen in den gelben Blütendolden. (Foto: CC0 / Pixabay / milesz)

Um Dillsamen zu ernten, solltest du den Dill bis spätestens Juni draußen aussähen. Zunächst werden dann die gelben Dolden erblühen. Zum Herbst bilden sich daraus die Samenkapseln.

Die Dillsamen sind bereit zur Ernte, wenn sie eine braune Färbung angenommen haben. Dillsamen kannst du über den Herbst vom September bis in den Oktober hinein ernten.

Gehe dazu wie folgt vor:

  1. Beobachte die Blüten deiner Dillpflanze. Wenn die Samen braun sind, dann schneide die ganze Blütendolde samt Samen ab.
  2. Bündle die Blüten zu kleinen Sträußen.
  3. Hänge die Sträuße zum Trocknen an einer Schnur auf. Sie sollten luftig, aber trocken hängen, wie beim Trocknen von Blumen.
  4. Stülpe von unten eine Papiertüte über die Blüten und befestige sie mit einem Gummiband oder einer Schnur. So fallen die Samen direkt in die Tüte.
  5. Nach etwa zwei Wochen sollten die Blüten ganz trocken sein. Schüttle die letzten Samen von den Blütendolden in die Tüte.

Du kannst die Samen in der Papiertüte oder in einer lichtgeschützten Dose trocken aufbewahren. So kannst du die geernteten Dillsamen bei Bedarf wieder aussäen.

Dillsamen aussäen

Dillsamen kannst auch als Saatgut nutzen.
Dillsamen kannst auch als Saatgut nutzen. (Foto: CC0 / Pixabay / milesz)

Du kannst Dillsamen das ganze Jahr über drinnen im Topf aussäen. Draußen solltest du damit bis zum Frühjahr warten.

So säst du die Dillsamen richtig aus:

  1. Fülle einen Topf oder ein Beet mit torffreier Erde. Dill schlägt tiefe Wurzeln. Wähle  deshalb einen Topf mit mindestens 20 Zentimetern Tiefe für den Anbau in der Wohnung. Balkonkästen sind dafür weniger geeignet.
  2. Ziehe mit dem Finger oder einem Stock eine ein Zentimieter tiefe Rille. Halte einen Abstand von 25 Zentimetern zwischen den Reihen ein.
  3. Streue die Samen in die Rille.
  4. Bedecke die Dillsamen mit etwas Erde.
  5. Wässere die Erde vorsichtig, sodass die Samen nicht weggespült werden. Dafür eignet sich eine Sprühflasche.

Dill ist eine sehr schnell keimende Pflanze. Nach der Aussaat wachsen bereits nach zwei bis drei Wochen kleine Pflanzen. Die frischen Blätter sind ein tolles Küchenkraut, aber auch die Dillsamen lassen sich als Gewürz verwenden.

Dillsamen als Gewürz verwenden

Als heimisches Gewürz eignen sich Dillsamen in vielen Gerichten
Als heimisches Gewürz eignen sich Dillsamen in vielen Gerichten (Foto: CC0 / Pixabay / padrinan)

Dillsamen kannst du in der Küche vielseitig nutzen. Gib dazu die Dillsamen in einen Mörser und mahle sie zu einem feinen Pulver. Mit dem fertigen Dillgewürz kannst Salate, Gemüse oder Soßen verfeinern. In den folgenden Rezepten wird frischer Dill verwendet. Hier kannst du optional etwas von deinen gemahlenen Dillsamen zufügen. Der gemahlene Dill ist weniger frisch als die Triebe, aber auch sehr aromatisch:

Tipp: Vermische den gemahlenen Dill mit etwas Meersalz. So erhälst du ein leckeres Kräutersalz für Salate und warme Gerichte.

Weiterlesen auf Utopia.de

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: