Wann schlafen Babys durch? – Eine gute Nachricht

wann schlafen babys durch
Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures

Viele junge übermüdete Eltern stellen sich die Frage "Wann schlafen Babys durch?" In diesem Artikel findest du zusätzlich zu der Frage eine Antwort darauf, warum das so ist und welchen Vorteil es hat.

Eine eigene Familie zu gründen, ist für viele Paare ein großer Traum. Ist das Baby da, treten allerdings neben den neuen schönen Dingen auch neue Probleme auf. Zum Beispiel der Schlafentzug, weil das Baby nicht durchschläft. Auf Dauer kann das äußerst kräftezehrend sein. Deshalb fragen sich viele frisch gebackene Eltern „Wann schlafen Babys durch?“ und vor allem: „Wann schläft mein Baby durch?“.

Darum schlafen Babys nicht durch

Dass das Baby zu Beginn nicht durchschläft, kann mehrere Gründe haben:

  • Babys können nicht von Anfang an durchschlafen. Sie müssen das Durchschlafen lernen. Der erste Schritt dazu ist, Tag und Nacht zu unterscheiden.
  • In den ersten Wochen nach der Geburt schlafen oder schlummern Neugeborene rund 16 bis 18 Stunden am Tag. Meist wachen sie alle zwei bis vier Stunden auf, denn sie haben einen sehr leichten Schlaf. Grund zum Aufwachen kann beispielsweise Hunger sein.
  • Des Weiteren können Säuglinge aufwachen, wenn sie eine neue Entwicklung durchlaufen, krank sind, sich an das Schlafen in der Krippe gewöhnen oder andere Veränderungen wie beispielsweise ein Umzug anstehen.
  • Grundsätzlich verbringen Babys am liebsten aber nur so viel Zeit wie nötig in ihrem Bett. Bis zum Alter von einem Jahr können die meisten Babys nachts sechs bis acht Stunden durchschlafen. Damit das mit wenig Aufwachen zwischendurch geschieht, muss der Schlaf-Wach-Rhythmus auf den Tag-Nacht-Wechsel abgestimmt werden. Aber auch bei Säuglingen kann man schon Viel- und Wenigschläfer, sowie Früh- und Spätaufsteher unterscheiden.
  • Dass Babys erst nicht durchschlafen, ist von der Natur so vorgesehen – denn es hat evolutionäre Vorteile. Zum einen sichert der Säugling sein Überleben, indem er immer wieder auf sich aufmerksam macht und dadurch Mutter oder Vater es umsorgen und stillen beziehungsweise füttern. Zum anderen kann das nächtliche Aufwachen und die Forderung des Babys gestillt zu werden, eine baldige Geburt eines Geschwisterchens verhindern. Das liegt daran, dass beim Stillen das Hormon Prolaktin ausgeschüttet wird. Dieses Hormon hemmt den Eisprung. Viele Mütter bekommen beispielsweise auch erst nach dem Abstillen wieder ihre Periode.
  • Der evolutionäre Hauptgrund, dass Neugeborene nicht durchschlafen, ist allerdings ein anderer: Das Gehirn entwickelt sich stark und wächst und benötigt dazu viel Energie. Menschenkinder werden im Vergleich zu Tierbabys sehr unreif geboren. In den ersten drei Lebensjahren wächst das Gehirn auf die zwei bis dreifache Größe an. Um dafür genug Energie zu haben, wachen Säuglinge nachts zum Trinken auf.

Wenn dein Baby also in der Nacht aufwacht und gestillt werden will, bedeutet das im Grunde, dass die Entwicklung seines Gehirns voranschreitet. Das ist vollkommen normal und sogar positiv. Und trotzdem fragst du dich bestimmt, wann dein Baby endlich durchschläft.

Wann schlafen Babys durch?

In den ersten Wochen schlafen Babys maximal zwei bis vier Stunden am Stück. Nach drei bis sechs Monaten können Neugeborene mitunter bis zu fünf Stunden am Stück schlafen. So richtig durchschlafen tun die meisten Babys allerdings frühestens ab einem Alter von zwölf Monaten. Ab dann können sie teils bis zu acht Stunden am Stück schlummern.

Wichtig hierbei ist in Erinnerung zu behalten, dass jedes Baby anders ist. Wann Babys durchschlafen, lässt sich nicht sicher allgemein beantworten. Die Alters- und Stundenangaben dienen eher als Orientierung.

Tipps zum Durchschlafen

Das Baby wird über kurz oder lang von selbst durchschlafen. Trotzdem gibt es einige Tipps, damit das Durchschlafen besser gelingt:

  • Sorge für einen regelmäßigen Tagesablauf, was Essens-, Spiel- und Schlafenszeiten betrifft.
  • Lege das Baby immer in sein Bett zum Schlafen, damit es dieses als ruhigen sicheren Ort zum Schlafen erkennt.
  • Achte darauf, dass mindestens vier Stunden zwischen dem letzten Nickerchen und dem Nachtschlaf vergangen sind.
  • Am besten schläft dein Baby durch, wenn es beim zu Bett gehen satt ist.
  • Auch Einschlafrituale sind hilfreich. Zum Beispiel immer das selbe Lied vorzusingen oder die selbe Geschichte zu erzählen.
  • Natürlich ist die Umgebung ebenfalls wichtig. Im Schlafzimmer sollte es ruhig und etwas dunkel sein und beispielsweise nicht nach Rauch riechen. Eine Raumtemperatur um die 18 Grad ist besonders geeignet.
  • Ein Kuscheltier oder ein Schnuller können dem Baby helfen, sich selbst zu beruhigen und von alleine wieder einzuschlafen.

Neben diesen Tipps ist es natürlich auch wichtig, dass du Geduld mit dir selbst und deinem Kind hast. Außerdem ist es nicht schlimm, einen Arzt aufzusuchen, wenn es für Kind und Eltern zu anstrengend wird und selbst nach über einem Jahr keine Aussicht auf Durchschlafen in Sicht ist.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: