Wassertriebe: Deshalb solltest du sie entfernen

Wassertriebe
Foto: CC0 / Pixabay / blickpixel

Wassertriebe oder Wasserschosser bilden sich an Obstbäumen. Was Wassertriebe sind und wie du deine Obstbäume davon befreist, erfährst du in diesem Artikel.

Vielleicht konntest du bei einem Obstbaum schon einmal Folgendes erkennen: Dünne Triebe mit einer glatten und hellen Rinde, die senkrecht nach oben wachsen und eventuell sogar mehr als einen Meter lang sind. Das sind Wassertriebe, auch „Wasserschosser“ genannt.

Wassertriebe können aus folgenden Gründen entstehen: 

  • Du hast deinen Obstbaum zu stark zurückgeschnitten. Er versucht nun, mit Wassertrieben schnell neue Äste zu bilden.
  • Der Baum versucht, ein Defizit an Ästen auszugleichen, weil er zu stark gewachsen ist.
  • Zu viel Dünger kann diesen Effekt ebenfalls auslösen und zu Wasserschossern führen.
  • Der Obstbaum hat wenig Früchte getragen und versucht, mehr Früchte zu produzieren, indem er neue Triebe bildet.

In all diesen Fällen ist es dem Obstbaum jedoch nicht gelungen, starke neue Triebe zu bilden, die zu einem gesunden Wachstum dazugehören. Damit dein Baum seine Energie in die Produktion starker Äste stecken und später auch wirklich Früchte tragen kann, solltest du die Wassertriebe entfernen.

Wassertriebe entfernen: Der richtige Zeitpunkt

Das Entfernen von Wassertrieben regt die Bildung neuer Früchte bei deinem Obstbaum an.
Das Entfernen von Wassertrieben regt die Bildung neuer Früchte bei deinem Obstbaum an.
(Foto: CC0 / Pixabay / iwyjk)

Nach den Eisheiligen (Mitte Mai) ist der richtige Zeitpunkt, um Wassertriebe zu entfernen. Das liegt an folgenden Punkten:

  1. Zu dieser Jahreszeit kannst du die ungewollten Triebe besonders einfach entfernen, weil sie noch nicht zu hart geworden sind.
  2. Nach dem Rückschnitt in dieser Jahreszeit können nicht direkt neue Wassertriebe entstehen – anders als im Winter. Denn dann verfügt der Obstbaum nämlich über sogenannte „schlafende Augen“. Dies sind kaum sichtbare Knospen, aus denen die Wassertriebe wachsen. Würdest du die Wassertriebe im Winter entfernen, würdest du mit dem Rückschnitt die rasche Ausbildung neuer Wassertriebe aus den schlafende Augen provozieren.

In folgendem Artikel erfährst du außerdem, wann du Obstbäume richtig zuschneiden solltest: Wann sollte man Obstbäume schneiden?

Anleitung: So entfernst du Wassertriebe

Ältere Wassertriebe musst du mit einer Gartenschere entfernen.
Ältere Wassertriebe musst du mit einer Gartenschere entfernen.
(Foto: CC0 / Pixabay / eblommorse)

Du benötigst Gartenhandschuhe (zum Beispiel bei Memolife**), eine Gartenschere und eine Leiter, um höhere Triebe zu erreichen.

Wenn du schnell genug handelst, sind die Wassertriebe noch so dünn, dass du sie mit der bloßen Hand entfernen kannst. Dabei gehst du folgendermaßen vor:

  1. Ziehe die Handschuhe an und umfasse den zu entfernenden Trieb. Befinden sich mehrere Wassertriebe eng beieinander, kannst du sie alle gleichzeitig umfassen, sofern es dir möglich ist.
  2. Löse den oder die Wasserschosser mit einem kräftigen Ruck.

Bei festeren Wassertrieben kannst du die Gartenschere zu Hilfe nehmen. Schneide dabei sehr weit unten ab, direkt über dem Astring. Das ist da, wo der neue Trieb aus dem größeren Ast herauswächst.

Hast du den Schnitt nicht perfekt hinbekommen und deinem Baum eine kleine Wunde zugefügt, ist das kein Problem. Normalerweise lässt der gepflanzte Obstbaum die Wunde in kurzer Zeit von selbst heilen. Welche Gartenarbeit um die Eisheiligen herum außerdem ansteht, erfährst du hier: Gartenarbeit im Mai: Das solltest du jetzt einpflanzen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: