Ökostrom: diese 7 Anbieter empfiehlt dir Utopia

Ökostrom Tarif Vergleich
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - hpgruesen

Zu Ökostrom zu wechseln ist kaum schwerer als ein paar Mausklicks. Und es ist eine gute Idee: Denn im Vergleich fließt dein Geld nur beim echten Ökostrom-Tarif in die saubere Erzeugung und fördert aktiv den Ausbau erneuerbarer Energien.

Es gibt viele Ökostrom-Produzenten, die Auswahl kann komplex sein. Daher empfehlen wir an dieser Stelle unserer Ökostrom-Bestenliste eine reduzierte Zahl von 7 Anbietern, weil 1. der Strom aus erneuerbaren Energien hergestellt wird, 2. diese Ökostromanbieter unabhängig sind von den vier großen Atomkonzernen, 3. sie oft auch von namhaften anderen Organisationen empfohlen werden und 4. sie den Ausbau erneuerbarer Energien aktiv fördern. Die Liste ist wertungsfrei alphabetisch sortiert, eine längere Liste mit mehr Anbietern und Ranking findest du im Beitrag Die besten Ökostromanbieter.

Ökostrom: diese 7 Anbieter empfehlen wir

  1. Bürgerwerke
    Die Bürgerwerke (Logo: Bürgerwerke)

    Die Bürgerwerke

    5,0

    von 135 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Die Bürgerwerke sind ein Zusammenschluss von über 60 lokalen Energiegenossenschaften und mehr als 10.000 Menschen, die gemeinsam die Energiewende von unten voranbringen. In diesem Verbund versorgen sie bundesweit Menschen mit 100 % Ökostrom aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft.

    • zu 100% im Eigentum von Energiegenossenschaften
    • Transparenz bei der Stromherkunft durch die Veröffentlichung der Strom-Erzeuger
    • 100% Ökostrom aus deutschen Erneuerbare-Energien-Anlagen
    • kein Einsatz von tierischen Produkten
    Wechseln zu**: Die Bürgerwerke
  2. EWS Schönau
    EWS Schönau (Logo: EWS Schönau)

    EWS Schönau

    5,0

    von 126 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    EWS Schönau ist eine Bürgerinitiative, die die Idee einer bürgereigenen und ökologischen Energieversorgung trägt. Der Ökostrom stammt zu 100  % aus erneuerbaren Energien von unabhängigen Anlagen, an denen keine Atom- oder Kohlekonzerne direkt oder indirekt beteiligt sind. EWS Schönau fördert Energie-Genossenschaften, Energiewende-Aktivitäten von Umweltverbänden und vieles mehr.

    • 2.600 bürgereigene Rebellenkraftwerke durch Förderung ermöglicht
    • mindestens 70 % der Ökostrom kommt aus Neuanlagen
    • alle Tarife enthalten den „Sonnencent“ zur Förderung ökologischer Projekte
    • fördert Projekte in wirtschaftlich benachteiligten Regionen
  3. Greenpeace Energy
    Greenpeace Energy (Logo: Greenpeace Energy)

    Greenpeace Energy

    4,8

    von 86 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Greenpeace Energy wird regelmäßig durch unabhängige Gutachter auf die Einhaltung der Greenpeace Deutschland e. V. Kriterien für sauberen Strom kontrolliert. Der Ökostrom-Anbieter fördert den Bau neuer Ökokraftwerke, investiert in ökologisch ausgerichtete Versorgungskonzepte und setzt sich auch politisch für die Energiewende ein.

    • 100 % Ökostrom aus Wind- und Wasserkraft in Österreich und Deutschland
    • alle Lieferanten werden mit Angabe der Energiequellen veröffentlicht
    • veganer Innovationspreis 2012, empfohlen von Robin Wood, BUND, PETA, Albert Schweitzer Stiftung u.a.
    Wechseln zu**: Greenpeace Energy
  4. LichtBlick
    LichtBlick (Logo: LichtBlick)

    LichtBlick

    4,5

    von 82 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    LichtBlick zählt mit mehr als 1 Million Kunden zu Deutschlands größtem unabhängigem Ökostrom-Anbieter und entwickelt darüber hinaus intelligente Lösungen für eine saubere Energie-Versorgung. Der Ökostrom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen, hauptsächlich aus deutscher Wasserkraft.

    • monatlich wird für jeden Kunden mindestens ein Quadratmeter Regenwald in Ecuador unter Schutz gestellt
    • SchwarmEnergie-Konzept: Bereitstellung von Energie, wenn sie gebraucht wird
    • Öko-Test Spezial Energie 2014 „1. Rang“
    • Partnerschaft mit WWF, um die Energiewende zu beschleunigen
  5. Mann Naturenergie
    MANN Strom (Logo: Mann Naturenergie)

    MANN Strom

    5,0

    von 2 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    MANN Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen, wobei großer Wert auf regionale Erzeugung gelegt wird. MANN Energie fördert verschiedene Anlagen, wie das Pflanzenöl BHKW, die Photovoltaikanlage mit intelligentem Batteriespeichersystem oder die Freiflächen-Solaranlage in Langenbach.

    • Ökostrom aus Wasserkraftwerken und regionalen Erzeugungsanlagen
    • „MANN Cent“-Tarif zur Förderung und zum Ausbau regenerativer Energiequellen
    • empfohlen von der Umweltorganisation Robin Wood
    • unterstützt soziale Projekte und Organisationen
    Wechseln zu**: MANN Strom
  6. naturstrom
    Naturstrom (Logo: naturstrom)

    Naturstrom

    4,9

    von 191 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Die Naturstrom AG gilt als erster bundesweiter unabhängiger Ökostrom-Anbieter. Neben der Ökostrom-Belieferung baut Naturstrom eigene Öko-Kraftwerke und entwickelt Mieterstrom-Projekte und Energieversorgungskonzepte für Unternehmen. Private Haushalte werden mit Strom zu 100 % aus heimischen Quellen beliefert.

    • 1 Cent für jede gelieferte kWh gehen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien
    • über 270 Öko-Kraftwerke errichtet oder durch Förderung ermöglicht
    • Focus Money 41/2016 "fairster Stromanbieter"
    • Ziel: Durch den Aufbau eines eigenen Kraftwerksparks unabhängig von Lieferanten werden
    Wechseln zu**: Naturstrom
  7. Polarstern
    Polarstern (Logo: Polarstern)

    Polarstern

    4,9

    von 51 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    „Wirklich Ökostrom“ von Polarstern wird mit dem Innkraftwerk Feldkirchen bei Rosenheim erzeugt. Jährlich werden 204 Millionen Kilowattstunden Ökostrom produziert, mit denen 58.000 Haushalte versorgt werden. Polarstern bietet auch Spezialtarife an, zum Beispiel ein Tarif für E-Autos, Nachttarif, Bündeltarif oder ein Tarif mit Smart Metern.

    • 100 % Ökostrom aus deutscher Wasserkraft
    • investiert 1 Cent für jede gelieferte kWh in neue Energiewende-Projekte
    • Unternehmen der Gemeinwohlökonomie; Gemeinwohlbilanz zuletzt 2016 veröffentlicht
    • empfohlen von der Umweltorganisation Robin Wood
    Wechseln zu**: Polarstern

Auf Ökostrom umsteigen

So gelingt der Umstieg:

  1. Ökostrom-Tarif wählen: Die oben genannten Unternehmen empfehlen wir auf Basis unserer Marktbeobachtung und unserer Leserwertungen. Leider gibt es derzeit keinen einfachen Preisvergleich, der sich auf diese Anbieter konzentrieren würde. Vorsicht vor typischen Preisvergleichssystemen im Web: sie listen auch weniger grüne „Ökostrom“-Produzenten unterschiedslos auf.
  2. Ökostrom-Bedingungen prüfen: Es gibt natürlich auch bei Ökostrom-Tarifen Kündigungsfristen, Zahlungsmodalitäten, Preisgarantien und so weiter, die Auswirkungen auf den Preis haben.
  3. Ökostrom-Antrag stellen: Auf der Website des gewählten Ökostrom-Verkäufers übertrage deine Daten (Stromverbrauch, Adress- und Kontodaten) in das Onlineformular („Antrag zur Stromlieferung“). Schicke ihn nach sorgfältiger Prüfung samt Kopie der letzten Stromrechnung (vor allem: Angabe deiner Stromzählernummer) an deinen neuen Anbieter. Den Rest erledigt der für dich.

Lies dazu auch: Ökostrom: der Umsteiger-Ratgeber (ausführlicher)

Ökostrom: Fragen und Antworten

Wie lange dauert die Umstellung auf Ökostrom? Bis zur Umstellung können zwei Wochen bis zwei Monate vergehen, mit Kündigungsfristen beim alten Stromanbieter auch mal mehr.

Kann ich in meiner Stadt umstellen? Ein Wechsel zu Ökostrom ist meist bundesweit möglich. Das ist auch unabhängig davon, ob du zur Miete wohnst oder im Eigenheim. Aber: Bei einigen Anbietern gilt bundesweit ein einheitlicher Tarif, bei anderen können Tarife regional abweichen.

Besteht Gefahr, dass das Licht ausgeht? Keine Sorge: Bei der Umstellung auf einen Ökostrom-Tarif geht niemals dein Licht aus, denn anders als bei DSL und Telefon stellen wirksame Gesetze die Stromversorgung sicher.

Was ist eigentlich öko an diesem Strom? Ökostrom ist Strom aus erneuerbaren Energiequellen, also Biomasse, Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft und andere regenerative Formen der Stromerzeugung. Ökostrom-Verkäufer kaufen solchen Strom entweder irgendwo im Ausland ein, was besser ist als nichts, oder produzieren ihn selbst – was wir ausdrücklich empfehlen.

Wo ist der Unterschied zum normalen Strom? Ökoenergien unterscheiden sich von konventionellen Energien erstens dadurch, dass sie deutlich weniger bis keine Klimagase erzeugen – anders als die Brennstoffe Braunkohle, Steinkohle, Öl, Gas. Zweitens hinterlassen sie weniger bis keine Abfallprodukte, erst recht keine, die so problematisch sind wie radioaktiver Atommüll, dessen bedingt sichere Aufbewahrung enorme Gelder verschlingt. Sie sind erneuerbar, was bedeutet, dass sie praktisch endlos zur Verfügung stehen – anders als Kohle, Öl, Gas und Uran, die in begrenzter Menge vorliegen.

Bezahle ich nicht schon die EEG-Umlage? Ja, aber beim Umstieg auf einen Ökostrom-Tarif geht es auch darum, wer das Geld bekommt, das du für Strom ausgibst. Die oben genannten Unternehmen gestalten aktiv den Ausbau erneuerbarer Energien, statt ihn zu behindern.

Kann ich mich nach Ökostrom-Siegeln richten? Aber ja. Wir empfehlen die Label Grüner Strom und ok-power, mehr im Beitrag Ökostrom-Label: die wichtigsten Siegel im Vergleich. Diese Liste hier basiert aber nicht auf Siegeln.

Es gibt doch viel mehr Anbieter – warum empfehlt ihr die anderen nicht? Die meisten „Ökostrom-Anbieter“ stehen in eigentumsrechtlichen Verbindungen zu den großen vier Atomkonzernen Vattenfall, E.on, EnBW und RWE; diese produzieren fast 80% des Stroms in Deutschland und betreiben aktiv Lobbyarbeit für Kohle- und Atomstrom. Sie sind an einigen hundert regionalen Stromversorgern beteiligt und für den Vertrieb ihres „Ökostroms“ haben sie „grüne“ Tochterunternehmen gegründet – um diese Anbieter geht es hier eben nicht, anders als in Stromvergleichsportalen.

Zugleich wollen wir dir die Auswahl so einfach wie möglich machen: Mit unseren Empfehlungen machst du nichts falsch. Diese Liste befindet sich im Aufbau und wird laufend erweitert.

Gesamte Bestenliste: Gute Ökostrom-Anbieter

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(21) Kommentare

  1. … und bei den wechselnden Seitenwerbebannern auf dieser Seite gibt´s dann auch Einen für Grünstrom von ALDI !!!
    Realsatire wenn´s nicht so erbärmlich wäre. Liebes Utopia, zu was bist Du verkommen???

  2. „Realsatire“, „erbärmlich“, „verkommen“.
    Ich denke, solche Urteile darf man sich nur erlauben, wenn man selbst monatlich einen vierstelligen Betrag an die Macher zur Finanzierung der Seite überweist. Dann, eventuell, hättest Du ein gewisses Recht, dich selbstgefällig im strahlenden Schein deiner eigenen moralischen Überlegenheit zu sonnen.

  3. In den Empfehlungen fehlen echte Ökostromanbieter: z. B. Ökostrom+ (http://ökostromplus.de/) und seine lokalen Ableger wie der Heidelberger Solidarstrom (http://www.heidelberger.solidarstrom.de/).

    In Eurer Bestenliste führt ihr Ökostrom+ mit voller Punktzahl auf. Weshalb empfehlt ihr ihn hier nicht?

    Das besondere an diesen Anbietern: Sie invesitieren den Sonnencent des EWS-Ökostroms nicht nur in den Ausbau der erneuerbaren Energie, sondern sie spenden die Erträge dieser Öko-Kraftwerke an lokale sozio-ökologische Initiativen, die sich für eine lebenswerte Zukunft engagieren.

    Ich freue mich, wenn ihr diese Anbieter in Eure Empfehlungen aufnehmt!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.