Veganer und Wirt attackieren sich im Netz: Der Eklat zeigt, was bei Ernährungsthemen schiefläuft

Fotos: CC0 Public Domain / Pixabay - Pexels, rawpixel; Screenshot facebook Hotel-Restaurant Belfort

In einem Schweizer Hotel waren Gäste höchst unzufrieden mit dem Restaurant. Sie warfen dem Hotelier vor, zu wenig Rücksicht auf vegane Sonderwünsche zu nehmen – und traten damit einen heftigen Streit los.

„Immer stehen für uns Ihr kulinarischer Genuss und Ihr Wohlergehen an erster Stelle – unsere Gäste sollen sich bei uns rundum wohlfühlen und einfach genießen können!“, verspricht die Webseite des Hotels Belfort im idyllischen Schweizer Bergdorf Alvaneu. Doch zwei Gäste machten mit der Küche des Hotelrestaurants eine völlig andere Erfahrung.

Peter G. vergab nach seinem Besuch neben Dutzenden positiven Google-Rezensionen nur einen von 5 Sternen. Er begründete seine vernichtende Bewertung mit den Worten: „Wir wurden vom Gatten der Wirtin bedient. Als 1 von 4 Personen nach einem Gemüseteller gefragt hat, wurde er sehr unhöflich und hat gemeint, dass das „nicht Ihr Stil“ sei, ebenso wie: ‚Unsere Gerichte gibt es ganz oder garnicht‘. Sehr enttäuschend im Vergleich zum letzten Besuch. Von einem guten und auch genug teuren Restaurant kann man mehr erwarten.“

Ein beispielloses Wortgefecht zwischen Hotelier und Gästen

Was dann folgte, war ein beispielloses Wortgefecht zwischen dem Hotelier Paul Zünd und Peter G. bzw. seiner Begleitung Vio Lina. Das Hotel-Restaurant postete Screenshots des hitzigen Dialogs auf seiner offiziellen Facebookseite.

Hier kannst du den ersten Post des Hotels bei Facebook sehen:

Zünds erste Antwort auf die Beschwerde des Gasts liest sich wie folgt:

„Herzlichen Dank für Ihre Beurteilung. Ich möchte allerdings genauer darauf eingehen: Sie haben nicht einfach nur nach einem Gemüseteller gefragt, sondern haben gefragt, ob unsere Zucchettipiccata mit mediterranem Gemüse und Kräuterkartoffeln vegan erhältlich sei: Nein, denn in einer Piccata sind immer Ei und Käse drin und im mediterranen Gemüse eingelegte Artischocken, d.h. Essig. Wenn ich nun alles weg lasse, was nicht vegan ist, so erhalte ich ein unvollständiges, unausgewogenes Gericht, welches ich nicht bereit bin, zu servieren. Der Gemüseteller, wie man ihn an manchen Orten erhält, ist weder ausgewogen noch originell und auch nicht übermäßig gesund, weshalb ich ihn nicht anbiete.

Die veganen Gerichte, welche ich Ihrer Begleitung angeboten habe, wie die Edame-Nudeln mit Gemüse, den veganen Flammkuchen oder auch den Salatteller mit Melonen haben kein Gehör gefunden. Wenn man dann auf einem Gericht, das ich nicht anbiete, weiter herumreitet, dann werde ich zwar bestimmt, aber nicht unhöflich. Ich bitte Sie, bei Ihren Beurteilungen fair zu bleiben; fair wäre es auch dem Restaurant gegenüber, wenn man reservieren würde, damit sich ein Restaurant oder wie in unserem Fall der Alleinkoch dementsprechend vorbereiten kann. Vegan kochen bedeutet nämlich, neben allen Vorbereitungsarbeiten für das bestehende Angebot nochmals bei null anzufangen, um eine Kontamination zu verhindern. Und wenn man sich als Veganerin ausgibt, dann bitte ganz, auch ohne Bier …

Falls Sie nur aus einer Laune heraus vegan essen wollten, so versuchen Sie doch, zu Hause richtig vegan zu kochen oder besuchen Sie ein veganes Restaurant. Wir sind für unsere kreative Küche bekannt, mit Fleisch, aber nicht nur, und für Forelle aus dem Albulatal. Wenn man dann als Veganer die angebotenen veganen Gerichte verschmäht und deswegen aus einer Laune heraus einen von fünf Sternen verteilt, dann ist das schlicht und einfach nicht fair.

Bezüglich ‚genug teuer‘: Kann es sein, dass Sie von einem Restaurant, das auf dem Land liegt, erwarten, günstiger zu sein als anderswo? Warum? Es bestehen dieselben Lohnverpflichtungen, dieselben Mietbedingungen, dieselben Kosten für Energie, lediglich die Beschaffungskosten für Lebensmittel, Betriebsmaterial und Kosten für Anfahrtswege von Servicetechnikern etc. sind wesentlich höher als in Agglomerationen. Ich wünsche mir, dass Sie Ihre nächste Beurteilung, sei es hier oder in einem anderen Restaurant, überlegter angehen. Ich bitte Sie ganz grundsätzlich, sich mit einer Branche tiefer auseinanderzusetzen, bevor Sie diese kritisieren.

Herzliche Grüße aus dem Albulatal nach einem 16-Stunden-Arbeitstag bei 34° im Schatten

Paul Zünd

Dipl. Hotelier-Restaurateur/HF SHL, Gatte der Wirtin“

vegan salat zucchini melone
Die Begleitung des Gasts hätte unter anderem einen Salat mit Melone bekommen können (Symbolbild). (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - Einladung_zum_Essen)

„Das ist sehr überlegt und einstimmig ein Stern“

Daraufhin meldete sich erstmals Vio Lina, die Begleitung, zu Wort und schrieb:

„Herzlichen Dank für Ihre Antwort ich als Begleitung habe Sie ebenfalls als unflexibel und arrogant erlebt. Ich kann als Gast sehr gut selbst entscheiden, was ich für gesund halte, ob ich überhaupt gesund essen möchte und weiß selbst am Besten, was ich esse (n kann) und was nicht. Das hat nichts mit einer Laune zu tun, manchmal ist es nunmal einfacher, sich als vegan zu bezeichnen, ohne dabei genau erklären zu müssen, was man verträgt und was nicht. Ich wäre äußerst zufrieden gewesen mit dem mediterranen Gemüse (welches mein Freund dann bestellt hat), entgegen Ihrer Aussage enthielt dieses nämlich nicht nur Zucchini und Peperoni sondern weitere Gemüsesorten, und wenn sie schon so genau über eventuell unveganen Essig Bescheid wissen, sollten Sie auch wissen, dass normales, nicht aromatisiertes Bier immer vegan ist, so auch Calanda und Quöllfrisch. 

Fair ist es nicht, Gemüse als ungesund und unausgewogen zu bezeichnen, während nebenan Fleisch auf Speck mit Pommes serviert wird, meiner Meinung nach einfach eine Ausrede. Ob sie mir nun Pommes und Salat oder Pommes und Gemüse servieren, ist für Sie egal. Dies alles ist jedoch völlig irrelevant, wir haben uns nicht wohlgefühlt und waren enttäuscht, was sehr schade ist da wir seit Generationen seit 40 Jahren regelmäßig hier gegessen haben und der Gast immer König war. Das ist sehr überlegt und einstimmig ein Stern. So gewinnt man nun mal keine jungen Leute; auch meine Cousine isst keine tierischen Produkte, wenn jedoch von beiden Seiten Flexibilität und Verständnis da ist, hat es bisher immer funktioniert, auch auf dem Land.

Herzliche Grüsse aus Alvaneu, die Begleitung, Medizinstudentin cand. Med.“

„Es sind Leute wie Sie, welche Gastronomen dazu bewegen, dem ganzen Vegan-Zirkus aus dem Weg zu gehen“

Das letzte Wort hatte allerdings Zünd und konterte:

„Liebe Vio Lina

Sie bezeichnen mich als unflexibel und geben an, vegan zu essen, weil es für Sie einfacher sein soll? Wenn das nicht unflexibel ist! Und feige noch dazu: Ich habe Ihnen drei komplett unterschiedliche vegane Gerichte angeboten, welche alle nicht auf der Karte stehen, ich glaube, das darf man als flexibel bezeichnen. Sie könnten mir schlicht und einfach mitteilen, was Sie essen dürfen und was nicht und ich bin überzeugt, dass sich weitere Gerichte finden.

Übrigens weiß ich, dass in diesem Hause 40 Jahre lang niemand gewusst hat, was vegan überhaupt ist. Im übrigen ist es ganz allein meine Entscheidung als Gastronom, was ich anbieten will, ein Gemüseteller wird niemals dazu gehören. Wir bieten genügend vegetarische Gerichte an und wie schon erwähnt sogar vegane Alternativen. Ich finde es absolut in Ordnung, wenn man sich zwischendurch vegetarisch oder auch mal vegan ernährt. Wenn man aber diese Tageslaune einem Restaurant aufdrückt, das nicht auf vegane Küche spezialisiert ist und noch erwartet, dass einem sämtliche Extrawünsche zum Normalpreis erfüllt werden, so finde ich das absolut nicht in Ordnung.

Es gibt bereits Restaurants, die nur noch gegen Arztzeugnis auf Allergien und spezielle Kostformen eingehen, weil die Rechnung mit all den Tagesveganern und Tagesallergikern nicht mehr aufgeht. Es sind Leute wie Sie, welche Gastronomen dazu bewegen (werden), dem ganzen Vegan-Zirkus aus dem Weg zu gehen, weil es gar nicht um die vegane Ernährung geht – was ohnehin ein absoluter Irrsinn ist und nicht der Natur des Menschen entspricht – sondern nur das Lechzen nach Aufmerksamkeit.

Sie werden in Ihrer Medizin-Karriere schon bald auf Menschen stoßen, welche geschundene Körper vorweisen mit Muskelschwund und massiven Mangelerscheinungen und welche im Ernst glauben, dass Sie sich vegan gesund ernähren. In Ihrem Studium werden Sie sich bestimmt schon bald mit Ernährungslehre befassen; ich hoffe, dass Sie dadurch eine objektivere Meinung erlangen. Die erste Prüfung haben Sie ja nun hinter sich als cand. med., dazu gratuliere ich herzlich und wünsche Ihnen fürs zweite Studienjahr viel Erfolg.

Paul Zünd, Dipl. Hotelier-Restaurateur HF/SHL“

Manche haben durch die Kritik erst recht Lust bekommen, das Hotel zu besuchen

Die Reaktionen auf Google und Facebook sind gespalten. Manche Menschen stellen sich hinter die Gäste und schreiben Kommentare wie: „Wenn einer als Gastwirt heutzutage Panik und schlechte Laune bekommt, wenn manche Menschen ein Leichenteil eines fühlenden Lebewesens, das gerne noch weiter gelebt hätte, nicht mehr als das Höchste der Geschmackserlebnisse ansehen, und gleichzeitig auch noch meint, dass ein Gemüseteller ungesünder ist als ein Batzen verwesendes Aas, dann ist er auf dem falschen Weg.“

Viele sind aber auch auf der Seite des Hoteliers – und haben teils durch die Kritik erst recht Lust bekommen, das Hotel zu besuchen, wie dieser Kommentar zeigt: „Für mich ist der Umgang mit der Hobbyveganerin mehr als nur vorbildlich. Endlich traut sich mal jemand, diesem Hype die Stirn zu bieten.

Für einige ist vielleicht eine solche Diskussion mit Kunden abstossend, für mich sehr sympathisch und menschlich. Denn wer sich so in einem Restaurant aufführt, soll doch lieber einfach zu Hause bleiben …  Sie können der Veganerin sogar danken! Dank ihres Theaters kenne ich ihr Hotel nun und bin schon vor meiner Anreise mehr als nur überzeugt davon. Weiter so und alles Gute!“

Der Wirt hat es eindeutig geschafft, dass sich seine Gäste in dieser Situation nicht wohlfühlten

Utopia meint: Tatsächlich haben bei diesem Vorfall beide Seiten Fehler gemacht. Die Gäste sind offenbar nicht darauf eingegangen, dass es mehrere vegane Optionen gegeben hätte – und haben den Hinweis ignoriert, man hätte vorab Bescheid geben können, um der Küche die Gelegenheit zu geben, sich auf die Bestellung einzustellen. Außerdem ist die Vergabe von nur einem anstatt 5 Sternen eine recht extreme Reaktion.

Der Wirt wiederum hat es eindeutig geschafft, dass sich seine Gäste in dieser Situation nicht wohlfühlten – was im krassen Gegensatz zur eigenen Hotelphilosophie steht. Er argumentierte teilweise schlecht informiert: So schien er nicht zu wissen, dass Bier nur im Ausnahmefall nicht vegan ist, bezeichnete einen Gemüseteller als unausgewogen (was im Vergleich zu einem Fleischgericht mit Pommes frites nicht sehr überzeugend ist), wies auf Muskelschwund und Mangelerscheinungen hin und leugnete damit gewissermaßen, dass es möglich ist, sich vegan gesund zu ernähren.

Vor allem aber wurde der Hotelier im Gesprächsverlauf anmaßend und beleidigend, indem er Vorwürfe austeilte wie „Tagesveganer“, die „nach Aufmerksamkeit lechzen“ – und das, obwohl er mit dem öffentlichen Posten der Screenshots letztlich ebenfalls Aufmerksamkeit suchte.

Der nachträgliche Schlagabtausch im Netz zeugt von Unreife

Es ist bedauerlich, wenn sich bei Situationen wie dieser die Fronten zwischen Veganern und Gastronomen verhärten und beide Seiten so wenig Verständnis und Respekt füreinander aufbringen. Der nachträgliche Schlagabtausch im Netz zeugt von Unreife und der Unfähigkeit beider Streitparteien, einen solchen Konflikt mit direkter Kommunikation zu lösen, ohne dabei ausfällig zu werden.

Es wäre wünschenswert, wenn beim Thema Ernährung die Emotionen nicht gar so schnell hochkochen würden – und wenn Restaurants standardmäßig mehrere vegane Gerichte auf der Karte hätten, die solche „Extrawünsche“ und Diskussionen von vornherein überflüssig machen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(11) Kommentare

  1. Was soll ich sagen.

    Die Frau Veganista hat sich das falsche Lokal ausgesucht.
    Gebe dem Wirt vollkommen recht und finde seine Vorgehensweise adäquat.
    Als Veganer gehe ich in ein dementsprechend orientiertes Lokal, wo ich Speisen vorfinde, die auf das vegane Klientel zugeschnitten sind.

    Komme selbst aus einem Elternhaus wo Hotelbetrieb und Bedienungsservice das tägliche Leben begleitete…..unser Vater arbeitete in einem Sterne Hotel, es gab unverschämte und freche Gäste, die meinten mit Geld könnte man die Angestellten dirigieren und beschimpfen.
    Selbst da waren Dinge möglich in der Speisenauswahl, aber so etwas hätte der Chefkoch auch nicht mitgemacht.

    Wer mal in einer Küche gearbeitet hat, kennt die rauhe Art die dort herrscht.
    Keiner der veganen Kunden würde nur eine Woche dort durchhalten.
    Noch zusätzlich jetzt vegane Lebensmittel und Gerichte mit aufzunehmen ist nicht möglich, die Küchenmannschaft und der Service arbeiten eh schon am Limit.

    Im übrigen finde ich dass der Melonensalat äusserst lecker ausschaut.

  2. „Keiner der veganen Kunden würde nur eine Woche dort durchhalten.“

    Warum genau? Weil Veganer Weicheier sein sollen?

    Ich finde die erste Antwort des Kochs sehr gut, die Zweite ist aber wieder daneben. „Nach Aufmerksamkeit lechzen“, lächerlich.

    Ich finde, dass die Situation sich doch schon extrem verbessert hat.
    Nur die extrem militanten Fleischesser gehen mir auf den Senkel.
    Ich belästige niemenden mit meinem vegetarischen Lebensstil, also möchte ich auch nicht hören wie toll doch manche Steak grillen können.

  3. Veganistas können grillen was sie wollen und die Fleischessenden ebenso.

    Mich nervt nur dieses Beharren auf das Vegan.
    Man hat die Möglichkeit in ein veganes Lokal zu gehen oder sich vorher anzumelden, damit die Küche sich vorbereiten kann oder aber das freundliche Angebot des Besitzers anzunehmen an Alternativen.

    Ich habe einen guten Freund der seit jahrzehnten vegan lebt; mit dem kann ich weggehen ohne dass da Aufhebens seinerseits gemacht wird, was das Essen angeht. Und ja, er erdreistet sich tatsächlich Bier zu trinken wo NICHT vegan draufsteht.
    Sehr angenehm dieser Mensch.

    Was die Weicheier Konstitution angeht……nun ja, da möge ein jeder selbst hinschauen. Es gibt gewisse Berufsgruppen, wo einige schlapp machen würden, körperlich fit sein bedeutet nicht es mental zu sein, auch Veganer sind da keine Ausnahme !
    Aber das wäre ein anderes Thema…..

    Ich bin übrigens vegan/rohköstlich unterwegs und dennoch nicht dogmatisch und einfordernd…..

    In diesem Sinne…..gehabt’s euch wohl.

  4. GANZ der gleichen Meinung – ich war äusserst traurig, dass es Menschen gibt – die NUR SICH auf dieser Welt sehen und NUR SICH Recht geben – ein sehr guter Freund von mir – fast 60 Jahre VEGAN ernährt – ja – fast – denn der Arzt musste ihm die eine Niere rausnehmen – renal failure – wegen dieser bereits besprochenen Mangelernährung… – Er muss heute einmal pro Woche Hühnchen essen – der B12 Mangel war an der OP „Schuld“ – es geht hier eigentlich nicht wirklich um VEGAN oder FLEISCH – es geht hier irgendwie nur um „NUR ICH HABE RECHT“ – es geht auch nicht mehr um Respekt – es geht nur noch darum – WEIL ICH RECHT HABE MUSST DU DAS TUN – das ist NULL Respekt – und er hat SEHR höflich geschrieben – auch etwas Ironie war drin – ich habe ihn VOLL verstanden – denn auch ich komme aus dem Gastgewerbe und er hat SEHR reell geschrieben wie es da drin wirklich aussieht. Einen schönen Tag und bleiben Sie wie Sie sind ♥

  5. Merkt eigentlich jemand, wie unfassbar dekadent so ein Streit ist?
    Es gibt soviel Not und Leid und Hunger auf diesem Planeten und die erdreisten sich über Ernährungsweisen zu streiten.

    Und wieso konnte sich Mrs. Vegan nicht vor dem Restaurant Besuch erkundigen, ob dort auch vegan gekocht wird, hinterher konnte sie das Internet ja schließlich auch benutzen. Telefon soll es ja auch noch geben, um sinnvoll zu kommunizieren.

    Es ist beschämend, was manche Leute abziehen, weil sie sich für Besser-Menschen halten. Man sollte meinen, dass vegan lebende Menschen irgendeine Form von Bewusstsein haben, weil sie sich verantwortungsvoll ernähren. Aber nein, es ist einfach ein bisschen hipper vegan zu sein und das auch in alle Welt hinaus zu posaunen.

    Ich lebe seit vielen Jahren vegan und es käme mir nicht in den Sinn, das irgend jemandem unter die Nase zu halten oder daraus sogar einen Streit entstehen zu lassen.
    Eigentlich freue ich mich über jeden, der sich vegan ernährt, aber wenn das in Rechthaberei, Selbstdarstellung und Missioniererei abdriftet, dann sind das genau die Menschen, die dem Sinn hinter veganer Ernährungsweise sehr, sehr schaden – sie haben einfach gar nichts begriffen

  6. Bravo! Besser kann man es nicht ausdrücken. Dieses Verhalten deutet auf völlig überzogenes Gut- bzw. Bessermenschentum hin und ist einfach nur erbärmlich. Es geht uns bzw. denen einfach viel zu gut. Was würden wohl die ehem. Nachkriegskinder davon halten?

  7. Das sehe ich auch so.
    Tierische Produkte als „Batzen verwesendes Aas“ zu bezeichnen, das ist schon recht abwertend und zeugt von keinerlei Respekt für wertvolle Nahrung. Genauso wie manch vegane Gerichte oftmals lieblos, zerkocht und unausgewogen angeboten werden.
    Das alles zeugt von wenig Verständniss auf beiden Seiten.
    Es geht mal wieder um Wertschätzung und ich denke eine Diskussion über dieses Thema ist in der heutigen Zeit mehr als angebracht.

    Und ich muss mal wieder eine Lanze brechen für alle „Allesfresser“:
    Ein guter Koch bereitet Gemüse mit genau so viel Hingabe zu wie Fleisch. Kann das ein Veganer auch?
    Soviel zum Thema „Keiner der veganen Kunden würde nur eine Woche dort durchhalten.“ von dem Stress und der harten Arbeit in der Küche ganz abgesehen.
    Ein guter Koch weiß auch eine Menge über ernährungsphysiologische Zusammenhänge und was eine vollwertige Mahlzeit ausmacht. Wissen das die vielen neuen Hobby-Veganer auch? Ich erinnere nur an „Rawvana“ 😉

    Einfach nur Fleisch weg lassen damit ist es eben nicht getan, denn dann muss man schon genau wissen was man alternativ zu sich nimmt!
    Fleisch, Eier, Milch usw sind nämlich im Idealfall ein Konzentrat an vielen wichtigen Nährstoffen. Die muss man erst einmal durch pflanzliche Kost kompensieren können. Bei Männern scheint das einfacher zu sein, aber bei Frauen und gerade in der Schwangerschaft doch aber sehr komplex.
    No-way, wie klappt das bei dir?

  8. Hi Randolf,
    wie das bei mir klappt willst du wissen …
    ich finde es weder schwierig noch ein Mysterium.
    Es ist leicht, tierisches Eiweiß durch Pflanzliches zu ersetzen, es ist leicht, die Nährwerte von Fisch mit ein paar Algenstreusel zweimal die Woche ungefähr zu ersetzen.
    Es ist leicht, sich Mineralien/Vitamine aus Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen und saisonalem Gemüse, Pilzen und guten pflanzlichen Ölen zusammen zu stellen.

    Viel mehr Sorgen würde ich mir machen, wenn ich mir die konzentrierten Ladungen an Phosphaten, Hormonen, Antibiotika, Stresshormonen, Mikroplastik und was sonst noch alles zuführen würde, wie sie in Fleisch, Fleischprodukten, Fisch, Eiern und Milch im Übermaß vorkommen.
    Auch finde ich es viel bedenklicher, dass z.B. Fleisch bis zu 60 Std im Darmtrakt vor sich hin gärt und verfault, als dass ich mal für ein paar Wochen irgendein Vitamin „verpasse“.
    Die allermeisten Menschen in unseren Breiten machen ein Riesending daraus, wenn sie sich ein technisches Produkt kaufen, vom Auto bis zur LED-Lampe vergleichen sie Daten und Werte, wollen das Beste vom Besten und so günstig wie möglich.
    Wäre es nicht sinnvoller, mit dem eigenen Körper genauso sorgfältig umzugehen, seine Abläufe zu kennen und das, was er wirklich braucht?

  9. Hi No-Way,
    Danke für deine Einschätzung und Erfahrungen 🙂 und ich muss sagen, ich mache es ähnlich, auch wenn ich nicht komplett auf Tierprodukte verzichten möchte.

    …vor sich hin gärt… nett beschrieben, aber wenn ich mich nicht irre ist das die Funktion des Darms wenn unzählige spezialisierte Mikroorganismen ihre Arbeit verrichten. Ist doch gut wenn die Nährstoffe über einen langen Zeitraum freigegeben werden und so den Körper lange mit allem versorgen was er braucht 🙂
    Glücklicherweise ist unser Mikrobiom so vielseitig, dass wir in der Lage sind Fleisch, Milch usw. zu verwerten, was uns evolutionär als Allesfresser einen entscheidenden Vorteil gegenüber reinen Pflanzenfressern verschafft. Und wer weiß, ob das nicht in Zunkunft wieder wichtig wird wenn die Zeiten wieder härter werden…
    Aber ich gebe ich dir völlig recht, dass ein Großteil der tierischen Erzeugnisse heutzutage aufgrund immer stärker intensivierter Industrialisierung und Züchtungen bereits viele ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften verloren haben. Dadurch ist auch die Artenvielfalt der vom Menschen genutzten Tiere stark bedroht.

    Ich glaube es ist ein großes Problem, dass heutzutage Tierliebhaber nichts mehr mit Tierhaltung und der Erzeugung tierischer Produkte zu tun haben möchten und dieses Feld fast ausschließlich den ausbeuterischen Großindustriellen überlassen. Auch deshalb wird es für die Tiere immer schlimmer. Es ist halt ein zweischneidiges Schwert mit dem Tierschutz…
    Wie in der Natur sollte das was wir schützen wollen auch einen Nutzen für uns haben. Es ist ein Geben und Nehmen 😉

  10. Randolf,
    deine Idee, wenn etwas lange im Darm bleibt, dann wird es auch gründlich zersetzt ist leider falsch.
    Du kannst dich mal schlau machen zum Thema Selbstvergiftung durch den Darm.
    z.B. hier: http://www.healthy48.com/deu/d/selbstvergiftung/selbstvergiftung.htm

    Unser Mikrobiom ist allenfalls ein Mikrobiomchen.
    Prof. Dr. Emeran Mayer hat herausgefunden so einiges herausgefunden und ein sehr informatives Buch geschrieben. „Das zweite Gehirn“
    Er sagt, wir hätten im Vergleich zu Naturvölkern schon ca. 40 Prozent unsrer Darmflora eingebüßt, was zu einer Zunahme vieler Erkrankungen geführt hat, die früher keine oder kaum eine Rolle gespielt haben, Autoimmunerkrankungen, Allergien, Asthma, entzündliche Darmerkrankungen, Nahrungsmittelallergien etc.

  11. Also so pauschal würde ich das ja auch nicht sagen. Dann könnten wir ja auch Plastiktüten essen. Die bleiben dann vielleicht ewig im Körper, haben aber keinen positiven Nutzen 😉
    – Und genau deshalb ist es umso wichtiger uns wieder natürlicher zu ernähren und generell die Lebensweise wieder nach dem Vorbild der Natur zu gestallten.

    Danke für den Link, werd‘ ich mir bei Gelegenheit mal reinziehen.

    „Das zweite Gehirn“ ist mir ein Begriff … und was ich gehört habe ist sogar noch schlimmer: zum Teil haben wir in den „entwickelten“ Industrieländern nur noch 1/10 der Biodiversität an Mikrobiom in unserem Darm im Vergleich zu den Naturvölkern. Mit genau den von dir beschriebenen gesundheitlichen Folgen.
    …eine Woche McDonalds reicht schon aus um 40% der Vielfalt im Darm nachhaltig zu zerstören und man fühlt sich schlapp und krank. Und wenn wir gar kein Fleisch mehr essen, verschwindet auch dieses Biom.

    Generell verlasse ich mich dabei in erster Linie auf meinen Körper und nicht immer auf das was andere meinen wieder bahnbrechendes herausgefunden zu haben. Stichwort: Diätenwahnsinn! oder Forscher, die sich mit reißerischen Studien gerne wichtig tun.
    Und seitdem ich mehr darauf achte geht es mir auch viel besser. In den letzten 7 Jahren war ich z. B. keinen Tag mehr krank, hab weder Unverträglichkeiten noch Allergien entwickelt, brauche weder Zahntechnik noch irgendwelche Chemiepräparate 🙂
    Wenn ich mich hingegen so im Bekannten- und Kollegenkreis umsehe, sieht es da schon ganz anders aus… Ob omnivor, vegetarisch oder vegan, viele haben schlechte Abwehrkräfte, schlechte Zähne, Mangelerscheinungen, Leistungsschwächen usw.
    So falsch kann ich also mit meiner Lebensweise nicht liegen 😉

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.