So kannst du dich entschuldigen: 6 Tipps

Foto: CC0 / Pixabay / klimkin

Sich zu entschuldigen ist nicht immer einfach. Möchtest du dich mit jemandem versöhnen, weißt aber nicht genau, wie? Mit unseren sechs Tipps gelingt es dir eine Entschuldigung auch in Situationen, in denen sie dir schwerfällt.

In vielen Alltagssituationen kommt ein „Entschuldigung“ schnell über die Lippen: Zum Beispiel, wenn du deiner Freundin beim Spazierengehen unabsichtlich auf den Fuß trittst. Oder wenn du vor dem Marktstand eine fremde Person anrempelst.

Aber dann gibt es auch noch andere Situationen, in denen es schwerer sein kann, sich zu entschuldigen. Meist sind das Momente, in denen du dich für das Geschehene schämst und ein schlechtes Gewissen hast. Solche beschämenden Momente können ganz unterschiedlich aussehen:

  • Vielleicht hast du jemanden an deinem Arbeitsplatz geneckt und bist zu weit gegangen, sodass eine lange angespannte Pause euer Gespräch plötzlich unterbrochen hat.
  • Vielleicht hast du hinter dem Rücken eines Freundes negativ über seinen neuen Partner geredet und es kam ihm zu Ohren.
  • Vielleicht wurdest du in einem Gespräch laut und hast verletzende Worte gesagt, um dich zu verteidigen.

Warum sich zu entschuldigen ein Zeichen von Stärke ist

Manchmal sagen Menschen Dinge, die andere überfordern und verletzen können.
Manchmal sagen Menschen Dinge, die andere überfordern und verletzen können.
(Foto: CC0 / Pixabay / RyanMcGuire)

In solchen und vielen anderen Situationen wäre eine Entschuldigung angebracht, um die Beziehung zu retten und zur Harmonie zurückzukehren. Doch oft fällt es gar nicht so leicht, sich zu entschuldigen. Menschen möchten nicht schwach sein, wenn sie sich einen Fehler öffentlich eingestehen müssen. Doch es gibt gute Gründe, warum eine Entschuldigung ein Zeichen von Stärke ist.

Hinweis: Es gibt auch das Problem, dass Menschen sich zu oft entschuldigen. Vor allem Frauen neigen zu diesem Verhalten, so eine Studie der Uni Mannheim. Tendierst du auch dazu, dich schnell zu entschuldigen, reflektiere erst selbst oder mit einer Person deines Vertrauens darüber, ob eine Entschuldigung an dieser Stelle nötig ist.

Möchtest du dich entschuldigen, sei ehrlich mit dir selbst und gesteh dir deine Fehler ein.
Möchtest du dich entschuldigen, sei ehrlich mit dir selbst und gesteh dir deine Fehler ein.
(Foto: CC0 / Pixabay / nicolagiordano)

Aus diesen Gründen kannst du es als Stärke sehen, dich zu entschuldigen:

  1. Alle Menschen machen Fehler. Entschuldigst du dich, zeigst du, dass du dich nicht als perfekt siehst, sondern um deine „Macken“ weißt. In einer Leistungsgesellschaft, die nach Perfektion strebt, zeugt es allerdings von Charakterstärke und Mut, sich eigene Fehler einzugestehen. In einem weiteren Artikel erklären wir dir genauer, wie du Verletzlichkeit als Stärke sehen kannst.
  2. Eine Entschuldigung ist auch ein Zeichen von Empathie: Wenn du dich aufrichtig entschuldigst, zeigst du der verletzten Person, dass dir etwas an ihr liegt. Denn du machst dir die Mühe, dich in sie hineinzuversetzen. Die betreffende Person fühlt sich mit ihrer Verletzung von dir ernstgenommen. Dadurch kann sich eure Beziehung intensivieren.
  3. Wenn du dir antrainierst, dich für Fehler zu entschuldigen, wird es dir auch leichter fallen, anderen vergeben zu können. Du lernst, dass beide Seiten zum Menschsein dazugehören.

    Sich entschuldigen – sechs Ideen

    Ein Spaziergang hilft dir, Abstand zu gewinnen, bevor du dich entschuldigst.
    Ein Spaziergang hilft dir, Abstand zu gewinnen, bevor du dich entschuldigst.
    (Foto: CC0 / Pixabay / misskodak)

    Wir haben nun sechs Ideen für dich, wie du dich entschuldigen kannst.

    1. Gewinne Abstand zu der Situation, um dich aufrichtig zu entschuldigen

    Bei vielen zwischenmenschlichen Spannungen ist es wichtig, dass du etwas Distanz zu der Situation gewinnst. Denn bevor du dich entschuldigst, solltest du dir überlegen, wofür du dich konkret entschuldigen möchtest. Um Abstand zu schaffen, kannst du kurz einige Atemübungen am Schreibtisch machen oder spazieren gehen. Es kann sich auch lohnen, eine Nacht darüber zu schlafen.

    2. Mach dir im Vorfeld Notizen, was du sagen möchtest, wenn du dich entschuldigst

    Mache dir Notizen, wie du dich entschuldigen kannst. Das kannst du in sechs Schritten vorbereiten: 

    1. Überlege dir, wie du deine Reue für das, was geschehen ist, ausdrücken kannst. Sätze wie: „Es tut mir leid, dass…“ eignen sich dafür sehr gut.
    2. Ergründe, was genau schief gelaufen ist.
    3. Übernimm Verantwortung für das, was passiert ist – ohne Wenn und Aber! Rechtfertige nicht dein Handeln, sondern erkläre die Gründe dafür.
    4. Denke über eine Entschädigung nach, um das Geschehene wiedergutzumachen und biete sie im Gespräch an.
    5. Bereite dich darauf vor, um Vergebung zu bitten.
    Triff dich mit der Person, bei der du dich entschuldigen möchtest – oder schreib ihr einen Brief.
    Triff dich mit der Person, bei der du dich entschuldigen möchtest – oder schreib ihr einen Brief.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

    3. Suche das direkte Gespräch mit der Person unter vier Augen

    Möchtest du dich bei einer Person entschuldigen, eignet es sich, ein Treffen zu vereinbaren. Das Treffen solltet ihr am besten unter vier Augen an einem ruhigen Ort stattfinden lassen, wo sich alle Beteiligten wohlfühlen. Das kann der Park neben der Arbeitsstelle sein oder ein Spaziergang durch den Wald.

    Tipp: Trennt dich eine große räumliche Distanz zur betroffenen Person, versuche, einen Videoanruf zu arrangieren. Falls das nicht geht, kannst du das Gespräch auch am Telefon führen. Beachte jedoch, dass euch dabei dann der Blickkontakt fehlt. 

    4. Schreib alternativ einen Entschuldigungsbrief

    Manchmal liegen Konflikte über so lange Zeit unausgesprochen in der Luft, dass ein direkter Kontakt nicht naheliegend scheint. Das ist beispielsweise der Fall, wenn es sich um die beste Freundin aus der Schulzeit handelt, der du schon jahrelang aus dem Weg gehst. Auch in Familien kann es solche Szenarien geben. Möchtest du dich nach jahrelangem Schweigen entschuldigen, greife zu Stift und Papier und schreibe einen persönlichen Brief. Sich auf diese Weise zu entschuldigen, hat einige Vorteile: Zum einen reflektierst du beim Schreiben bewusst, was du sagen möchtest, zum anderen wird dieser Entschuldigungsbrief dem/der Absender:in eine kleine Überraschung bescheren. Nicht zuletzt drücken Briefe auch eine große Wertschätzung aus.

    Tipp: Natürlich kannst du deine Entschuldigung auch per Email oder per Nachricht schicken, falls du nicht gerne Briefe schreibst. Beachte jedoch, dass sie unpersönlicher wirken können.

    Um dich zu entschuldigen, kannst du versuchen, die Situation wiedergutzumachen.
    Um dich zu entschuldigen, kannst du versuchen, die Situation wiedergutzumachen.
    (Foto: CC0 / Pixabay / cm_dasilva)

    5. Überleg dir, wie du die Situation wiedergutmachen kannst

    Sind materielle Dinge durch deine Schuld kaputtgegangen, solltest du Verantwortung übernehmen und schauen, wie du sie ersetzen kannst. Hast du einen Menschen dagegen mit Worten verletzt, ist das entstandene Leid nicht so leicht zu ersetzen. Überlege dir, wie du die Person unterstützen oder wie du ihr eine Freude machen kannst. Das kann durch eine Geste wie Blumen geschehen.

    6. Verbinde die Entschuldigung mit einem Symbol

    In manchen Fällen kann es hilfreich sein, die Entschuldigung mit einem Symbol zu verbinden. Das kann zum Beispiel ein Handschlag oder eine feste Umarmung sein. Auch gemeinsam eine Kerze an einem religiösen Ort anzuzünden oder Steine symbolisch in einen Fluss zu werfen, können dir helfen, dich zu entschuldigen und deine Schuldgefühle loszulassen.

    Hinweis: Sei dir jedoch immer bewusst, dass du bei einer anderen Person im Grunde nur um eine Entschuldigung bitten kannst. So betont es der Arzt und Jurist Dr. Dr. Rainer Erlinger in einem Interview mit dem SZ-Magazin. Diese Feinheit wird besonders in der Wortbedeutung des Sich-Entschuldigens deutlich, die der Duden präsentiert: „jemanden wegen eines falschen Verhaltens o. Ä. um Verständnis, Nachsicht, Verzeihung bitten“.

    Finde den Mut, dich zu entschuldigen

    Sich zu entschuldigen, kann dir Frieden bringen.
    Sich zu entschuldigen, kann dir Frieden bringen.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Fotorech)

    Vielleicht bist du dir unsicher, was deine Entschuldigung bewirken wird und zögerst deshalb. Doch vielen Menschen geht es besser, nachdem sie sich entschuldigt haben. Sie können inneren Frieden mit dem Geschehenen schließen und die Situation loslassen. Außerdem wird die betroffene Person deine Initiative und deinen Mut in den meisten Fällen zu schätzen wissen. Überlege dir, wie du selbst es aufnehmen würdest, wenn jemand von sich aus auf dich zukäme, um sich zu entschuldigen. 

    Hinweis: Trotzdem kann es – je nach Schwere der Verletzung – sein, dass die Person dir nicht vergeben kann und noch Zeit braucht. Dränge die Person nicht, sondern gib ihr die nötige Zeit. Denn für eine Versöhnung bist nicht nur du, sondern auch ein Gegenüber verantwortlich – es braucht beide Seiten.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: