Dow Jones Sustainability Indices: Das steckt hinter dem Siegel

Foto: CC0/pixabay/geralt

Die Dow Jones Sustainabilty Indices messen die Aktienentwicklung nachhaltiger Unternehmen. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind so neben Profitabilität messbare Größen an der Börse.

Dow Jones Sustainability Indices: Die grünen Aktien-Indices aus dem Hause Dow Jones

DJ Welt W180 und Europa DJSE40 im Vergleich zu herkömmlichen Indices
DJ Welt W180 und Europa DJSE40 im Vergleich zu herkömmlichen Indices
(Foto: Martina Naumann/utopia)

Den Dow Jones Index kennst du aus dem Wirtschaftsteil der Nachrichten. Weniger bekannt sind die nachhaltigen „grünen“ Varianten der berühmten Aktien Indices. Seit 1999 veröffentlicht das New Yorker Verlagshaus Dow Jones eine Gruppe von nachhaltigen Aktien-Indices.

In Zusammenarbeit mit dem RobecoSAM, Sustainable Asset Management (SAM) aus Zürich veröffentlichen sie die Dow Jones Sustainability Indices (abgekürzt DJSI, Index W180).

Neben einem weltweiten Nachhaltigkeits-Index gibt es verschiedene regionale Indices (z. B. den Index DJSE40 für Europa) und weitere für Schwellenländern, die sogenannten „Emerging Markets“.

Die Auswahlkriterien für die Dow Jones Sustainabilty Indices

Für die Dow Jones Sustainability Indices bewertet das RobecoSAM Unternehmen gleichwertig nach ihrem wirtschaftlichen Erfolg und dem ökologischen sowie sozialen Engagement.

Das Auswahlverfahren ist im ersten Schritt eng an die herkömmlichen Aktien-Indices angelehnt. In einem zweiten Schritt erfolgt die Beurteilung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit der Unternehmen:

  1. Durch eine Vorauswahl werden rund 2.000 der größten börsennotierten Unternehmen in Branchen gruppiert.
  2. Anhand eines umfangreichen Fragenkatalogs bewertet das RobecoSAM die ökologischen und sozialen Aktivitäten dieser Unternehmen. Mit Hilfe eines Punktesystems gelingt ein Vergleich von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen.

In die Dow Jones Sustainability Indices werden je Branchengruppe die Besten 10% der ausgewählten Unternehmen aufgenommen, die „Best in Class Methode“. Die Ergebnisse aus den Fragenkatalogen gleicht das RobecoSAM mit Daten aus der Unternehmensberichterstattung ab und verfolgt die aktuellen Berichterstattung in den Medien.

Unternehmen, die gegen die Nachhaltigkeitsstandards verstoßen, werden aus den Dow Jones Sustainability Indices ausgeschlossen. So verlor Volkswagen durch den Dieselabgaskandal 2015 seinen Platz im Dow Jones Sustainability Index.

Mit den Dow Jones Sustainability Indices ist Nachhaltigkeit eine Börsenkennzahl

Grünes Investment
Grünes Investment
(Foto: CC0/pixabay/geralt)

Der Vergleich der Dow Jones Sustainabilty Indices mit herkömmlichen Aktien-Indices gibt durch den Kursunterschied an, wie sich nachhaltig wirtschaftende Unternehmen an der Börse entwickeln. Nachhaltigkeit wird so messbar. Faktoren wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz oder soziales Engagement sind als „weiche“ Faktoren schwer darzustellen. Mit den Dow Jones Sustainability Indices sind diese Faktoren neben den „harten“ Kapitalkennzahlen in dem Aktien-Kapitalwert der Unternehmen enthalten und somit im Aktienkurs.

An die Entwicklung des Aktienkurs sind vielfach die Bonus-Vereinbarungen des Managements gekoppelt, so dass sich nachhaltiges und ethnisches Wirtschaften „auszahlt“ und nicht nur Gewinnoptimierung.

Kritik an den Dow Jones Sustainabilty Indices

Börsenhandel an der New Yorker Wallstreet
Börsenhandel an der New Yorker Wallstreet
(Foto: CC0/pixabay/skeeze)

Die enge Bindung an ökonomische Kennzahlen, wie den Kapitalwert, ermöglicht es nur großen Konzernen in den Dow Jones Sustainabilty Indices aufgenommen zu werden. Somit sind auch Unternehmen aus Branchen enthalten, die nicht gleich mit Umweltbewusstsein oder nachhaltigem Wirtschaften in Verbindung gebracht werden, wie z.B. Erdöl-Konzerne, Zigaretten-Multis oder Bergbaukonzerne:

  • Royal Dutch Shell kam 2016 in den Index. 
  • American Tobacco wurde 2017 wieder aufgenommen – nach dem Ausschluss ein Jahr zuvor.
  • Der Ausschluss des Bergbaukonzern Rio Tinto erfolgte erst 2017, obwohl Rio Tinto immer wieder in den Medien Schlagzeilen macht, wegen seines umstritten Betriebs von Minen in Afrika und Südamerika.

Durch die Vorauswahl über die Kapitalgröße sind kleine Unternehmen, die häufig in den Nischenmärkten für Umweltschutz oder Nachhaltigkeit tätig sind, schon per Definition ausgeschlossen. Eine innovative Start-Up-Szene hat dadurch Schwierigkeiten ausreichend Kapitalfinanzierung durch Investoren zu erhalten.

Die Best-in-Class Bewertung der Unternehmen setzt die Messlatte für Nachhaltigkeit entsprechend des besten Großkonzerns. Gewissermaßen bestimmen so die Großkonzerne, was als Nachhaltigkeitsstandards gerade noch mit Gewinnoptimierung kompatibel ist. Der Verdacht liegt nahe, dass einige Konzerne ihre Bewertung in den Dow Jones Sustainability Indices als „Greenwashing“ ihrer sonstigen Aktivitäten benutzen.

Trotz der Kritikpunkte an den Dow Jones Sustainability Indices lohnt es sich, die Indices als Referenz für nachhaltiges Wirtschaften zu nehmen. Mit dem Investment in nachhaltige Unternehmen stärkst du die Nachhaltigkeit in der Wirtschaft.

Weiterlesen auf Utopia.de:

War dieser Artikel hilfreich?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Dies ist eben auch Nachhaltig im Sinne des Einzelhandels:
    +++ Zukunft mitgestalten! +++
    Was uns alle beschäftigt – Wo erhalten Kleinanleger den grössten Ertrag? Wohl dort, wo sich Unternehmen für die digital–analoge Zukunft engagieren! In der Schweiz sticht ein Unternehmen ganz besonders heraus und macht neugierig… http://bit.ly/2zlb1pr

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.