Planschbecken für Kinder: Diese Kinderpools sind empfehlenswert

Foto: CC0 / Pixabay / LightStalker

Planschbecken für Kinder sollten frei von Schadstoffen sein. Denn in der heißen Sonne können sich bedenkliche Stoffe leicht lösen und ins Badewasser gelangen. Doch Öko-Test hat in fast allen getesteten Planschbecken kritische Schadstoffe gefunden.

Planschbecken für Kinder versprechen eine kühle Erfrischung an heißen Tagen. Bunte Bilder und Cartoon-Figuren machen Lust aufs Planschen – besonders beliebt sind die leichten Planschbecken aus Weich-PVC. Eltern müssen sie zuerst aufpusten und dann mit Wasser befüllen. Der Vorteil ist: Diese Planschbecken aus Weich-PVC lassen sich einfach und platzsparend bis zum nächsten Sommer verstauen. Alternativ gibt es auch Planschbecken aus Hartplastik, die sich auch als Sandkasten verwenden lassen. Beide Planschbecken-Arten hat Öko-Test auf Schadstoffe getestet. Das Ergebnis ist beunruhigend: 14 der 16 geprüften Planschbecken sind im Test durchgefallen. Nur ein Modell ist wirklich empfehlenswert.

Planschbecken: Kinder baden mit Schadstoffen

Planschbecken für Kinder: Weich-PVC mit Schadstoffen belastet.
Planschbecken für Kinder: Weich-PVC mit Schadstoffen belastet.
(Foto: CC0 / Pixabay / Susie)

„Anbieter von Planschbecken aus weichem Kunststoff sind offensichtlich unfähig, schadstofffreie Kinderprodukte zu verkaufen“, erklärt Öko-Test. Das Verbrauchermagazin hat in den letzten Jahren mehrmals Planschbecken getestet, zuletzt 2015. Das Hauptproblem sind Phthalate, die PVC weich machen sollen. Dieser und andere Weichmacher sind höchst bedenklich. Phthalate können wie ein Hormon wirken, so das Umweltbundesamt, und (je nach Sorte) unter anderem die Schilddrüse und die Leber schädigen. Die Phthalate DINP, DIDP und DNOP sind in Konzentrationen von mehr als einem Gramm pro Kilogramm in Spielzeug und Baby-Produkten verboten, die von Kindern in den Mund genommen werden können. Zwar ist ein Planschbecken kein Schnuller, doch Kleinkinder nuckeln möglicherweise trotzdem an der Folie des Beckens. Deshalb ist Öko-Test hier streng.

Kinder-Planschbecken: Testsieger bei Öko-Test

Testsieger: Planschbecken von KHW.
Testsieger: Planschbecken von KHW.
(Foto: Bild: KHW)

Die 14 Kinderplanschbecken, die im Test durchgefallen sind, waren Becken aus Weich-PVC. Testsieger ist ein Becken aus Hartplastik: Die rote Sand- und Wassermuschel „Beach Bee“ (Hersteller KHW) hat als einzige die Note „sehr gut“ bekommen. Sie ist frei von bedenklichen Inhaltsstoffen und enthält auch keine Ersatzweichmacher. Das Test-Ergebnis bestätigt auch die vorangegangenen Tests. Denn hier war Hartplastik ebenfalls die beste Wahl.

Kaufen**: Du erhältst die Beach-Bee-Muschel u.a. auf Amazon oder Ebay.

Ein anderes Planschbecken hat immerhin noch die Note „ausreichend“ bekommen: Das gelbe Intex Mini Frame Pool (122 mal 122 Zentimeter) enthält neben Ersatzweichmachern auch Phenol. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass dieser Stoff leicht ins Wasser übergehen kann. Laut dem Deutschen Grünen Kreuz (DGK) gilt Phenol als „möglicherweise krebserregend“ und ist in Kosmetika nur begrenzt erlaubt.

Planschbecken nur mit Luftpumpe aufpusten

Planschbecken aus Weich-PVC sind nicht empfehlenswert.
Planschbecken aus Weich-PVC sind nicht empfehlenswert.
(Foto: CC0 / Pixabay / 3dman_eu)

Öko-Test rät Eltern, die schon ein Planschbecken aus Weich-­PVC gekauft haben: Das Planschbecken sollte nicht mit dem Mund aufgeblasen werden, damit die Schadstoffe im Plastik keinen Kontakt zur Mundschleimhaut bekommen. Eine Luftpumpe ist die bequemere und vor allem gesündere Wahl.

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: