Hannes Jaenicke beleuchtet „Die große Sauerei“ der Lebensmittelindustrie

die große sauerei
Foto: © WDR/Annika Fusswinkel

In „Die große Sauerei“ wirft Hannes Jaenicke einen schonungslosen Blick auf die Lebensmittelindustrie – und versteht sich dabei als Konsument:innen-Navi.

Mit „Die große Sauerei“ legt Schauspieler Hannes Jaenicke ein Enthüllungsbuch vor, das einen entschlossenen Rundumblick auf eine schier undurchdringliche Branche wagt. Von Tierwohl, Lebensmittelgewinnung und guter Ernährung bis hin zur Politik thematisiert der Umweltaktivist alles, was Konsument:innen bei ihren Kaufentscheidungen berücksichtigen sollten. Dabei beleuchtet der gebürtige Frankfurter mit seinem Co-Autor Fred Sellin, was hinter vermeintlichen Prüfsiegeln und großspurigen Werbeversprechen steckt.

Den erhobenen Zeigefinger musst du bei Jaenicke und Sellin aber nicht befürchten. Die Autoren mögen sich zwar hin und wieder eine süffisante Spitze nicht verkneifen, wirken aber niemals belehrend und verteufeln auch nicht automatisch alle Gewerbetreibenden aus der Lebensmittelindustrie. Vielmehr legen sie den Finger in eine offene Wunde und dröseln ungeschönt auf, wo das ganze System hakt, und was du gegen Massentierhaltung tun kannst.

Das Verhalten der Politik wird dabei kritisch hinterfragt und Mechanismen werden auf den Prüfstand gestellt, um dir als Konsument:in letztlich einen kleinen Leitfaden für deine Kaufentscheidungen an die Hand zu geben.

„Die große Sauerei“: Kontrastreiche Bilder, die wirken

Auch romantisierte Bilder kommen in "Die große Sauerei" vor.
Auch romantisierte Bilder kommen in „Die große Sauerei“ vor.
(Foto: CC0 / Pixabay / Rioma)

Interessant und gleichermaßen schockierend wird „Die große Sauerei“ immer dann, wenn Jaenicke mit Kontrasten arbeitet. Die Kindheitserinnerungen an eine Vorzeige-Viehzucht bricht der Darsteller umgehend mit Schilderungen aus der heutigen Massentierhaltung – und regt damit umso mehr zu einem bewussteren Konsum an.

Über seine persönlichen Erfahrungen hangelt sich der Umweltaktivist immer weiter vor und spart dabei keinen Aspekt aus, der in dem Geflecht aus Tierhaltung, Politik und Lobbyarbeit von Bedeutung ist. Das mag an vielen Stellen schockieren, anwidern oder gar wütend machen, erfüllt damit aber genau seinen Zweck – dass man sich ein paar Gedanken mehr macht.

Fazit zu „Die große Sauerei“

Möglicherweise wird dir vieles aus „Die große Sauerei“ schon geläufig sein, wenn du dich mit der Thematik schon ein bisschen beschäftigt hast. Denn zum einen decken Jaenicke und Sellin hier keine allzu neuen Lobby-Machenschaften auf, und zum anderen empfiehlt der Schauspieler an einigen Stellen auch TV-Dokumentationen, die du vielleicht schon gesehen hast.

Solltest du aber gerade damit anfangen, dich intensiver mit der Materie zu befassen, liefert dir das Buch gesammelt wichtige Informationen. Irgendwo zwischen Anklageschrift und Bestandsaufnahme navigiert dich „Die große Sauerei“ durch einen Wust aus irreführenden Werbebotschaften und falsche Versprechungen – und begleitet dich im Idealfall auf deinem Weg zu einer nachhaltigen Ernährung und einem bewussteren und gesünderen Leben. 

Daten zum Buch:

  • Titel: „Die große Sauerei“
  • Autoren: Hannes Jaenicke und Fred Sellin
  • ISBN: 3969052025
  • Preis: 24,99 Euro
  • Kaufen: im stationären Handel oder online bei Buch7**, Thalia und Amazon**.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: