Mundgeruch: Ursachen und Mittel gegen schlechten Atem

Foto: CC0 / Pixabay / greekfood-tamystika

Mundgeruch ist unangenehm und belastend. Doch in den meisten Fällen lässt sich die Ursache leicht beheben. Mit welchen einfachen Mitteln du schlechten Atem loswerden kannst, erfährst du hier.

Knoblauch oder Zwiebeln sind bekannt dafür, dass sie einen intensiven Geschmack auf der Zunge hinterlassen. Auch bis zu 72 Stunden nach dem Essen kann der Geruch noch wahrgenommen werden.

Von richtigem Mundgeruch spricht man allerdings erst, wenn der schlechte Atem über eine längere Zeit anhält. Betroffenen ist oftmals gar nicht bewusst, dass sie an der sogenannten Halitose leiden. Andere hingegen bilden sich lediglich ein, einen schlechten Atem zu haben. Beide Fälle können Auswirkungen auf die Lebensqualität mit sich bringen. Beispielsweise dann, wenn Gespräche oder soziale Kontakte vermieden werden.

Aus dem Grund ist es wichtig, betroffene Personen behutsam darauf anzusprechen. Bist du dir selbst nicht sicher, ob du Mundgeruch hast? Dann bitte eine vertraute Person oder deinen Zahnarzt um eine Antwort.

Ursachen von Mundgeruch: So entsteht schlechter Atem

Eine gute Mundhygiene beugt schlechten Atem vor.
Eine gute Mundhygiene beugt schlechten Atem vor.
(Foto: CC0 / Pixabay / Kjerstin_Michaela)

Zu 90% entsteht Mundgeruch in der Mundhöhle. Der schlechte Atem ist zwar unangenehm aber harmlos und kann gut behandelt werden. 

In unserem Mund existieren zwischen 800 und 1000 verschiedene Bakterienarten, die unsere Mundflora bilden. Fast zwei Drittel von ihnen befinden sich auf der Zungenoberfläche. Dort sind sie dafür verantwortlich, dass abgestorbene Schleimhautzellen und Nahrungsreste zersetzt werden. Durch diesen Prozess entstehen Aminosäuren, die übelriechende Stoffe freisetzen können.

Treffen die Bakterien auf gute Lebensbedingungen, können sie sich ungehindert vermehren. Besonders eine unzureichende Mundhygiene gilt als idealer Brutplatz. Dadurch wird das Gleichgewicht unserer Mundflora durcheinander gebracht und es entsteht Mundgeruch.

Auch Krankheiten können Halitose fördern

Diese Faktoren fördern schlechten Atem:

  • Speisereste in den Zahnzwischenräumen
  • Unzureichend gepflegte Zahnprotesen oder Zahnspangen
  • Karies
  • Entzündungen des Zahnfleisches
  • Parodontitis
  • Entzündungen der Zahnwurzel
  • Wenig Speichel bzw. Mundtrockenheit

In wenigen Fällen kann Mundgeruch auch auf eine ernstzunehmende Krankheit hinweisen. Anders als beim harmlosen Mundgeruch, ist der schlechte Atem dann auch durch die Nase wahrnehmbar. Der Auslöser liegt dann entweder in der Nase, den Nasennebenhöhlen oder im Magen-Darm-Trakt.

Bei diesen Krankheiten kann Mundgeruch auftreten:

  • Rachenentzündung oder Mandelentzündung
  • Chronischer Schnupfen oder Entzündungen der Nasennebenhöhlen
  • Bronchitis und Lungenentzündungen
  • Entzündungen der Speiseröhre
  • Sodbrennen
  • Magenschleimhautentzündungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Bösartige Tumore

Ein Besuch beim Zahnarzt kann Klarheit über den Schweregrad des Mundgeruchs und die meisten Ursachen verschaffen. Andernfalls solltest du deinen HNO-Arzt oder einen Internisten aufsuchen, um ernstzunehmende Erkrankungen ausschließen zu können.

So kannst du schlechten Mundgeruch bekämpfen

Regelmäßige Zahnarztbesuche beugen Mundgeruch vor.
Regelmäßige Zahnarztbesuche beugen Mundgeruch vor.
(Foto: CC0 / Pixabay / DarkoStojanovic)

Abhängig vom Auslöser für Mundgeruch, kann dieser bereits mit einfachen Mittel bekämpft werden.

  • Besuche mindestens zweimal jährlich deinen Zahnarzt. Dieser kann dir Tipps für die Gesundheit der Mundhöhle geben und auch eine professionelle Zahnreinigung empfehlen.
  • Vermeide Speisen und Getränke die einen schlechten Atem fördern. Dazu zählen Knoblauch, Zwiebeln aber auch Kaffee.
  • Verzichte auf Zigaretten und Alkohol. Diese Genussmittel verringern deinen Speichelfluss. Dadurch können geruchsbildene Bakterien nicht mehr abtransportiert werden und Mundgeruch entsteht.
  • Bonbons oder Kaugummis regen zwar den Speichelfluss an und bekämpfen somit Mundtrockenheit. Allerdings enthalten sie fast immer Erdöl und synthetische Stoffe. Kaue stattdessen lieber auf 1-2 Minzblättern, um deinen Atem zu verbessern.
  • Trinke viel Wasser und wenig Kaffee, um einen trockenen Mund zu verhindern.
  • Da die meisten Bakterien auf der Zunge angesiedelt sind, kannst du einmal täglich deine Zunge schaben. Das geht mit einem speziellen Schaber aus dem Reformhaus oder auch mit der Zahnbürste.
  • Putze deine Zähne zweimal täglich für jeweils zwei Minuten. Wähle einen weichen Bürstenkopf, um deine Zähne und das Zahnfleisch zu schonen. Um Plastik zu vermeiden, kannst du vegane Zahnbürsten aus Bambus kaufen (zum Beispiel im **Avocadostore). Die richtige Zahnpasta ohne Mikroplastik findest du untenstehend in unserer Bestenliste.
  • Um Mundgeruch zu vermeiden, ist es wichtig die Zahnzwischenräume von Speiseresten zu befreien. Dafür kannst du spezielle Bürstchen oder Zahnseide verwenden. Eine umweltschonende und vegane Alternative zu herkömmlichen Produkten findest du im **Avocadostore.
  • Wähle die richtige Mundspülung, um schlechtem Atem vorzubeugen. Viele Mundspülungen sind so aggressiv, dass sie der Mundflora langfristig schaden und somit immer wieder Mundgeruch begünstigen. Ein Aufguss mit Salbei– oder Pfefferminzblättern kann lauwarm auch zum Mundspülen oder Gurgeln verwendet werden. Wenn dir dieser Aufguss zu aufwendig ist, findest du im **Avocadostore eine ressourcenschonende Alternative auf natürlicher Basis.
  • Ingwer wirkt gegen Mundgeruch. Das Gingerol aktiviert bestimmte Enzyme im Speichel, die Bakterien bekämpfen. Dazu kannst du einfach ein Stück Ingwer kauen oder wenn dir dies zu scharf ist, einen Ingwertee oder Ingwerwasser trinken.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.