Rasen säen: Anleitung, der richtige Zeitpunkt und wertvolle Tipps

Foto: CC0 / Pixabay / terimakasih0

Rasen säen ist einfach und gelingt so gut wie immer. Mit ein paar Tipps und unserer Anleitung kannst auch du dich schon bald über eine dichte Grasdecke in deinem Garten freuen.

Rasen säen: Rasensamen und Zeitpunkt der Aussaat

Ein schöner, dichter Rasen ist die Grundlage für jeden Garten – egal, ob als Spielwiese für die Kinder, zum Flanieren oder als optischer Ruhepol zwischen bunten Blumenbeeten. Bei dem Rasensamen solltest du aber nicht knausern: Auch wenn es viele Rasensamen schon für wenig Geld im Handel gibt, solltest du lieber ein bisschen mehr investieren. Hochwertige Rasensamen bilden einen dichteren Bewuchs als ihre preisgünstigen Varianten. Außerdem benötigst du pro Quadratmeter weniger Samen, wodurch der höhere Preis auch wieder gerechtfertigt ist. Biologische Rasensamen bekommst du für eine Fläche von 40 Quadratmetern schon ab 20 Euro. 

Die besten Erfolge erzielst du, wenn du deinen Rasen zu einer Zeit säst, in der er schnell keimen kann. Am schnellsten wächst das Gras, wenn die Bodentemperatur durchgehend über zehn Grad beträgt und genug Regen abbekommt. Die besten Monate zum Aussäen deines Rasens sind daher April und Mai, sowie August und September.

Den Boden für die Rasensamen vorbereiten

Unebenheiten müssen ausgeglichen werden
Unebenheiten müssen ausgeglichen werden
(Foto: CC0 / Pixabay / markus53)

Damit dein Rasen gut wachsen kann, solltest du die zukünftige Rasenfläche etwas vorbereiten:

  1. Arbeite die Erde gut durch und lockere sie auf. Kleinere Flächen kannst du selbst mit einem Spaten auflockern. Bei großen Flächen eignet sich dazu eine motorbetriebene Hacke. Diese kannst du im Baumarkt oder Gartencenter ausleihen und musst sie nicht kaufen.
  2. Nachdem der Boden aufgelockert ist, sammle alle groben Wurzelstücke und Steine von der Fläche ab. Dein Boden sollte auch frei von Unkraut sein. Gegebenenfalls musst du an einigen Stellen noch einmal mit einer Spitzhacke nacharbeiten.
  3. Anschließend gehst du mit einem breiten Holzrechen über die gesamte Fläche, um den Boden glatt zu ziehen. Achte darauf, dass möglichst keine Unebenheiten zurückbleiben. Dort könnte sich später Regenwasser sammeln und den Rasen an dieser Stelle ertränken. 
  4. Ist deine Fläche nach dem Rechen an einigen Stellen noch nicht eben, leihe dir eine Walze aus dem Baumarkt aus. Walze mit dieser einmal längs und einmal quer über die zukünftige Rasenfläche.
  5. Bevor du mit der Aussaat der Grassamen beginnst, lasse deinen Boden nun für einige Tage ruhen, damit er sich setzen kann.

Anleitung: Rasen säen

Rasen sprengen ist besonders im Sommer wichtig
Rasen sprengen ist besonders im Sommer wichtig
(Foto: CC0 / Pixabay / medea68)

Nun kannst du deine Rasensamen auf der Fläche verteilen:

  1. Gehe nach Packungsanweisung vor und messe ab, wie viel Gramm an Samen du für deine neue Rasenfläche benötigst. Fülle diese in einer großen Schale ab. 
  2. Laufe deine Bodenfläche ab und schütte die Grassamen mit leichtem Schwung möglichst gleichmäßig aus der Schale auf den Boden. Da Grassamen sehr leicht davongetragen werden können, wählst du besser einen windstillen Tag
  3. Gehe anschließend mit dem Holzrechen erneut über die gesamte Fläche, jeweils einmal in Längs- und einmal in Querrichtung. 
  4. Zum Schluss fährst du mit einer Rasenwalze über den gesamten Boden. So werden die Samen fest in die Erde gedrückt. Eine Rasenwalze kannst du ebenfalls im Baumarkt oder Gartencenter ausleihen. 
  5. Damit dein junger Rasen gut anwächst, musst du ihn gerade zu Beginn intensiv bewässern. Bei einer großen Rasenfläche stellst du am besten einen Rasensprenger auf und achtest darauf, dass das Wasser auch wirklich alle Stellen erreicht. Natürlich kannst du auch selbst gießen: Damit die jungen Samen nicht weggeschwemmt werden, verwende zum Gießen aber unbedingt den Brauseaufsatz deiner Gießkanne. In den nächsten Tagen solltest du die Fläche drei- bis viermal täglich für jeweils zehn Minuten mit Wasser besprengen. Gerade in der Anfangsphase sind die jungen Grassamen besonders empfindlich gegenüber Trockenheit. 

Sobald die ersten grünen Grashalme durch die Erde kommen, kannst du weniger Wasser gießen. Im Sommer ist aber auch bei bereits angewachsenem Rasen tägliches Gießen unverzichtbar. 

Tipp: Wenn du mit der Gießkanne gießt, nutze aufgefangenes Regenwasser. Das spart Geld und Ressourcen.

Tipps für deinen Rasen

Picknick auf Rasen
Picknick auf Rasen
(Foto: CC0 / Pixabay / avi_acl)
  • Bis die Saat keimt, benötigt dein Rasen je nach Sorte und Witterung ein bis drei Wochen. In dieser Zeit solltest du darauf achten, dass er nicht betreten wird. So vermeidest du zukünftige Schäden und Löcher.
  • Gerade zu Beginn solltest du besonders aufmerksam gegenüber Unkraut sein. Dieses könnte in der Wachstumsphase die jungen Rasensamen verdrängen, wodurch ebenfalls Schäden entstehen können. Fertig angewachsener Rasen ist meist dicht genug, um sich selbst gegen Unkrautsprösslinge zu wehren. 
  • Sobald dein Rasen etwa acht bis zehn Zentimeter hoch ist, kannst du ihn das erste Mal mähen. Die Schnitthöhe sollte gut sechs Zentimetern betragen.
  • Nach dem ersten Mähen kannst du den Rasen mit biologischem Rasendünger oder Kalk unterstützen. Nach dieser Prozedur beginnen sich die Gräser untereinander zu verzweigen, wodurch ein dichter und robuster Bewuchs entsteht. Nach guten acht Wochen kannst du deinen Rasen schließlich in vollem Umfang nutzen. 

Mehr Tipps zur Rasenpflege: 

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.