Wenn schon Fernseher kaufen, dann einen mit niedrigem Stromverbrauch

Fernseher Ratgeber
Foto: © Photographee.eu, by-studio - Fotolia.com

Wenn zur Fußball-EM der Fernseher streikt, hört für einige der Spaß auf – ein Ersatzgerät muss her. Doch welche Größe, welche Bildtechnologie, welche Multimedia-Ausstattung und welche Umwelteigenschaften sind wichtig? Utopia zeigt dir, wie du ganz einfach ein stromsparendes und kostensenkendes Gerät findest.

Eines vorweg: Schau nicht nur auf den Kaufpreis. Niedrigere Beschaffungskosten von herkömmlichen Geräten locken zwar den inneren Schnäppchenjäger, aber auf Dauer haben qualitativ hochwertigere Geräte meist die Nase vorn. Über die Zeit sparen sie Kosten und schonen von Anfang an die Umwelt. Besser einen Fernseher kaufen, der lange und zuverlässig funktioniert.

Die energieeffizientesten Fernseher findest du in unseren Utopia Bestenlisten:

Fernseher kaufen – worauf achten?

Fernseher sind heute Computer, entsprechend schnell scheinen sie zu alten. So gab es 2009 die ersten Fernseher mit Apps zu kaufen: Die funktionieren teils schon nicht mehr, moderne Features wie YouTube-Zugriff, VoD-Programm wie Netflix oder Watchever gab es damals noch nicht und so weiter. Aber deshalb gleich einen noch immer gut funktionierenden Fernseher auf den Elektroschrott werfen? Bitte nicht! Wer moderne Features will, kann sich mit einer Settop-Box wie Apple TV, einem Google-Chromcast-Stick oder Amazon Fire TV behelfen. Sie alle bieten Zugriff auf Leihvideotheken plus YouTube und andere moderne Apps – auch an alten Fernsehern mit HDMI-Anschluss.

Die richtige Bildschirmgröße finden

Wer einen Fernseher kaufen will, besucht oft große Elektronikmärkte. Lass dich dort aber nicht gleich vom Anblick der XXL-Fernseher überwältigen: Die über- und nebeneinander platzierten Geräte Geräte wirken in diesen großen Räumen oft kleiner als zu Hause. Eine Bildschirmdiagonale bis 107 cm (42 Zoll) reicht für die meisten Wohnzimmer vollkommen aus.

Ein größeres Gerät bedeutet in der Regel auch, dass Preis, Stromverbrauch und damit die Stromkosten deutlich höher sind. Für das richtige Verhältnis von Bildschirmgröße und Sitzabstand gilt die Faustregel: Bilddiagonale mal 3. Eine detaillierte Empfehlung für den optimalen Sitzabstand liefert Chip.de

Niedriger Stromverbrauch: Energieeffizienz A+ oder besser

Je größer der Fernseher, desto höher sollte die Energieeffizienzklasse sein. Bei einer normalen Bildschirmgröße zwischen 70 und 120 cm (bis 47 Zoll) empfiehlt sich die Energieeffizienzklasse A+ oder besser. Wer einen Fernseher kaufen will, der über 120 cm Bildschirmgröße hat, sollte unbedingt auf A++ achten.

Energieeffizienzklassen: beim Fernseher kaufen auf A+ und A++ achten!
Energieeffizienzklassen: Fernseher kaufen am besten nur ab A+ (Illustration: Miro Poferl)

Bildtechnologie: am besten LED oder OLED

LED-Fernseher funktionieren wie LCD-Fernseher, die Hintergrundbeleuchtung läuft aber nicht mit Leuchtstofflampen, sondern mit energiesparsamen LEDs. Geräte mit LED-Hintergrundbeleuchtung verbrauchen darum bis zu einem Drittel weniger Strom als herkömmliche LCD-Geräte.

Neuste Modelle basieren teilweise auf der OLED-Technik, was so viel bedeutet wie „organische Leuchtdiode“. Bislang sind die Geräte noch recht teuer, doch unter Experten gilt OLED schon lange als massentauglicher Zukunftstrend. Bei OLED-Fernsehern wird das Bild direkt durch organische LEDs erzeugt. Der Vorteil: bessere Kontrasteigenschaften und kräftigere Farben.

Selber beim Fernseher einstellen: Farbe, Helligkeit, Kontrast

Mit den Werkseinstellungen ist ein Fernseher nicht zwingend optimal auf deine Lichtverhältnisse zu Hause angepasst. Doch Farbe, Helligkeit und Kontrast lassen sich ganz einfach individuell über die Einstellungen ändern. Die meisten Fernseher bieten sogar eine Bewegungsoptimierung. Die Vorteile davon machen sich insbesondere beim Fußballgucken bemerkbar, wenn das Bild trotz schneller Bewegungsabläufe nicht ins Stocken kommt.

Fernseher kaufen: Tipps und Warnungen

Eine hohe Bildschirmauflösung garantiert kein gutes Bild

Eine hohe Bildschirmauflösung ist mit Vorsicht zu genießen: Sie erhöht nicht nur den Stromverbrauch, sie ist auch kein unbedingter Garant für gute Bildqualität. Ist die Bildschirmauflösung viel höher als die des Bildmaterials, werden die fehlenden Bildinfos einfach künstlich hochgerechnet – das kann zu unschönen Bildfehlern führen.

Vernetzung zieht Strom

Fast alle neuen Fernseher haben inzwischen einen integrierten Internetanschluss, mit dem man allerhand machen kann: in den Mediatheken der Programmsender stöbern, ausführliche Programminformationen abrufen oder YouTube-Clips anschauen. Durch die Vernetzung kommunizieren die Geräte permanent miteinander und verbrauchen Strom. Wird der Fernseher nicht genutzt, am besten komplett ausschalten.

Manche Netzschalter gaukeln den Aus-Zustand nur vor

Manche Netzschalter trennen ein Gerät nicht vollständig vom Netz. In diesem Schein-Aus-Zustand ziehen sie unbemerkt weiter Strom, der dich bares Geld kostet. Wer sichergehen will, ganz vom Strom getrennt zu sein, benutzt eine ausschaltbare Steckerleiste.

Alte Geräte verschenken, verkaufen oder fachgerecht entsorgen

Wohin mit dem alten Fernseher, wenn du dir ein neues Gerät gekauft hast? Hier erfährst du, wo du deinen Elektroschrott entsorgen kannst. Für noch funktionsfähige Fernseher empfiehlt sich das Verkaufen oder Verschenken, damit das Gerät noch weiter genutzt wird und die erhöhte Nutzungsdauer so positiv auf die Ökobilanz einwirkt. Utopia hat außerdem die beliebtesten Online-Portale für den Gebrauchtkauf und -verkauf zusammengestellt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder