Ehrenamt: Weshalb dir ehrenamtliche Tätigkeiten gut tun

Ehrenamt
Foto: CC0 / Pixabay / vait_mcright

Mit einem Ehrenamt hilfst du nicht nur anderen, auch persönlich tut dir ein Ehrenamt gut. Wir erklären dir, warum ehrenamtliches Engagement glücklich macht und welche anderen Vorteile ein Ehrenamt mit sich bringt.

Ehrenamt als Ausgleich zu deiner Arbeit

Sich für das Gemeinwohl einzusetzen ist wichtig: Viele Organisationen in Deutschland sind auf ehrenamtliche Mitarbeit angewiesen und würden ohne diese überhaupt nicht existieren. Wenn deine Arbeit dich nicht erfüllt, kannst du das Ehrenamt als Ausgleich zu deiner Arbeit nutzen:

  • Du kannst etwas tun, was dir persönlich wichtig ist, in deinem Job aber vollkommen irrelevant ist.
  • Auch wenn du aktuell keinen Job hast, kann dir ein Ehrenamt Halt und das Gefühl geben, gebraucht zu werden.

Viele Menschen vermissen in großen Städten ein Gemeinschaftsgefühl. Denn das Leben in einer Großstadt ist häufig anonym. Oft kennt man nicht einmal seine Nachbarn. Engagierst du dich aber ehrenamtlich, lernst du schnell neue Menschen kennen. Oftmals ergeben sich sogar echte Freundschaften.

Ehrenamt ist gut für das Selbstwertgefühl

Ehrenamt bei der Bahnhofsmission
Ehrenamt bei der Bahnhofsmission (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Dein Selbstwertgefühl kann nur gewinnen: Denn in deinem Ehrenamt übernimmst du idealerweise Tätigkeiten, die dich erfüllen und die dir Spaß machen. Du bekommst so das Gefühl, dass deine Fähigkeiten wirklich gebraucht werden.

Auf deine ehrenamtliche Tätigkeit wirst du direkte Reaktionen bekommen. Die Menschen freuen sich über deine Hilfe. Dabei ist es ganz egal, ob du einen blinden Menschen zum Zug begleitest oder dabei hilfst, einen Kinderspielplatz aufzubauen. Die Dankbarkeit, die dir entgegengebracht wird, macht erwiesenermaßen glücklich.

Du kannst außerdem über den Tellerrand blicken: Denn du wirst Bereiche und Menschen in deiner Stadt kennenlernen, die du zuvor überhaupt nicht kanntest. Ehrenamtliche werden auch im Ausland gesucht. Wenn du ins Ausland gehst, kannst du deine Fremdsprachenkenntnisse erweitern und interkulturelle Kompetenzen erwerben.

Wenn du ein Ehrenamt übernimmst wirst du schnell neue soziale Kompetenzen erlernen. Beispielweise kannst du etwas über Gruppendynamik oder Deeskalationsstrategien lernen. Zudem wird sich dein Einfühlungsvermögen verbessern. Häufig werden für die Ehrenamtlichen auch Fortbildungen und Trainings angeboten.

Das richtige Ehrenamt finden

Auch bei Greenpeace engagieren sich viele Ehrenamtliche
Auch bei Greenpeace engagieren sich viele Ehrenamtliche (Foto: CC0 / Pixabay / GREGOR)

Das Gute an einem Ehrenamt ist, dass du genau das machen kannst, was dir am meisten Spaß macht. Du möchtest dich für den Umweltschutz einsetzen? Dann engagiere dich in Naturschutzverbänden wie dem NABU oder beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Diese großen Verbände haben in jeder größeren Stadt eine Ortsgruppe, der du dich anschließen kannst. Wenn du etwas ganz anderes machen möchtest, haben wir hier noch ein paar Ideen für dich:

  • Du arbeitest gerne mit älteren Menschen? Viele Seniorenwohnheime suchen nach Ehrenamtlichen, die Freizeitaktivitäten, wie Spielenachmittage oder Singkreise anbieten.
  • Du bist handwerklich geschickt? Dann engagiere dich in einem Repair-Café oder einer Fahrradwerkstatt.
  • Wenn du gerne mit Obdachlosen arbeiten möchtest und jeden Tag etwas anderes erleben willst, könnte die Bahnhofsmission etwas für dich sein.
  • Wenn du eine ganz andere Idee hast, kannst du auch über die Gründung eines eigenen Vereins nachdenken.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.