Mückenstiche behandeln: natürliche Hausmittel gegen lästige Moskitos

Foto: CCO Public Domain / Pixabay / FotoshopTofs

Um Mückenstiche zu behandeln gibt es einige natürlich wirksame Mittel, die den Juckreiz lindern. Diese Hausmittel solltest du kennen.

Mückenstiche behandeln: Nicht kratzen!

Sommer, Sonne, Mückenstiche: Stechmücken sind lästig und vermiesen einem so manchen schönen Abend im Freien. Verursacht wird der Juckreiz durch den Speichel der weiblichen Mücke. Über den Speichel gelangen Proteine in die Haut, die die Blutgerinnung verhindern. Der Körper reagiert, indem er das Hormon Histamin ausschüttet, das für den unangenehmen Juckreiz, die Schwellung und die Rötung verantwortlich ist.

Wurdest du von einer Mücke gestochen, gilt vor allem eines: Nicht kratzen! Aufgekratzte Mückenstiche sehen nicht nur unschön aus, sie können sich auch entzünden. Besser ist es also, den Juckreiz auf anderem Wege zu lindern. Mit diesen Hausmitteln kannst du deine Mückenstiche natürlich behandeln.

8 wirksame Hausmittel, um Mückenstiche zu behandeln

Ein hilfreiches Hausmittel bei Mückenstichen: Aloe Vera
Ein hilfreiches Hausmittel bei Mückenstichen: Aloe Vera (Foto: CC0 / Pixabay /asellesingold)
  1. Sofortmaßnahme: Speichel auf dem Stich hat sich über Generationen hinweg bewährt. Zwar scheiden sich die Geister, ob und inwieweit sich die Inhaltsstoffe der Spucke positiv auf die Heilung auswirken, doch für schnelle Abkühlung sorgt sie allemal.
  2. Kühlung – etwa mit Eiswürfeln oder Kühlpacks – ist die beste Hilfe bei jeder Art von Insektenstich. Kälte verengt die Blutgefäße, verringert so die Ausschüttung von Substanzen, die den Juckreiz fördern und hemmt damit Entzündungsprozesse.
  3. Eine frisch aufgeschnittene Zwiebel desinfiziert die Wunde und mindert den Juckreiz.
  4. Aloe-Vera ist bei uns mittlerweile sehr verbreitet und spendet nicht nur Feuchtigkeit, sondern reduziert auch den Juckreiz.
  5. SpitzwegerichSuchen einen die Mücken unterwegs heim, einfach Spitzwegerich-Blätter klein schneiden oder reißen und auf den Stich legen. Der austretende Pflanzensaft lindert den Juckreiz.
  6. Weißkohlblätter: Die Blätter zerkleinern und den ausgetretenen Saft auf den Insektenstich tupfen, das wirkt entzündungshemmend und lindert den Juckreiz.
  7. Eine Kompresse mit Essigwasser kühlt nicht nur, sondern desinfiziert und lindert den Juckreiz.
  8. Hitze: Proteine im Mückenspeichel zerfallen ab einer Temperatur von circa 45 Grad. Heißes Metall – etwa ein Löffel – oder ein mit heißem Wasser getränkter Wattebausch können also auch Linderung bringen. Vorsicht: Nicht übertreiben! Der Löffel sollte nicht zu heiß sein und Verbrennungen verursachen.

 

Mückenstichen vorbeugen

Mit diesen Maßnahmen kannst du Mückenstichen vorbeugen:

  • Trage lange Bekleidung.
  • Bringe Insektenschutzgitter an den Fenstern oder ein Insektennetz über dem Bett an – so sorgst du wenigstens in den eigenen vier Wänden für Ruhe. (z.B. bei** Amazon)
  • Halte die Temperaturen in den Räumen möglichst kühl, denn Mücken mögen es warm und feucht.
  • Meide stehende Gewässer.
  • Verwende ätherische Öle als Beigabe für Lotion und reibe dich damit ein. Citronella (z.B. bei** Avocadostore), Rosmarinöl, Zedernöl oder Nelkenöl sollen Mücken vertreiben.
  • Im Reformhaus findest du oft auch fertige Mischungen mit vielversprechenden Namen wie „Mückenschreck“.
  • Du kannst dir ein Mückenspray mit einfachen Zutaten auch selber machen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.