Siebenschläfertag: Das sollten Gärtner über ihn wissen

Siebenschläfertag – was ist dran?
Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures

Der Siebenschläfertag soll das Wetter für die kommenden Wochen voraussagen. Was ist dran an einer der bekanntesten Bauernregeln? Wir haben die wichtigsten Informationen für dich gesammelt.

Was sagt der Siebenschläfertag über das Wetter?

„Scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne“, oder „Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass“. Diese und viele andere Bauernregeln legen nahe, dass das Wetter am Siebenschläfertag ein Vorzeichen für das Wetter der kommenden sieben Wochen ist. Wie die meisten Bauernregeln nimmt der Siebenschläfertag einen kirchlichen Gedenktag zum Anlass. Als sogenannter „Lostag“ soll er, wie auch die Eisheiligen, der Johannistag und der Hubertustag, eine Vorhersage für das Wetter geben.

Für Landwirt:innen, die sich um ihre Ernte sorgten, waren Tage wie der Siebenschläfer vor der Zeit von Wetteraufzeichnungen und Isobarenkarten die einzige Möglichkeit, das Wetter vorherzusagen. Der Siebenschläfertag ist jedes Jahr am 27. Juni. Aber nicht nur für Bauern ist eine Vorhersage der sommerlichen Großwetterlage von Interesse, sondern auch für Hobbygärtner:innen. Denn häufig müssen die richtigen Zeitpunkte für Aussaat und Ernte eingehalten werden. Also was ist dran an Bauernregeln, wie denen zum Siebenschläfertag? 

Erntezeiten kannst du dir nicht nur mir Bauernregeln merken, sondern auch mit unserem Saisonkalender.

Was sagen Meteorologen zum Siebenschläfertag?

Wetterbeobachtungen haben bestätigt, dass die Bauernregel zum Siebenschläfertag einen wahren Kern hat.
Wetterbeobachtungen haben bestätigt, dass die Bauernregel zum Siebenschläfertag einen wahren Kern hat.
(Foto: CC0 / Pixabay / Myriams-Fotos)

Wie die meisten Bauernregeln und Volksweisheiten besitzt auch der Siebenschläfertag einen wahren Kern. Meteorolog:innen können bestätigen, dass sich ab Ende Juni die Großwetterlage stabilisieren kann. Verantwortlich dafür sind sogenannte Jetstreams. Das sind starke Winde in hohen Atmosphärenschichten, die in erheblichem Maß die Bewegung von Hoch- und Tiefdruckgebieten beeinflussen. Je nachdem, wie ein solcher Jetstream verläuft, können Tiefdruckgebiete über längere Zeit in Richtung Norden abgelenkt werden.

Dadurch kann es tatsächlich passieren, dass sich das Wetter nach dem Siebenschläfertag für mehrere Wochen stabilisiert – es wird entweder von Hochdruck- oder Tiefdruckgebieten bestimmt. Über viele Jahre hinweg ist für die ersten Juliwochen eine statistische Häufung für solche dauerhaften Wetterveränderungen festgestellt worden. In Süddeutschland fällt dieser Effekt häufig mehr ins Gewicht, da das Küstenklima im Norden grundsätzlich zu einem wechselhafteren Wetter führt.

Der Siebenschläfertag bezieht sich also auf ein Wetterphänomen, das zur groben Orientierung dienen kann. Ob dafür jedoch das Wetter an einem einzelnen Tag ausschlaggebend ist, lässt sich nicht belegen. Hobbygärtner:innen sind vermutlich auf der sicheren Seite, wenn sie sich neben dem Siebenschläfertag auch an computerbasierten Wetterprognosen orientieren.

Der Siebenschläfer – mehr als ein Nagetier

Mit dem gleichnamigen Nagetier hat der Siebenschläfer nur wenig zu tun.
Mit dem gleichnamigen Nagetier hat der Siebenschläfer nur wenig zu tun.
(Foto: CC0 / Pixabay / CathyUser)

Der Siebenschläfer ist bekanntlich ein kleines, nachtaktives Nagetier. Mit dem Siebenschläfertag hat dieses Tier jedoch eigentlich nichts zu tun. Es trägt seinen Namen, da es mehr als sieben Monate im Jahr Winterschlaf hält. Der Siebenschläfertag hingegen ist der kirchliche Feiertag der „Sieben Schläfer von Ephesus“. In der christlichen und islamischen Überlieferung erzählt man sich die Legende von sieben Männern, die vor Glaubensverfolgung Zuflucht in einer Höhle gesucht und dort mehrere Hundert Jahre geschlafen haben sollen.

Der kirchliche Feiertag der „Sieben Schläfer von Ephesus“ ist jedes Jahr am 27. Juni. Das ist aber erst seit der Einführung des Gregorianischen Kalenders so. Eigentlich müsste der Gedenktag auf dem 7. oder 8. Juli liegen. Die passende Bauernregel gibt es in vielen Variationen. Hier sind einige der bekanntesten:

  • Der Siebenschläferregen, der bringt dem Lande keinen Segen.
  • Ist der Siebenschläfer nass, regnet es ohne Unterlass.
  • Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag.
  • Wie das Wetter am Siebenschläfertag sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt.
  • Werden die sieben Schläfer nass, regnet’s noch lange Fass um Fass.
  • Wie’s Wetter am Siebenschläfertag, so der Juli werden mag.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: