Schuhe bequem einlaufen: So geht’s

Schuhe einlaufen
Foto: CC0 / Pixabay / Myriams-Fotos

Du möchtest deine Schuhe nach dem Kauf bequem einlaufen? Dann verraten wir dir, wie das am besten funktioniert und was du bei den einzelnen Schuharten beachten musst.

Schuhe bequem einlaufen: Auf die Schuhart kommt es an

Nach dem Kauf ist es empfehlenswert, neue Schuhe nicht direkt den ganzen Tag über zu tragen, sondern sie zunächst einzulaufen. Neue Schuhe brauchen nämlich oft etwas Zeit, bis sie wirklich bequem sind und nirgendwo mehr drücken. Wenn du deine Schuhe einläufst, passt sich das Material mit jedem kurzen Tragen besser an die Form deiner Füße an, wodurch du Blasen an den Füßen vermeiden kannst. 

Je nach Art deines neuen Schuhs gibt es unterschiedliche Methoden, mit denen du dir das Einlaufen erleichtern kannst:

  • Bei Lederschuhen kann es helfen, den Schuh mit feuchtem Zeitungspapier und einem Schuhspanner zu weiten.
  • Laufschuhe solltest du möglichst oft, aber dafür nur auf kurzen Strecken einlaufen.
  • Für Fußballschuhe bieten sich dicke Socken zum Einlaufen an, um Blasen zu vermeiden.
  • Neue Stiefel kannst du mithilfe eines Föns etwas erwärmen, sodass das Material weicher wird und sich besser deinem Fuß anpasst.
  • Wenn du merkst, dass hohe Schuhe drücken, klebe Geleinlagen an die entsprechenden Stellen, um den Tragekomfort beim Einlaufen zu erhöhen.

Tipps, um deine Schuhe bequem einzulaufen

Laufe deine Schuhe zunächst nur auf kurzen Strecken ein.
Laufe deine Schuhe zunächst nur auf kurzen Strecken ein.
(Foto: CC0 / Pixabay / Fotorech)

Damit du deine Schuhe bequem einlaufen kannst, haben wir dir fünf wichtige Tipps zusammengestellt:

  1. Schuhe zu Hause tragen: Laufe deine neuen Schuhe am besten zuhause ein. Dort kannst du sie tragen, wann und wie lange du möchtest.
  2. Dicke Socken tragen: Trage beim Einlaufen dicke Socken. Dadurch weiten sich die neuen Schuhe etwas. Besonders bei Lederschuhen ist es zudem hilfreich, leicht angefeuchtete Socken zu tragen, da die Feuchtigkeit das Leder ein wenig aufweicht. Dadurch lässt es sich besser dehnen. 
  3. Oft, aber dafür nur auf kurzen Strecken anziehen: Gerade, wenn sich deine Schuhe zu Beginn sehr eng anfühlen und drücken, empfiehlt es sich, diese möglichst oft, aber immer nur für einen kurzen Zeitraum zu tragen. Die Strecken kannst du mit der Zeit verlängern, bis deine Schuhe bequem sitzen.
  4. Schuhe mit Fön erwärmen: Sitzen beispielsweise geschlossene Pumps oder Stiefel zu eng, bietet sich ein Fön an. Ziehe dicke Socken in den neuen Schuhen an und erwärme das Material einige Minuten von allen Seiten mit dem Fön. Das Erhitzen macht das Leder weicher und daher an deinen Fuß anpassbar. 
  5. Schuhspanner/Dehnungsspray/feuchtes Papier benutzen: Schuhspanner, Dehnungsspray und feuchtes Papier können geeignete Hilfsmittel sein, um deine Schuhe zusätzlich zu weiten. Feuchtes Papier kannst du einfach über Nacht in die Schuhe stopfen. Das weicht das Leder auf und macht es dehnbarer. Beachte dabei jedoch, dass diese Hilfsmittel nicht das Einlaufen ersetzen. Schließlich müssen sich die Schuhe individuell an deine Füße anpassen.

Tipp: Deine Schuhe musst du nicht zwangsläufig neu, sondern kannst sie auch secondhand kaufen. Indem du gebrauchten Kleidungsstücken ein zweites Leben schenkst, kannst du Ressourcen schonen. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: