Präsentiert von:

Kaugummi entfernen: Tipps und Tricks

Kaugummi, Waschmaschine,
Foto: CC0 / Pixabay / bierfritze (links) und CC0 / Pixabay / LiveLaughLove (rechts)

Kaugummi an der Kleidung ist ärgerlich, lässt sich aber mit ein paar Mitteln gut entfernen. Sechs Tipps, um Kaugummi aus Kleidung, Polstern, Teppichen oder unterwegs zu entfernen.

Kaugummi aus Kleidung entfernen – der Klassiker

Bei Kaugummi in den Schuhen: Schuhe einfrieren und Kaugummi aus dem Profil kratzen
Bei Kaugummi in den Schuhen: Schuhe einfrieren und Kaugummi aus dem Profil kratzen
(Foto: CCO / Pixabay / RyanMcGuire)

Besonders häufig klebt Kaugummi an Kleidung, ist aber zum Glück leicht zu entfernen:

  • Besonders bewährt hat sich die Methode, das trockene Kleidungsstück für eine halbe Stunde in das Tiefkühlfach zu legen.
  • Wenn der Kaugummi ganz ausgehärtet ist, kannst du ihn einfach abbröseln.
  • Rückstände lassen sich mit etwas Spülmittel und einer Bürste entfernen. Spätestens nach dem nächsten Waschgang ist vom Kaugummifleck nichts mehr zu sehen.

Kaugummi mit dem Bügeleisen entfernen

Mit dem Bügeleisen lassen sich Kaugummis entfernen
Mit dem Bügeleisen lassen sich Kaugummis entfernen
(Foto: CCO / Pixabay / gentle07)

Wenn es schneller gehen soll, kannst du Kaugummi auch mit dem Bügeleisen entfernen: 

  • Lege ein saugfähiges Tuch auf den Kaugummi, z.B. ein Küchenrollentuch.
  • Das Bügeleisen darf den Kaugummi berühren nicht, sonst klebt er am Metall fest.
  • Bügel nun vorsichtig mit dem Bügeleisen mehrmals über den Kaugummi. Der Kaugummi löst sich und bleibt am Tuch hängen.
  • In der Waschmaschine verschwindet auch der zurückbleibende Fettfleck.

Kaugummi aus Polstern, Teppichen und Autositzen entfernen

Mit Salz kannst du Kaugummis unterwegs entfernen
Mit Salz kannst du Kaugummis unterwegs entfernen
(Foto: CCO / Pixabay / minree)

Bei einer Polstergarnitur, dem Autositz, Teppich oder Bürostuhl ist die Gefrierschrank-Variante nicht möglich. Schließlich sind die Gegenstände viel zu groß. Dafür gibt es andere Mittel: 

  • Kühlakku: Lege ihn auf den Kaugummi, damit er kalt und hart wird und sich einfacher ablösen lässt.
  • Salz: Streue Salz auf den Kaugummi und schrubbe damit den Kaugummi ab. Das Salz wirkt wie ein Peeling und löst den Kaugummi. Möglicherweise musst du mehrmals neues Salz aufstreuen und schrubben.
  • Klebeband: Drücke das Klebeband immer wieder mit einer neuen, unbenutzten Stelle auf den Kaugummi. Der Kaugummi bleibt am Klebeband hängen und löst sich Stück für Stück aus dem Stoff.

Salz und Klebeband eignen sich auch, wenn du gerade unterwegs bist und Kaugummi-Flecken entfernen willst. Allerdings sind die beiden Mittel etwas weniger effektiv als etwa die Methode mit dem Bügeleisen. .

Kaugummi aus den Haaren entfernen

Kaugummi in den Haaren ist oft bei Kindern ein Problem.
Kaugummi in den Haaren ist oft bei Kindern ein Problem.
(Foto: CC0 / Pixabay / LiveLaughLove)

Nicht nur Kindern kann es passieren, dass der Kaugummi versehentlich in den Haaren landet. Wenn es dir einmal passiert, muss du die Haare geschmeidig machen:

  • Reibe die Haare mit Öl, Butter oder Creme ein.
  • Kämme den Kaugummi danach vorsichtig Stück für Stück aus den Haaren heraus.
  • Manchmal lässt sich der Kaugummi allerdings nicht entfernen. Dann hilft nur, die Strähne abzuschneiden.

Notlösung: mit Spiritus gegen Kaugummi

Wenn alles nichts hilft, kannst du theoretisch auch Lösungsmittel wie Spiritus oder Benzin einsetzen. Dazu träufelst du etwas davon in einen alten Lappen und schrubbst den Kaugummi weg. Auf Benzin solltest du allerdings verzichten, da es aus Erdöl hergestellt wird. Außerdem darf Benzin nicht einfach im Abfluss entsorgt werden. Im Notfall solltest du deshalb eher Spiritus verwenden. Doch in der Regel helfen auch weniger aggressive Hausmittel wie Einfrieren, Spülmittel, Bügeln, Salz oder Klebeband.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.