Raumtemperatur: Diese Zimmertemperaturen sind ideal

Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap

Mit der optimalen Raumtemperatur kannst du nicht nur Geld sparen, sondern heizt in der kalten Jahreszeit auch klimafreundlicher. Hier kommen die wichtigsten Fakten im Überblick.

Sobald es draußen wieder kälter wird, verbringen wir mehr Zeit in den Innenräumen und stellen auch öfter die Heizung an. Doch viele Haushalte heizen immer noch nicht mit erneuerbaren Energien, sondern mit Heizöl oder Erdgas. Das Heizen macht darum mehr als zwei Drittel des Energieverbrauchs eines Haushalts aus, so das Umweltbundesamt.

Wenn du darauf achtest, die ideale Raumtemperatur zu halten, kannst du aber die die CO2-Emissionen eindämmen: Schon mit einem Grad Celsius weniger sparst du laut Stiftung Warentest rund sechs Prozent Energie ein. So fallen dann auch deine Energiekosten geringer aus. Wir geben dir Tipps, wie du zu Hause für eine optimale Zimmertemperatur sorgst. 

Diese Richtwerte sind für die Raumtemperatur optimal

Je nach Raum empfiehlt das Umweltbundesamt unterschiedliche Temperaturen.
Je nach Raum empfiehlt das Umweltbundesamt unterschiedliche Temperaturen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Nicht in jedem Zimmer deiner Wohnung muss die gleiche Raumtemperatur herrschen. Für die ideale Zimmertemperatur empfiehlt das Umweltbundesamt je nach Raum unterschiedliche Richtwerte:

  • Für das Wohnzimmer und das Kinderzimmer sind 20 Grad ideal.
  • In der Küche sollte die Raumtemperatur 18 Grad betragen.
  • Als Schlafzimmertemperatur genügen als Richtwert 17 Grad.
  • Im Bad sind etwa 22 Grad die optimale Temperatur.

Tipp: Gehörst du eher zu den „Frostbeulen“, kannst du dich mit dicken Socken und mehrerer Schichten Kleidung warmhalten, statt die Heizung weiter aufzudrehen.

So misst du die Raumtemperatur am besten

Die Temperatur innerhalb eines Raumes kann schwanken. Darum ist es wichtig, dass du die Raumtemperatur an einem aussagekräftigen Punkt misst. Dazu brauchst du ein analoges oder ein digitales Thermometer. 

Miss die Temperatur am besten in der Mitte eines Raumes. Achte darauf, dass eine direkte Einstrahlung von Heizung oder Sonne das Ergebnis nicht verfälscht. Im Idealfall hältst du das Thermometer einen Meter vom Boden entfernt, um einen repräsentativen Wert zu ermitteln.

Das solltest du machen, wenn du einen Raum nicht nutzt

Verreist du einige Tage? Drehe deine Heizung herunter, aber stelle sie nicht aus.
Verreist du einige Tage? Drehe deine Heizung herunter, aber stelle sie nicht aus.
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Um in ungenutzten Zimmern die richtige Raumtemperatur zu erreichen, solltest du diese Punkte beachten:

  • Generell gilt: Wenn du ein Zimmer längere Zeit nicht nutzt – beispielsweise über Nacht – solltest du die Raumtemperatur auf 18 Grad absenken. Die Differenz zur Tagestemperatur sollte nachts jedoch maximal fünf Grad betragen und nicht darunter fallen. Wenn die Heizung am nächsten Tag in einem ausgekühlten Raum anläuft, verbraucht sie nur umso mehr Energie.
  • Bist du einige Tage nicht zu Hause, senke die Temperatur auf 15 Grad ab. Lass das Thermostat aber mindestens auf Frostschutz eingestellt – dafür steht das kleine Sternchen auf der Skala.
  • Je schlechter deine Wohnung isoliert ist, desto besser ist es, die Heizung in ungenutzten Räumen herunterzudrehen. 

Weitere Tipps für die richtige Raumtemperatur

1. Halte das Umfeld des Heizkörpers frei von Möbeln.

Achte darauf, dass der Heizkörper nicht durch Möbel blockiert wird. Er sollte frei zugänglich sein, damit er schnell und mit wenig Aufwand die ideale Zimmertemperatur herstellen kann.

2. Achte für eine gute Luftqualität auf richtiges Lüften.

Wenn du viel Zeit in deiner Wohnung verbringst, solltest du mehrmals am Tag richtig lüften: Reiße dafür für etwa fünf Minuten die Fenster in einem Zimmer auf. Frischer Sauerstoff sorgt für eine gute Luftqualität. Außerdem kann Feuchtigkeit, die durch das Kochen oder das Duschen entsteht, nach außen transportiert werden.

Beachte: Beim Stoßlüften solltest du die Heizung herunterdrehen.

In einer alten, nicht modernisierten Wohnung solltest du am besten Fenster und Türen abdichten, um Wärme zu behalten.
In einer alten, nicht modernisierten Wohnung solltest du am besten Fenster und Türen abdichten, um Wärme zu behalten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear)

3. Dichte Fenster und Türen gut ab.

Gerade wenn du in einem alten Haus wohnst, kann viel Heizungswärme durch schlecht abgedichtete Fenster oder Türen verschwinden und die Zimmertemperatur schnell absenken. Handtücher leisten eine erste Hilfe. Besser eignen sich Gummidichtungen, die du um den Rahmen der Fenster und Türen anbringen kannst. Du kannst sie im Baumarkt kaufen.

Tipp: In der Nacht kannst du Vorhänge zuziehen oder Rolläden herunterlassen. So vermeidest du, dass viel Wärme durch die Fenster entweicht.

4. Schaffe dir ein digitales Thermostat an, um Heizzeiten zu regulieren.

Mit einem digitalen Thermostatventil kannst du einstellen, zu welchen Wochentagen und zu welchen Tageszeiten geheizt werden soll. So kannst du steuern, dass du eine warme Wohnung hast, wenn du abends nach Hause kommst. Außerdem bist du flexibel:  Aus der Ferne kannst du variabel die Raumtemperatur per App regulieren, falls du abends nicht sofort nach Hause kommst.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: