Lavendel überwintern: So übersteht die mediterrane Pflanze den Winter

Lavendel überwintern
Foto: CC0 / Pixabay / reguillorarias

Wenn du Lavendel überwintern möchtest, solltest du einige Tipps beachten. Nur dann gedeiht die mehrjährige Pflanze auch im folgenden Jahr wieder. Hier erfährst du, wie Lavendel den Winter übersteht.

Ob im Haus, im Beet oder im Topf: Pflanzen richtig überwintern spielt eine entscheidende Rolle für einen üppigen Garten und Balkon. 

Wenn du Lavendel überwintern willst, solltest du beachten, dass nicht alle Arten des mediterranen Strauches winterhart sind. Achte deshalb auf die artenspezifischen Bedürfnisse deiner Lavendelpflanze und beginne mit den Schutzmaßnahmen, bevor der erste Frost eintritt.

Lavendel überwintern im Beet

Lavendel kannst du direkt im Beet pflanzen. Allerdings sind nicht alle Arten winterhart. Einige würden in der kalten Jahreszeit im Garten eingehen. Informiere dich deshalb vorher, ob deine Lavendelpflanze zu den winterharten Sorten zählt.

Robuste Sorten wie der echte Lavendel (Lavendel angustifolia) können draußen im Beet überwintern. Dabei solltest du einiges beachten:

  • Die Sträucher vertragen keinen starken Wind. Achte deshalb bereits beim Pflanzen auf einen windgeschützten Standort (z.B. an einer Hauswand oder Mauer).
  • Auch im Winter braucht der Strauch Sonnenlicht. Wähle deshalb einen Standort mit möglichst viel Sonneneinstrahlung beim Bepflanzen deines Beetes. 
  • Vermeide es, den Lavendel zu spät zurückzuschneiden. Wenn du den Strauch erst im August schneidest, dann bilden sich neue Triebe, die im Winter erfrieren. Warte deshalb bis zum nächsten Frühjahr.
  • Bedecke den Boden mit etwas Mulch. Das schützt den Lavendel vor dem Erfrieren und Austrocknen. 
  • Versehe deinen Lavendel im Beet mit Frostschutz. Dazu eigenen sich Reisig, Tannenzweige oder spezielle Schutzmatten. Decke den Lavendelstrauch großzügig mit dem Material deiner Wahl ab. Übrigens: die Abdeckung hält den Strauch nicht nur warm, sondern schützt den Lavendel auch vor übermäßigem Niederschlag.
  • Lavendel ist eine feuchtigkeitsliebende Pflanze. In trockenen Wintern mangelt es ihm häufig an Feuchtigkeit. Gieße den Lavendel deshalb bei Bedarf. Aber Achtung: Wässere die Pflanze nur, wenn der Boden frostfrei ist. Staunässe solltest du vermeiden.

Lavendel im Topf überwintern

Um Lavendel zu überwintern, solltest du ihn im Topf mit zusätzlichem Isoliermaterial einwickeln.
Um Lavendel zu überwintern, solltest du ihn im Topf mit zusätzlichem Isoliermaterial einwickeln.
(Foto: CC0 / Pixabay / wegfalter)

Lavendel ist eine beliebte Topfpflanze. Zum Überwintern kann der Strauch im Topf stehen bleiben. Allerdings ist der Lavendel im Topf anfälliger für Wetterwechsel und Frostschäden als im Beet: Schließlich ist der Wurzelballen im Topf nur von einer dünnen Schicht Erde und der Gefäßwand geschützt. Deshalb sind zusätzliche Schutzmaßnahmen nötig:

  • Wenn der Topf im Freien stehen bleiben soll, dann wickle ihn mit Isoliermaterial ein. Dazu eignet sich übrig gebliebene Luftpolsterfolie oder nachhaltige Materialien wie Jute, Schilf und Reisig. Wickel das Isoliermaterial eng um den Topf und fixiere es mit einem Band oder stelle es gemeinsam mit dem Topf in einen alten Beutel (zum Beispiel einen Kartoffelsack). 
  • Verhindere, dass die Kälte durch den Boden an die Wurzeln gelangt. Stelle den Topf deshalb nicht direkt auf den Boden, sondern zum Beispiel auf eine Kiste oder einen Holzblock.
  • Decke die Erde in dem Topf mit etwas Mulch ab. Achte darauf, dass das Schutzmaterial luftdurchlässig ist. Geeignet sind beispielsweise Reisig oder Holzwolle.
  • Im Topf überwintert Lavendel am besten an einer Hauswand, die ihn vor Niederschlag und Wind schützt. Sie sollte im Idealfall nach Süden zeigen, damit der Lavendel auch im Winter genug Sonnenlicht bekommt. 
  • Lavendel braucht im Winter kaum Wasser. Dennoch sollte die Erde feucht gehalten werden. Achte darauf, dass die Erde beim Wässern frostfrei ist und vermeide Staunässe. 

Tipp: Wenn du mehrere kleine Töpfe mit Kräutern überwintern möchtest, dann musst du sie nicht alle einzeln einwickeln. Stelle die Töpfe eng aneinander in eine Holzkiste und fülle die Zwischenräume mit Stroh oder anderem Isoliermaterial. Stelle die Holzkiste nicht direkt auf den Boden, sondern achte auch hier auf einen erhöhten Standort.

Lavendel im Haus überwintern

Einige Lavendelsorten sind besonders frostempfindlich. Sie überwintern am besten im Haus.
Einige Lavendelsorten sind besonders frostempfindlich. Sie überwintern am besten im Haus.
(Foto: CC0 / Pixabay / Efraimstochter)

Es gibt einige Lavendelarten, wie den Schopflavendel, die besonders frostempfindlich sind. Diese Arten überwintern am besten im Haus. Dabei solltest du die optimalen Bedingungen für die Winterruhe schaffen. Nur so kann der Strauch auch im nächsten Jahr üppig gedeihen.

  • Wähle für den Lavendel im Haus einen sonnigen, aber kühlen Standort. Die optimale Temperatur beträgt zehn bis zwölf Grad Celsius. Halte die Erde durch regelmäßiges Gießen mäßig feucht. 
  • Um die Winterruhe nicht künstlich zu stören, solltest du den Lavendel im Herbst und Winter nicht düngen. 
  • Stelle den Lavendel ab März stundenweise in die Sonne. So bereitest du den Lavendel auf die neue Vegetationsperiode vor. Beobachte jedoch die Witterungsbedingungen und vermeide Wind und Frost. Wenn die Temperaturen beständig über zehn Grad Celsius liegen, kann der Lavendel nach draußen umziehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: