Moschusmalve pflanzen, pflegen und schneiden: So geht’s

Foto: CC0 / Pixabay / Witchgarden

Die Moschusmalve ist eine alte Heilpflanze, die mit ihren großen Blüten besticht. Im Garten ist sie nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen.

Die Moschusmalve gehört zur Familie der Malvengewächse und zeichnet sich durch ihre großen weißen oder rosafarbenen Blüten aus. Die krautig wachsende Pflanze blüht von Juni bis Oktober und zieht Bienen und andere Insekten mit ihrem feinen Duft an. Die Moschusmalve gilt als wertvolle Heilpflanze und soll unter anderem schleimlösend, harntreibend und hustenstillend wirken.

Moschusmalve pflanzen: Standort und Vorgehen

Möchtest du die Moschusmalve auch bei dir anpflanzen, solltest du vorerst den passenden Standort in deinem Garten für sie suchen. Die Malvenart mag es:

  • sonnig,
  • relativ trocken,
  • sandig und durchlässig
  • sowie kalkarm und stickstoffreich.

Was den Pflanzzeitpunkt der Moschusmalve angeht, bist du recht flexibel. Du kannst sie vom Frühjahr bis in den Herbst hinein pflanzen. 

  1. Hebe passende Pflanzlöcher mit genügend Abstand zueinander aus. Bedenke, dass die Moschusmalve bis zu 60 Zentimeter breit werden kann. Halte deshalb einen Abstand von etwa 60 Zentimetern ein. Auf einem Quadratmeter kannst du also etwa drei bis fünf Pflänzchen platzieren.
  2. Fülle die Pflanzlöcher mit der ausgehobenen Erde und drücke sie gut an.
  3. Die Moschusmalve ist teilweise recht filigran, deshalb bietet es sich an, sie mit einer entsprechenden Stütze zu sichern.

Tipp: Du kannst die Moschusmalve auch problemlos im Topf oder Kübel kultivieren.

Moschusmalve pflegen: So geht’s

Die Moschusmalve benötigt nicht viel Pflege.
Die Moschusmalve benötigt nicht viel Pflege.
(Foto: CC0 / Pixabay / Didgeman)

Ist die Moschusmalve erst einmal gut angewachsen, ist nicht allzu viel Pflege nötig. Wichtig ist in erster Linie, dass du sie regelmäßig gießt.

  • Austrocknen sollte die Pflanze auf keinen Fall. Vor allem im Sommer, wenn es längere Zeit heiß und trocken ist, musst du sie gießen. Staunässe solltest du trotzdem unbedingt vermeiden. Gieße am besten morgens oder abends.
  • Düngen musst du die Moschusmalve nicht regelmäßig. Versorge sie einfach zu Beginn der Wachstumsphase im Frühjahr mit etwas Kompost oder Flüssigdünger. Aber: Wenn du die Pflanze im Topf kultivierst, musst du regelmäßig düngen. Dafür kannst du auch einen selbstgemachten Dünger verwenden.
  • Malven leiden manchmal unter dem sogenannten Malvenrost. Die Krankheit breitet sich schnell aus, deshalb solltest du bei einem Befall möglichst schnell alle betroffenen Teile zurückschneiden.

Moschusmalve schneiden: Notwendig oder nicht?

Regelmäßig zurückschneiden musst du die Moschusmalve eigentlich nicht. Wichtig ist aber, dass du verblühte und abgestorbene oder vertrocknete Pflanzenteile entfernst. Wenn du das nicht tust, wird die Pflanze nicht zu neuem Wachstum angeregt und bildet keine neuen Blüten aus. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: