One Pot Pasta: Einmal umrühren, fertig!

Foto: © Utopia.de/vs

Alles in einen Topf, 15 Minuten kochen lassen, umrühren, fertig. Das klingt verdächtig nach Dosenravioli, oder? Trifft aber nicht zu: Die One Pot Pasta besteht aus frischen, saisonalen Zutaten – für die Zubereitung benötigst du lediglich einen Topf, also one pot.

Kein separates Anbraten von Gemüse, keine Nudeln abgießen – die Idee für One Pot Pasta stammt von der US-amerikanischen Fernsehköchin Martha Stewart. Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach: Alles kocht gleichzeitig in demselben Topf.

Bei der One Pot Pasta werden alle Zutaten klein geschnitten, mitsamt Spaghetti und Wasser in einen großen Topf gegeben und 10 bis 20 Minuten gekocht. Heraus kommt kein ekliger Brei, sondern ein leckeres Last-Minute-Gericht.

Der Vorteil ist nicht nur die Zeit- und Spülersparnis. Bei der One Pot Pasta nehmen die Nudeln das Aroma der Soße mit auf, das ganze schmeckt so noch intensiver.

Rezept #1: vegane, saisonale One Pot Pasta im Frühling

Zutaten für ca. 3 Personen:

  • 250 g Bio Vollkornspaghetti
  • Passierte Tomaten aus dem Glas (330 m)
  • ca. 5 Bio-Möhren
  • 1 Bio-Zwiebel
  • 200 g braune Bio-Champignons (eine Handvoll)
  • 500 ml Wasser
  • Kräuter, zum Beispiel Kräuter der Provence
  • etwas Salz

Und so geht es: Schneide die Zwiebel klein, putze Möhren und Champignons und schneide sie in kleine Würfel. Gib die Spaghetti, klein geschnittenes Gemüse, Tomaten, Wasser, Salz und Kräuter in eine tiefe Pfanne oder einen großen Topf. Koche das Ganze auf mittlerer Hitze, es soll nur leicht köcheln. Drück die Spaghetti in die Flüssigkeit und vermenge sie mit den anderen Zutaten. Koche das Ganze nun bei geschlossenem Topf weiter, so sparst du Energie und die Pasta wird schneller fertig. Zwischendurch umrühren nicht vergessen, sonst bleiben die Spaghetti am Topfboden kleben. Nach etwa 15 Minuten ist deine One Pot Pasta fertig. Serviere die Pasta mit frischen Kräutern und wahlweise etwas Parmesan. Guten Appetit!

One Pot Pasta: vegan und saisonal
Ein Topf, frische Zutaten – mehr braucht es nicht für ein leckeres selbstgekochtes Essen. (Foto: © Utopia.de/vs)

Rezept #2: Klassiker für die Sommermonate – vegan und mit frischen Tomaten

Zutaten für ca. 2 Personen

  • 250 g Bio-Spaghetti
  • 250 g frische Bio-Tomaten
  • eine halbe Bio-Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Oregano
  • 500 ml Wasser
  • frischer Bio-Basilikum
  • eine Prise Salz

Wie im Rezept oben, schneidest du alle Zutaten klein und gibst sie mit dem Wasser in einen Topf – lege etwas Basilikum zum Anrichten beiseite. Bringe das Ganze bei mittlerer Hitze zum Kochen, lasse es etwa 10 Minuten köcheln und rühre dabei regelmäßig um, fertig.

Rezept #3: One Pot Pasta mit Spargel, Brokkoli und Sahne

Im Juni gibt’s Spargel und Brokkoli, damit kannst du diese vegetarische One Pot Pasta für zwei Personen zaubern. Dafür brauchst du folgende Zutaten (alle in Bio-Qualität):

  • 1/2 Brokkoli
  • 150 g grüner Spargel
  • 200 ml Sahne
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • 250 g Pasta
  • 500 ml Wasser
  • frische Petersilie
  • frischen Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

Bis auf die Sahne, Schnittlauch und Petersilie alle Zutaten klein schneiden und in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen. Bei diesem One Pot Rezept gießt du das Wasser vorsichtig ab und fügst dann erst die Sahne hinzu. Mit der klein geschnittenen Petersilie und dem Schnittlauch abschmecken, fertig!

Tipp: Jeder mag seine Nudeln unterschiedlich bissfest, koste daher zwischendurch, ob die Nudeln womöglich schon durch sind. Dünne Nudeln wie Spaghetti benötigen weniger Wasser und sind schneller gar als Rigatoni oder Penne, die Vollkorn-Version braucht länger als Weizennudeln.

One Pot Pasta: unendlich viele Variationen

Man sieht, One Pot Pasta kann beliebig abgewandelt werden. Je nach Gusto und Saison kann man verschiedene Zutaten verwenden und so unterschiedliche Nudel-Gerichte zaubern. Wir empfehlen: einfach mal ausprobieren und experimentieren!

One Pot Gerichte müssen übrigens nicht auf Pasta beschränkt bleiben: Stöbere in Rezeptbüchern nach weiteren Inspirationen. Einen leckeren rote Linsen-Mangold-Eintopf kannst du ebenso gut in einem Topf zaubern. Hol dir mehr Inspirationen, zum Beispiel hier:

Marianne Zunner: One Pot Pasta, Graefe und Unzer Verlag, ISBN 978-3833851056, € 8,99, gebraucht u.a. bei** Amazon.

Marie Gründel: One Pot Wonders: Alles in einem Topf gekocht, Naumann & Göbel, ISBN 978-3625175995, € 9,99, gebraucht u.a. bei Amazon**.

Mehr Bücher zur One-Pot-Küche bei Thalia.de, buecher.de, Amazon und Buch7.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Mir schmecken die One-Pot-Pastas besser, wenn ich Zwiebeln und Knoblauch angeschwitzt/angersötet dazugebe. Und eventuell ein bisschen Wein rein …

  2. Sehr gut finde ich, daß man in der Regel das Wasser nicht weg schüttet.
    Bekanntlich ist ja im Kochwasser das Beste vom Gemüse.
    Deshalb kochen wir Gemüse (so gut wie) nie im Wasser, sondern dünsten entweder im Dampf oder in der Pfanne.
    Dann werde ich das auch mal One-Pot probieren.

  3. Haha, man muss nicht nur nach „One-Pot“ suchen, der klassische Eintopf tut es manchmal auch 🙂
    Auch angeschwitzte Zwiebeln stehen dem ganzen nicht entgegen. Einfach die Zwiebeln im großen Topf anschwitzen und die restlichen Zutaten dann dazu.
    One Pot ist aber generell was tolles! Und ich müsste das viel öfter machen 🙂