Inhalieren bei Erkältung und Husten: Worauf du bei Salzwasser und Ölen achten musst

Foto: Colourbox.de; CC0 / Pixabay / music4life

Inhalieren hilft bei Erkältung und lindert Husten und Schnupfen. Zudem befeuchtet es die gereizten Nasennebenhöhlen. Wir verraten, worauf du bei der Wasserdampfmethode im Kochtopf achten solltest, und wann du besser auf einen Vernebler zurückgreifen solltest.

Die normale Inhalation mit Wasserdampf eignet sich nur für die Nasennebenhöhlen und oberen Atemwege. Festsitzenden Schleim in den Bronchien, der sich nur schwer abhusten lässt, erreicht der Wasserdampf nicht. Die Wasserdampf-Tröpfchen sind einfach zu groß. Hier empfiehlt sich eine isotone oder hypertone Salzlösung mit einem speziellen Gerät.

Inhalieren mit Wasserdampf befreit die oberen Atemwege

Nichts als Wasserdampf hilft bereits, um die oberen Atemwege zu befeuchten.
Nichts als Wasserdampf hilft bereits, um die oberen Atemwege zu befeuchten.
(Foto: CC0 / Pixabay / music4life)

So funktioniert die Inhalation mit Wasserdampf:

  1. Koche zunächst 500 ml Wasser für zwei Minuten, damit mögliche Keime abgetötet werden.
  2. Anschließend gibst du das Wasser in eine Schüssel.
  3. Beuge deinen Kopf über das Wasser und atme den Dampf ruhig und tief ein – abwechselnd durch Mund und Nase. Ist der Wasserdampf noch zu heiß, warte noch ein paar Minuten ab.
  4. Um die Intensität zu verstärken, kannst du noch ein Handtuch über Kopf und Schüssel hängen.
  5. Du kannst bei einer Erkältung bis zu dreimal täglich für bis zu zehn Minuten inhalieren.

Achte darauf, dass die Schüssel fest auf dem Tisch steht und das Handtuch nur leicht aufliegt. Fällt die Schüssel um, kann es schnell zu schweren Verbrennungen kommen. Deshalb sollten kleinere Kinder nur unter Aufsicht inhalieren.

Inhalieren bei Erkältung und Husten: Salz oder ätherische Öle?

Bei der "Schüsselmethode" hat Kochsalz keinen Effekt.
Bei der „Schüsselmethode“ hat Kochsalz keinen Effekt.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

EukalyptusPfefferminzKiefernöl – viele pflanzliche Mittel helfen bei einer Erkältung und werden oft statt Salz zum Inhalieren genutzt. Allerdings können durch die ätherischen Öle die Augen stark gereizt werden. Ätherische Öle können bei Asthmapatienten und Kindern außerdem Atemnot hervorrufen. Deshalb solltest du besser auf Kräuter wie Kamille setzen.

Auch Kochsalzlösungen werden zur Inhalation empfohlen, allerdings funktionieren diese nicht über Wasserdampf im Kochtopf: Wasserdampf transportiert die Salzteilchen nicht mit, da Salz einen deutlich höheren Siedepunkt hat als Wasser. Das Salz bleibt in gelöster Form im Wasser zurück oder trocknet wieder aus als fester Bestandteil.

Kochsalzlösung entfaltet seine Wirkung erst im Vernebler

Bei Verneblern wird die Kochsalzlösung zerstäubt.
Bei Verneblern wird die Kochsalzlösung zerstäubt.
(Foto: Colourbox.de)

Isotone oder hypertone Salzlösung ist wirksam für die Befeuchtung oder Schleimlösung, aber nur durch zerstäubtes Salzwasser als Aerosol. Hierzu musst du auf eigens entwickelte Vernebler zurückgreifen, wie etwa den „Pari Boy“ (z. B. bei** Shop Apotheke, Amazon). Diesen solltest du aber ausschließlich mit der dafür vorgesehenen sterilen Kochsalzlösung (NaCl, 0,9%) befüllen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.