Nachhaltige Geldanlagen: die wichtigsten 5 Fragen & Antworten

Illustration: Miro Poferl

Nachhaltige Geldanlagen bieten Sparern die Möglichkeit, finanzielle Ziele mit nachhaltigen Zielen unter einen Hut zu bekommen. ECOreporter-Chefredakteur Jörg Weber erklärt auf Utopia.de, worauf du dabei achten musst.

Nachhaltige Geldanlagen sollen nicht nur Rendite und Sicherheit bieten, sondern auch Ziele jenseits der Finanzwelt verfolgen: Sie erheben den Anspruch, ökologisch, ethisch oder sozial zu sein. Nachhaltige Investments gehen einher mit mehr Umweltschutz, weniger Kinderarbeit, besseren Arbeitsbedingungen, gleichem Lohn für gleiche Arbeit von Männern und Frauen.

Den Markt beleben nachhaltige Geldanlagen mittlerweile in fast allen Varianten von Finanzprodukten – von grünen Sparbüchern über Festgeld und Sparbriefe bis hin zu nachhaltigen Fonds. Es gibt allerdings keine gesetzliche Definition für nachhaltige Geldanlagen, nicht einmal eine allgemein unter Finanzfachleuten anerkannte Festlegung.

1. Was kann an Geld überhaupt nachhaltig sein?

Bei konventionellen Banken weiß man in der Regel als Kunde nicht, was mit dem Geld geschieht, das die Bank von den Anlegern sammelt. Baut da jemand mit dem einem Kredit Kinderspielzeug oder Handfeuerwaffen? Nimmt den Kredit ein Unternehmen in Anspruch, das Mitarbeiter und Kunden schlecht behandelt, oder gibt das Geld dem Gemüsebauern am Stadtrand endlich die Chance, seine Direktvermarktung zu professionalisieren?

Eine nachhaltige Bank legt das Geld der Kunden nicht in den Tresor. Stattdessen kann es damit Kredite für umwelt- und sozialverträgliche Projekte vergeben. Eine Bank lebt ja davon, mit dem Geld ihrer Kunden zu arbeiten. Arbeiten, das bedeutet „gestalten“. Die Bank vergibt also Möglichkeiten und Potentiale im Nachhaltigkeitsbereich – aber eben in Form von Krediten.

Als Kunde kann man die Arbeit seiner Bank natürlich einzig an der bloßen Höhe seiner Zinserträge messen. Doch immer mehr Menschen reicht das nicht mehr: Sie wollen wissen, was mit ihrem Kapital an Verwandlungsmöglichkeiten freigesetzt wird. Nachhaltige Banken sind so transparent, dass sie beispielsweise auch ihre Kredite (es sei denn, es sind Privatkredite) veröffentlichen.

2. Wie funktionieren nachhaltige Geldanlagen?

Dazu ein Beispiel: Jede Steckdose in Deutschland liefert heute im Durchschnitt etwa 25 Prozent Ökostrom. Erneuerbare Energie funktioniert ohne Atommüll-Endlager, ohne Kohletagebau, ohne lungen- und klimaschädliche Abgase, ohne Erdöl, das aus Ländern stammt, in denen es noch die Prügelstrafe gibt.

Doch der Erfolg der Erneuerbaren Energie geht im Wesentlichen auf nachhaltige Geldanlage zurück: Private Anleger haben seit den 90er Jahren in Windkraftwerke investiert, in Solaranlagen und Biogas-Projekte. Damit haben sie eine Branche finanziert, die mittlerweile in Deutschland mehrere hunderttausend Arbeitsplätze bietet. Das Geld der Anleger floss beispielsweise über so genannte geschlossene Fonds in die Kraftwerke, über Darlehen, in den letzten Jahren vielfach über Anleihen und Genussrechte.

Nachhaltige Geldanlagen arbeiten u.a. für grüne Projekte
Nachhaltige Geldanlagen arbeiten u.a. für grüne Projekte (Foto: © singkham - Fotolia.com)

Ein bekanntes Produkt sind auch nachhaltige Aktienfonds. Hier gibt der Anleger sein Geld einer Fondsgesellschaft. Die kauft Aktien, die sie nach bestimmten Kriterien aussucht. Beispielsweise danach, ob ein Unternehmen keine Kinderarbeit zulässt, sein Geld nicht mit der Waffenproduktion verdient oder Tierversuche vermeidet.

Eine Wirkung hin zu mehr Nachhaltigkeit entsteht allerdings erst dann, wenn der Fonds selbst etwa bei Hauptversammlungen der Aktiengesellschaft seine Stimme abgibt oder in Redebeiträgen dafür sorgt, dass ein Unternehmen nachhaltig wird oder bleibt.

Bestenliste: die besten Öko-Banken

3. Wo kriege ich nachhaltige Geldanlagen?

Bio-Brötchen findest du in der Bio-Bäckerei, auch im Bio-Supermarkt – und heutzutage natürlich auch in fast jedem konventionellen Laden. Mit nachhaltigen Geldanlagen ist es im Prinzip ähnlich: Sie müssen nicht unbedingt in eine grüne Bank gehen, um Ihr Geld nachhaltig anzulegen. Viele nachhaltige Finanzprodukte bekommen Sie auch bei konventionellen Banken und Anlageberatungen.

Doch normale Banken haben immer nur einige wenige grüne Geldanlagen in der Auswahl, neben oft Hunderten konventionellen. Bei speziellen nachhaltigen Banken sowie auf Nachhaltigkeit spezialisierten Anlageberatern und -beraterinnen findest du dagegen meist nur nachhaltige Produkte.

4. Einfach auf nachhaltige Geldanlagen umsteigen?

Jetzt willst du vielleicht einen Teil deiner Geldanlagen auf nachhaltig umstellen. Nicht alles, doch du willst vielleicht gerne zu einer grünen Bank wechseln – geht das?

Grundsätzlich: Ja! Wenn du ein Wertpapierdepot hast, in dem auch Aktien eines Waffenproduzenten sind, dann kannst du dieses Depot zu einer grünen Bank mitnehmen.

Die Bankberater werden dir allerdings sagen, dass du da eine Aktie im Depot hast, die nicht in das Konzept der Bank passt. Und dass es aus Nachhaltigkeitsgründen sinnvoll sei, diese Aktie aus dem Depot zu entfernen.

Wenn die Aktie gravierend gegen das Konzept der Bank verstößt und der Anlageberater den Eindruck gewinnt, dass man hier auch mittelfristig nicht zusammenkommen wird – dann kann es durchaus sein, dass die grüne Bank dir nahelegen wird, die Geschäftsbeziehung zu beenden.

Nachhaltige Geldanlagen befinden sich nicht im Tresor...
Nachhaltige Geldanlagen befinden sich nicht im Tresor… (Foto: CC0 Public Domain, Geld: EZB)

5. Sind nachhaltige Geldanlagen sicher und rentabel?

Mittlerweile gibt es Hunderte wissenschaftlicher Studien zu der Frage, ob sich nachhaltige Geldanlagen rechnen. Im Durchschnitt ist das Ergebnis folgendes: Ja, sie rechnet sich, und zwar genauso wie die konventionelle auch. Also: Man muss nicht auf Rendite verzichten, wenn man nachhaltig investieren will. Aber man bekommt auch nicht automatisch mehr Geld als am übrigen Markt. Diese Ergebnisse gelten für jede Art von Anlageprodukt.

Was die Studien allerdings nicht untersuchen: In Wirklichkeit bekommt der Anleger natürlich doch mehr, wenn er nachhaltig investiert. Denn sein Geld erzielt ja einen Nutzen für Umwelt und Gesellschaft. Umdrehen sollte man diese Sichtweise aber nicht.

Wer jetzt meint, er könne nahezu im Blindflug nachhaltig investieren, schließlich diene es einem guten Zweck, der muss im Kopf haben: Es gibt auch bei nachhaltigen Geldanlagen Pleiten. Die Insolvenz von Prokon war wohl die bekannteste. Wo das viele Geld geblieben ist, wird sich erst im Lauf der Jahre zeigen. Vielleicht hätten die Anleger ebenso gut spenden können. Daher: Nachhaltigkeit bedeutet nicht, dass Anleger unvorsichtig sein können.

Jörg Weber, ECOreporter.de
Jörg Weber informiert auf ECOreporter.de über nachhaltige Geldanlagen und vergibt auch ein Siegel für Nachhaltige Geldanlagen.

