Gutes tun – 9 gemeinnützige Ideen

Gutes tun, Hände greifen einander, Hände reichen
Foto: "On the other side." EmsiProduction unter CC BY 2.0

Über 30 Millionen Deutsche engagieren sich freiwillig – und das mehrere Stunden im Monat. Hinter dem etwas sperrigen Wort „bürgerschaftliches Engagement“ verstecken sich die unterschiedlichsten Möglichkeiten, Gutes zu tun. Wir stellen eine spannende Auswahl vor.

Ob Kinder- oder Seniorenbetreuung, Jugendarbeit, Kultur oder Umweltschutz: Mehr als jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich und tut Gutes. Das große unentgeltliche Engagement trägt wesentlich zum sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft bei. Es wird überall dort benötigt, wo Menschen Hilfe und Unterstützung brauchen.

Helfen: eine Win-win-Situation

Dabei ist ehrenamtliches Engagement nicht nur ein Gewinn auf Seiten derjenigen, die Hilfe benötigen. Denn als Helfender kommt man in Kontakt mit Menschen und Situationen, zu denen man sonst keinen Zugang gehabt hätte. Das erweitert den eigenen Horizont: sozial, persönlich – und vor allem nachhaltig. In einigen Fällen, etwa bei der psychosozialen Hilfe oder dem Sanitätsdienst, bekommen Freiwillige zudem eine fundierte kostenlose Ausbildung.

Auf diese vielfältigen Arten und Weisen kannst du Gutes tun.

Patenschaften: Perspektiven aufzeigen

Zeit schenken, zuhören, sich austauschen und Horizonte erweitern – darum geht es bei Patenschaften. Die Möglichkeiten für solche Beziehungen sind vielfältig: So kann man beispielsweise als Schulpate in Grundschulen sozial benachteiligten Kindern Berufe vorstellen oder sich in einer 1:1 Patenschaft langfristig um die persönliche Förderung eines bestimmten Kindes kümmern und somit Gutes tun.

Gutes tun, kleines Mädchen mit Brille und Buch
Vorlesepaten zeigen den Kindern die magische Welt von Büchern. (Foto: "Untitled" Monica H. unter CC BY 2.0 )

Auch zwei Formen der Patenschaft: Vorlesepaten entführen die Kleinen in die Welt der Geschichten und Märchen; Paten für Flüchtlingsfamilien helfen bei der Suche nach Wohnungen, Jobs oder einem Sprachkurs.

Gutes tun: Blut spenden

Täglich brauchen die deutschen Kliniken 15.000 Blutspenden – für Nachschub sorgt die Bevölkerung. Ohne die Blutspender, ob regelmäßig oder einmalig, wäre eine Versorgung der Patienten hierzulande nicht möglich. Wer Blut spendet, übernimmt somit gesellschaftliches Engagement und tut Gutes.

Die Blutspende dauert nur wenige Minuten, vorher wirst du (als Erstspender) in die Spenderdatei aufgenommen und kurz ärztlich untersucht. Wenn du zum Beispiel beim Deutschen Roten Kreuz spendest, gibt es danach einen kostenlosen Snack, um wieder zu Kräften zu kommen. Auch in Krankenhäusern kann man Blut spenden, dort gibt es in der Regel eine Aufwandsentschädigung.

Die DRK-Blutspendedienste arbeiten übrigens mit über 200.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern, um die Blutspendetermine zu organisieren – auch eine Möglichkeit, Gutes zu tun.

Senioren: gemeinsam statt einsam

Einsam im Alter? Nicht, wenn ein Ehrenamtler vorliest, zuhört, bastelt, spielt oder die Senioren einfach mal aus dem Heim oder der Wohngemeinschaft für einen Spaziergang abholt. Die Freiwilligen springen dort ein, wo Familien beispielsweise zu weit entfernt wohnen für einen regelmäßigen Besuch.

Ebenso gibt es die Möglichkeit, im Hospiz tätig zu werden: Schwerstkranke und Sterbende ehrenamtlich besuchen und begleiten – das ist keine leichte Aufgabe. Daher werden die Ehrenamtlichen in der Regel in Kursen für diese Arbeit geschult und ausgebildet. Die Hospizarbeit trägt dazu bei, dass Menschen im Sterben nicht allein gelassen werden.

Gutes tun: im Umweltschutz

Sei es im Naturschutz, Tierschutz oder Gewässerschutz: Ohne den Einsatz der vielen Ehrenamtler hätte der Unmweltschutz heute nicht seinen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Die Möglichkeiten, im Umweltschutz Gutes zu tun, sind vielfältig und hängen in manchen Fällen auch von der Region ab, in der du wohnst:

  • Pate für die Natur: als Bachpaten, Biotoppate, Baumpate
  • Hilfe bei der Erstellung der Roten Listen
  • Naturschutzhelfer, Gewässerführer
  • Aufklärungsarbeit leisten in Regionalgruppen zum Beispiel bei: Nabu, Greenpeace, Bund, Tierschutzverein, Cradle to Cradle e. V.

Jungen Familien Zeit schenken

Kaum ist das Baby da, stellt es den Alltag der jungen Eltern auf den Kopf. Gut, dass es Hilfe gibt: Das Sozialunternehmen wellcome setzt sich für eine familienfreundliche Gesellschaft ein und unterstützt Familien im ersten Jahr nach der Geburt beim Übergang in den Alltag mit Baby. Ehrenamtler kommen ein- bis zweimal in der Woche für zwei bis drei Stunden zu den Familien und entlasten sie mit Babysitting, der Begleitung zum Arzt oder einfach praktisch im Alltag und mit einem offenen Ohr.

Neben wellcome gibt es viele andere Organisationen, die ähnliche Arbeit leisten und Familien Gutes tun. Manchmal liegt der Fokus auf der Hilfe für Alleinerziehende oder Familien mit einem schwerkranken Kind.

Baby krabbelt / Tipps Eltern
Ein kleines Baby stellt den Alltag der Eltern auf den Kopf. (Foto "9 mes_132" von Valentina Yachichurova unter CC BY-SA 2.0)

Rettungssanitäter: der Bevölkerung helfen

Wer sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit entscheidet, ist immer direkt vor Ort: Bei Großveranstaltungen versorgen Sanitäter die Besucher im Notfall. Auch im Bevölkerungsschutz, etwa beim Aufbau von Notunterkünften, helfen Sanitäter mit und tun somit Gutes. Für dieses Ehrenamt erhältst du eine kostenfreie Ausbildung – vom Ersthelfer bis zum Rettungssanitäter.

Aktiv der Bevölkerung helfen kannst du auch im Technischen Hilfswerk (THW). Das THW ist zwar eine Bundesanstalt, doch nur ein Prozent der Mitarbeiter arbeiten hauptamtlich. In 668 Ortsverbänden engagieren sich bundesweit mehr als 80.000 Helfer in ihrer Freizeit, um Menschen in Not zu helfen und Gutes zu tun.

Flüchtlingshilfe: diverse Möglichkeiten

Sie mussten fliehen, sich in einem anderen Land mit neuer Kultur, Sprache und neuem Alltag zurechtfinden, da ist Hilfe in vielen Lebensbereichen nötig. Wer sich für Geflüchtete einsetzen und Gutes tun will, der hat vielfältige Möglichkeiten, wie:

  • Die eigene Sprache vermitteln: In Deutschkursen lernen Geflüchtete unsere Sprache und man selbst lernt ebenfalls viel über den Aufbau und die Logik der eigenen Muttersprache.
  • Kinderbetreuung: Du beschäftigst dich vor Ort etwa in der Notunterkunft mit den Kindern, malst und bastelst mit ihnen oder holst sie zusammen mit anderen Engagierten zum Fußball, Fahrrad fahren oder einem kulturellen Ausflug ab.
  • Spenden sortieren und Ausgabe der Spenden in der Kleiderkammer

Kreativität einsetzen: Öffentlichkeitsarbeit

Du kommst aus dem Design, der Medienproduktion oder Kommunikation und möchtest deine Fähigkeiten für ein soziales Anliegen einbringen? Die Plattform youvo bringt Kreative mit sozialen Organisationen zusammen, die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit brauchen.

So kann man zum Beispiel Vereine und Organisationen mit einer Pressebroschüre unterstützen, bei einem Image-Film mitarbeiten, Infografiken für die Website entwerfen, fotografieren oder die Website weiter entwickeln. Die Möglichkeiten mit der eigenen Kreativität anderen zu helfen und Gutes zu tun sind vielfältig.

Gutes tun, Youvo, junge Frau fotografiert, Kamera
Mit der eigenen Kreativität andere unterstützen: Youvo vermittelt (Foto: © Sebastian Schütz / Youvo)

Die Tafeln: Essen richtig verteilen

In Deutschland gibt es genügend Lebensmittel und doch herrscht bei manchen Menschen Mangel. Die Tafeln sammeln überschüssige Lebensmittel, geben diese an Bedürftige weiter und tun somit Gutes.

Über 60.000 Freiwillige helfen in ihrer Freizeit bei den Tafeln: als Fahrer, in der Warenausgabe oder im Lager beim Sortieren der gespendeten Lebensmittel – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Auch in der Verwaltung, als externer Berater, bei der Organisation von Veranstaltungen oder bei der Gestaltung von Info-Material werden Ehrenamtler gesucht.

Gutes tun: Informier dich

Du hast Lust bekommen, Gutes zu tun? Auf GuteTat.de gibt es Angebote und Unterstützung bei der Suche für Berlin, München und Hamburg. Bei den über 500 Freiwilligenagenturen in ganz Deutschland findest du ein größeres Angebot und zudem eine persönliche Beratung. Auf der Spendenplattform betterplace kannst du gezielt nach Zeitspenden suchen.

Jährlich macht die Woche des bürgerschaftlichen Engagements sichtbar, wie vielfältig das Engagement in Deutschland ist. Sie ist eine gute Gelegenheit, um sich über die unterschiedlichen Projekte zu informieren. Die nächste findet vom 8. bis 17. September 2017 statt.

Geld spenden ist eher dein Ding, als Zeit zu spenden? Wir haben 10 sinnvolle Spenden herausgesucht. Achte bei Geldspenden auf das DZI-Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen und informier dich dort, wenn du dir unsicher über die Seriosität eines Spendensammlers bist.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(1) Kommentar

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.