Utopia-Podcast: Umweltfreundlich sterben?

Foto: Zauberkugel-Studio / stock.adobe.com

Bei unserem letzten Weg wollen wir eigentlich niemandem zur Last fallen – auch der Umwelt nicht. Doch an Grabsteinen klebt oft Kinderarbeit, und Särge sind selten öko. Es geht aber auch anders.

Darüber sprechen in der heutigen Folge Andreas & Annika aus der Utopia-Redaktion. Du findest sie auf

Wenn euch der Podcast gefällt, vergesst nicht, ihn zu abonnieren: Dann erhaltet ihr bei jeder neuen Folge automatisch einen Hinweis.

Mehr zum Thema:

Lies auch auf Utopia.de:

So findest du den Utopia-Podcast

Kostenlos hören:

Mehr Details dazu im Beitrag Der Utopia-Podcast: Jetzt die neue Folge anhören! Feedback & Themenideen schickt ihr uns gerne an redaktion@utopia.de mit dem Betreff: Podcast.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Liebes Utopia-Team,

    „Bei unserem letzten Weg wollen wir eigentlich niemandem zur Last fallen“.

    Nehmt euch diesen Satz doch bitte etwas mehr zu Herzen. Was ich mir in diesem Beitrag wünschen würde wäre ein etwas spirituellerer Ansatz darüber, wie wir unseren Frieden finden.

    Tobias

  2. Mir gefällt, dass in dem Podcast speziell darauf eingegangen wird, dass es hier um Hintergründe für die Menschen geht, die sich für Umweltbewusstsein im Bezug zur Beisetzung interessieren. An dem Titel „Bei unserem letzten Weg wollen wir eigentlich niemandem zur Last fallen“ übe ich jedoch schwere Kritik. Er impliziert, dass wir uns bemühen sollten niemandem zur Last zu fallen. Der Titel ist genau das, was die Sprecher im Podcast sagen, dass sie nicht wollen: Schuldgefühle im Thema Tod verstärken.