Mehr von ECOreporter auf Utopia.de:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Grünes Konto finden: Bestenliste „Ökobanken“

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Ist nicht auch Oikocredit nachhaltig? Es ist zwar keine Bank, aber man kann dort Genossenschaftsanteile ab 200 Euro erwerben, wovon dann den Armen in Entwicklungsländern günstige Kredite gegeben werden. Es ist eine Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom Ende der 60-er Jahre.

  2. Es ist ein genereller Irrtum zu denken das die Einzahlungen von Person A an Person B, C, Dverliehen werden. Jede Kreditvergabe ist ein reiner Buchungssatz d. h. das Geld was an Person B tatsächlich fließt ist durch seine Unterschrift entstanden den Kredit zurück zu zahlen.

    Das Zinssystem ist ein Zirkelschluss, da immer Wachstum nötig ist um das neu geschöpfte Geld zurück zu zahlen mit den Zinsen die es nicht gibt. Folglich muss entweder immer mehr Geld als Kredit vergeben werden oder jemand anderes fährt einen Verlust ein.

    Das aktuelle Geldsystem ist nicht logisch und baut auf Wachstum auf einem endlichen Planeten auf.

  3. Ich habe mich vor ca. 2 Jahren nach Bio.Direktanlagen umgeschaut, aber alle Portale die es dazu gab, waren entweder fast leer oder man hatte nur Windparks oder Solarparks. Daher habe ich als (für alle kostenfreies) Infoportal http://www.bio-beteiligungs-portal.de ins Leben gerufen und sammle dort alle Bio-Direktanlagen die ich finde. Dies sind überwiegend Genossenschaften aber auch viele andere die im Laufe der Zeit zu finden waren.

    Dies eine Möglichkeit selbst und eigenverantwortlich seine Geldanlage zu finden, mit allen Chancen (also wenig Zinsen… aber Bio-Betrieb der die Produkte fertigen kann, die ich essen möchte) und Risiken (wenn der Betrieb pleite geht, ist meist auch alles weg…).

    Weiterhin möchte ich auf die Verbraucherzentralen hinweisen, insbesondere die Verbraucherzentrale in Bremen hat alternative Geldanlagen sehr genau und kritisch betrachtet und alle Verbraucherzentralen daraufhin geschult. Man kann also einfach zur Verbraucherzentrale gehen, wenn man unsicher ist und fragen, ob die nachhaltige Geldanlage wirklich mit überschaubaren Risiken versehen ist oder nicht.

    Wichtig ist mir der Hinweis: Man muss immer schauen, ob man nur das Geld verlieren kann, was man anlegen will oder ob darüber hinaus auch noch Nachschusspflichten bestehen.

    Am Ende möchte ich noch auf eine „Erfolgsgeschichte“ verweisen, die auf einem Misserfolg beruht – jedoch zeigt, wie wir Bio-/ Nachhaltige Geldanleger ticken. Die Prokon-Pleite hatte unter anderem auch Ökotest aufgegriffen um Anleger zu warnen, dass man alles und noch mehr verlieren kann. Das ist so nicht ganz richtig dargestellt, denn die GLS Gemeinschaftsbank hatte früher (auch zu Recht) gewarnt, dass die Geldanlagen bei Prokon riskant sind – aber nach der Pleite kamen die Prokon Anleger zur GLS Bank und sagten sinngemäß- wir wussten, dass es schief gehen kann und das Risiko sind wir bewusst eingegangen. Aber wir wollten mit Windenergie ein Zeichen setzen, das ist uns gelungen. Wir wollen gemeinsam mit der GLS eine Nachfolgegesellschaft gründen, damit die Prokon Idee = saubere Energie am Leben erhalten, wenn auch mit einem besseren Konzept. (das habe ich mit meinen Worten nun verkürzt dargestellt) .

    Ich will damit sagen, wenn ich in Bio/ nachhaltig investiere, weiß ich, dass mein Geld durch unerwartete Verluste verbraucht werden kann – aber lieber so, als in Atomkraft oder schlimmeres (damit kann man ja auch Geld verlieren, siehe RWE und EON…)

    Viel Glück beim Geldanlegen 😉

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.