Schnuller abgewöhnen: Zeitpunkt, Methoden und Tipps

Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO

Den Schnuller abzugewöhnen kann sich schwierig gestalten. Immerhin ist der Schnuller ein treuer Begleiter von vielen Kleinkindern. Infos über Zeitpunkt, Methoden und Tipps findest du hier.

Schnuller ja oder nein?

Egal ob Schnuller ja oder nein, Nuckeln sollte früher später abgewöhnt werden.
Egal ob Schnuller ja oder nein, Nuckeln sollte früher später abgewöhnt werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / Myshanah)

Babys und Kleinkinder lieben ihren Schnuller – und möchten ihn nur schwer wieder abgeben. Schnuller befriedigen das Saugbedürfnis von Säuglingen und Kleinkindern. Sie entspannen und beruhigen, helfen beim Einschlafen und beim Trösten.

Ob überhaupt Schnuller ja oder nein, ist eine grundsätzliche Frage, die Eltern für sich selbst und individuell für ihr Kind entscheiden sollten.

Wie Zahnärzte und Kieferorthopäden mitteilen, kann Schnullern dauerhaft den Kiefer und die Sprachentwicklung beeinträchtigen. Vor allem bei bleibenden Zähnen ist Nuckeln problematisch und kann Fehlstellungen nach sich ziehen. Zum Teil kann sich die Stellung von Milchzähnen auf die bleibenden Zähne übertragen. Zum Teil gibt es Berichte darüber, dass sich Fehlstellungen des Milchgebiss nach der Entwöhnung vom Schnuller innerhalb von sechs Monaten wieder zurückbilden können. Eine Langzeitstudie der Universität Jena zeigte, dass sehr dünne, flexible Schnuller ein geringeres Risiko für Zahnfehlstellungen aufweisen als herkömmliche Schnuller. Informiere dich vor dem Kauf über die optimale Schnullerform für dein Kind.

Gar nicht erst den Schnuller zu geben bedeutet aber nicht automatisch die Lösung: Wenn auf Schnuller verzichtet wird, können Babys auf ihre Daumen zum Nuckeln zurückgreifen. Da Daumen hart sind, führen Daumen viel eher zu Kiefer- und Zahnfehlstellungen als es Schnuller tun, die eine wesentlich weichere Beschaffenheit aufweisen. Zudem kannst du deinem Kind das Daumennuckeln schwieriger abgewöhnen. 

Die meisten Schnuller bestehen aus Silikon oder aus Naturkautschuk (Latex). Zum Teil enthalten Schnuller jedoch bedenkliche Inhaltsstoffe. Achte unbedingt auf die Inhaltsstoffe der Schnuller, die du kaufst. Immerhin hat dein Kind diesen mehrere Stunden am Tag (und in der Nacht) im Mund. 

Nachhaltige Alternativen gibt es zum Beispiel in Form von Bio-Schnullern aus Naturkautschuk oder welche ohne Plastik. Zum Teil gibt es Nuckel, die biologisch abbaubar und umweltfreundlich verpackt sind. Erkundige dich dazu im Drogeriemarkt oder im Fachhandel für Baby- und Kinderbedarf. Online sind solche Schnuller zum Beispiel im **Avocadostore erhältlich.

Ob Schnuller ja oder nein – Nuckeln sollte früher oder später abgewöhnt werden. Im Folgenden habe wir dir Informationen zusammengestellt, wie du dein Kind vom Schnuller entwöhnen kannst.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, den Schnuller abzugewöhnen?

Wann du den Schnuller abgewöhnen solltest, entscheidest du am besten individuell auf dein Kind abgestimmt.
Wann du den Schnuller abgewöhnen solltest, entscheidest du am besten individuell auf dein Kind abgestimmt.
(Foto: CC0 / Pixabay / joffi)

Den richtigen Zeitpunkt zu finden, dem Kind den Schnuller abzugewöhnen, ist gar nicht so einfach. Für Kleinkinder sollte der Schnuller reine Gewohnheit und nicht mehr unbedingt notwendig sein. Wie oben erwähnt, haben Schnuller häufig negative Auswirkungen auf Kiefer und Gebiss. Aus diesem Grund solltest du bestenfalls, sobald dein Kind Zähne bekommt, mit der Entwöhnung beginnen. Falls auch du dich noch nicht allzu früh vom Nuckel verabschieden möchtest, kannst du dies auch zu einem späteren Zeitpunkt tun. Experten empfehlen eine Entwöhnung zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr.

Beachte: Jedes Kind ist unterschiedlich. Entscheide nach deinem eigenen Empfinden und Ermessen, denn du kennst dein Kind am besten. Der Zeitpunkt ist individuell zu bestimmen.

Methoden, den Schnuller abzugewöhnen

Den Schnuller an einen Baum zu hängen, ist eine beliebte Methode, dein Kind von seinem Nuckel zu entwöhnen.
Den Schnuller an einen Baum zu hängen, ist eine beliebte Methode, dein Kind von seinem Nuckel zu entwöhnen.
(Foto: CC0 / Pixabay / kasiaczernik)

Auch hier gilt: Handle nach deinem eigenen Ermessen. Jedes Kind reagiert anders auf einen Entzugsversuch. Gegebenenfalls solltest du den Versuch stoppen, die Methode wechseln oder diese kombinieren.

  • Methode 1: Step-by-Step: Gib deinem Kind den Schnuller nur nachts oder in bestimmten Situationen wie beim Autofahren. Oder lasse den Schnuller in Situationen, die für dein Kind stressfrei sind, weg. Langsame Entwöhnung fällt vielen Kindern leichter. 
  • Methode 2: Nicht mehr anbieten: Biete irgendwann den Schnuller nicht mehr an. Packe ihn weg, sodass ihn dein Kind nicht mehr sieht und vielleicht vergisst. Ganz nach dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn“.

Neben den bisher genannten gibt es auch kreativere Methoden:

  • Methode 3: Schnullerfee: Erzähle deinem Kind die Geschichte von der Schnullerfee. Sie ist als fiktive Figur das Pendant zur Zahnfee. Lege am besten zusammen mit deinem Kind den geliebten Schnuller an einen bestimmten Ort wie unter das Kopfkissen oder in eine kleine Kiste. Als Dankeschön gibt es von der Schnullerfee eine kleine Überraschung. Diese kannst du ganz nach Belieben auswählen.
  • Methode 4: Schnullerbaum: Hänge, wenn dein Kind soweit ist, den Schnuller an einen Baum: den Schnullerbaum. Dieser Brauch stammt ursprünglich aus Dänemark; dort gibt es öffentliche Bäume, an denen Kinder ihre Schnuller hängen können und diese besuchen können. Auf diese Weise soll der Abschied mit etwas Positiven verbunden werden. In Deutschland gibt es mittlerweile in manchen Städten ebenfalls öffentliche Bäume und sogenannte Schnullerfeste mit Kinderprogramm. Du kannst den Schnuller aber auch einfach an einen (kleinen) Baum oder Strauch im Garten hängen.
  • Methode 5: Verschenken: Wenn ein Baby im Bekanntenkreis geboren wird, kannst du dein Kind darum besten, dem neuen Baby seinen Schnuller freiwillig zu schenken. Auf diese Weise lernt dein Kind, dass es an anderer Stelle vielleicht dringender gebraucht wird.

Tipp: Um diesem Schritt zusammen mit deinem Kind vorzubereiten, gibt es eine Menge Kinderbücher zu diesem Thema. Du kannst sie deinem Kind immer wieder vorlesen und gibst ihm so Raum, altersentsprechend seine Ängste, Sorgen und Fragen loszuwerden. Bücher zum Thema Schnuller entwöhnen findest du online bei **Buch7, Bücher.de, Thalia oder Amazon.

Tipps zum Schnullerabgewöhnen

Beziehe dein Kind am besten beim Abgewöhnen des Schnullers mit ein und zeige Verständnis.
Beziehe dein Kind am besten beim Abgewöhnen des Schnullers mit ein und zeige Verständnis.
(Foto: CC0 / Pixabay / Myriams-Fotos)

Neben dem Zeitpunkt und einigen Methoden, haben wir abschließend einige Tipps für dich, die beim Entwöhnen vom Schnuller hilfreich sein können:

  • Bereite dein Kind am besten vorab darauf vor, dass es dem Schnuller bald auf Wiedersehen sagen „muss“. Immerhin war der Nuckel bisher ein lebenslanger Begleiter.
  • Beziehe dein Kind mit ein. Legt zusammen fest, wann (oder auch in welchen Situationen) der Schnuller weggelassen werden kann. 
  • Beginne das Abgewöhnen nicht während stressigen Situationen wie zum Beispiel die Geburt eines Geschwisterchens, Verlust einer Bezugsperson oder Umzug.
  • Sei verständnisvoll. Sage deinem Kind, dass du stolz auf es bist, dass es ohne Schnuller auskommt.
  • Achte darauf, dass dein Kind nicht am Daumen als Ersatz für den Schnuller nuckelt.
  • Entsorge alle Schnuller. Natürlich erst nach der Entwöhnung. So kommst auch du oder dein/e Partner*in nicht in die Versuchung, dem Kind wieder den Schnuller anzubieten. 

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: