In Kooperation mit:Kooperationslogo

Öko-Test: Wie viel sollte eine gute Nachtcreme kosten?

Öko-Test Nachtcreme
Foto: Öko-Test

Nachtcremes sollen die Haut pflegen und häufig auch jung halten. Dafür verlangen Hersteller teils stolze Preise. Öko-Test hat 36 Nachtcremes untersucht und stellt fest: Teure Produkte sind nicht unbedingt besser. Eine 28-Euro-Creme fiel im Test sogar durch.

Nachcremes sind meist fester und fettiger als Tagescremes, sie sollen die Haut nachts mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgen. Viele Hersteller werben außerdem mit Anti-Aging-Versprechen. Öko-Test wollte wissen, was es damit auf sich hat, und hat sich 36 Nachtcremes genauer untersucht – darunter auch 16 Naturkosmetik-Produkte.

Nachtcremes bei Öko-Test: Die Ergebnisse im Überblick

Nicht nur beim Preis der Nachtcremes stellten die Tester:innen große Unterschiede fest (50 Milliliter Cremes kosteten zwischen 2 und 40 Euro). Insgesamt vier Produkte fielen wegen bedenklicher Inhaltsstoffe mit „ungenügend“ durch, sieben überzeugten dagegen auf ganzer Linie und erhielten die Note „sehr gut“. Die meisten Cremes rangierten im Mittelfeld: Elf schnitten „gut“ ab, 14 „befriedigend“. Versprach ein Marke Anti-Aging-Effekte, wollte Öko-Test es genau wissen und forderte Studien – doch nicht alle Hersteller ließen sich in die Karten blicken.

Nachtcreme: Alle Testergebnisse als ePaper kaufen

28-Euro-Nachtcreme enthält Problemstoffmix

Für den Nachtcreme-Test hat Öko-Test sowohl die Deklarierung der Produkte studiert als auch die Cremes im Labor untersuchen lassen. Bei einigen fanden sie so eine ganze Reihe an Problemstoffen – so auch beim Test-Schlusslicht Olay Regenerist Retinol 24 Nachtpflege von Procter & Gamble. 50 Milliliter der Creme kosten stolze 27,95 Euro. Im Gegenzug enthalten Kund:innen ein Produkt, das mit dem Konservierungsmittel DMDM Hydantoin versetzt ist. Dieses spaltet Formaldehyd ab, welches unter anderem Allergien auslösen kann und als krebserregend gilt, wenn man es einatmet. Des Weiteren fand Öko-Test unter anderem ein Antioxidans, das in Tierversuchen Auswirkungen auf die Schilddrüse gezeigt hat.

Dazu kamen PEG/PEG-Derivate und Silikone, die auch die ebenfalls „ungenügend“ getestete – aber etwas günstigere – Nachtcreme von Johnson & Johnson aufwies. 50 Milliliter von Neutrogena Hydro Boost Nacht Creme ersteht man schon für 9,95 Euro. Weitere Cremes, die im Test durchfielen, enthielten unter anderem Mineralölbestandteile (MOAH).

Öko-Test: Keine Belege für Anti-Aging-Nachtcreme

21 der 36 getesteten Cremes versprachen Anti-Aging-Effekte – die Produkte kosten häufig entsprechend mehr. Öko-Test wollte genau wissen, was hinter den Versprechen steht, und forderte entsprechende Belege bei den Herstellern an. Mit einem ernüchternden Ergebnis:

In Studien, die die Tester:innen sichten konnten, wurden die Auswirkungen der Cremes auf die Haut zwar getestet, aber immer mit unbehandelter Haut verglichen. Der festgestellte Effekt lässt sich Öko-Test zufolge „auf die feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften der Creme zurückführen“. Kurz gesagt: Eine einfache Feuchtigkeitscreme würde genau so viel bringen, ein besonderer „Anti-Aging-Effekt“ wurde nicht überzeugend nachgewiesen. Einige Hersteller legten gar nicht erst eine vollständige Studie vor. In solchen Fällen konnte ein Produkt im Test nicht besser als „befriedigend“ abschneiden – so auch die Nachtcreme „Eucerin Anti-Age Hyaluron-Filler + 3x Effect Nacht“. Hersteller Beiersdorf war Nachweise für das Wirkversprechen der immerhin knapp 25 Euro teuren Creme (für 50 Milliliter) schuldig geblieben.

Nachtcreme: Alle Testergebnisse als ePaper kaufen

Gute Nachtcremes müssen nicht viel kosten

Eine gute Nachtcreme kann die Zeit also nicht zurückdrehen, aber sie muss auch nicht teuer sein. Einige der „sehr gut“ getesteten Produkte im Test kosten nur wenige Euro, so zum Beispiel die Naturkosmetik-Nachtcreme „Q10 Nacht- creme Bio-Grapefruit Bio-Sanddorn“ von Dm-Eigenmarke Alverde für 2,85 Euro je 50 Milliliter. Hier kritisierten die Tester:innen lediglich den Umkarton, der das Glas des Tiegels nicht schützt. Allergiker:innen sollten zudem besser zu einer Creme ohne Duftstoffe greifen – diese sind oft durch das Siegel des Deutschen Allergie- und Asthmabunds (DAAB-Siegel) gekennzeichnet. Wir von Utopia raten zu Nachtcremes in Naturkosmetik-Qualität.

Eine feuchtigkeitsspendende Creme kannst du auch leicht selbst herstellen. Hier findest du einfache Rezepte: Gesichtscreme selber machen.

Alle Details zum Test findest du in der aktuellen Öko-Test-Ausgabe sowie online auf oekotest.de.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: