Persil, Ariel, Lenor: Diese Waschmittel enttäuschen bei Stiftung Warentest

Waschmittel Stiftung Warentest
Foto: © Utopia

Stiftung Warentest hat 23 Vollwaschmittel untersucht und nach verschiedenen Kriterien getestet. Vor allem Waschmittel in Gel-Pods schneiden schlecht ab. Utopia rät ohnehin zu anderen Produkten.

Wie gut waschen unsere Waschmittel – und wie schädlich sind sie für die Umwelt? Stiftung Warentest wollte das herausfinden und hat 23 Vollwaschmittel genauer untersucht. Mit dabei waren teure Markenprodukte sowie die günstigeren Eigenmarken von Supermärkten, Discountern und Drogerien. Von den Herstellern wurden jeweils mehrere Produkte getestet, zum Beispiel zwei Mittel von Persil oder drei von Aldi –mit unterschiedlichem Ergebnis innerhalb derselben Marke. Bio-Waschmittel hat Stiftung Warentest jedoch nicht berücksichtigt.

So hat die Verbraucherschutzorganisation getestet:

  • Das wichtigste Kriterium war die Waschwirkung – also wie effektiv die Mittel auch hartnäckige Verschmutzungen wie Fettflecken entfernen und ob weiße Wäsche mit der Zeit grau wird.
  • Umweltwirkung: Hier ging es unter anderem darum, wie stark einzelne Inhaltsstoffe der Waschmittel Wasserorganismen in Flüssen und Seen gefährden können.
  • Textilschonung: Wie stark verändern sich die Farben und Fasern der Textilien nach mehrfachem Waschen?
  • Verpackung und Deklaration: Wie hilfreich sind die Wasch- und Pflegehinweise

Stiftung Warentest: Pulver-Waschmittel ist besser

konventionelles Waschmittel
Waschmittel in Pulverform schneidet bei Stiftung Warentest besser ab als Gelpods. (Foto: © bluedesign - Fotolia.co)

Das Ergebnis: Kein einziges Produkt erhielt die Note „sehr gut“. Generell schnitten Waschmittel in Pulverform besser ab, als solche in Pods. Das Ariel Pulver Compact Waschmittel erhielt beispielsweise die Note „gut“, die Ariel-3in1-Pods Vollwaschmittel nur „ausreichend“. Die Gelkissen schaffen es nicht immer, starke Flecken wie Tee oder Espresso vollständig von weißen Textilien zu entfernen.

Das liegt laut Stiftung Warentest daran, dass in den Pods keine Bleichmittel stecken, da diese sich in dem Gel nicht binden lassen. Aber eben weil die Kissen keine Bleiche enthalten, waschen sie bunte Textilien wiederum farbschonender.

Umweltverträglichkeit der Waschmittel

In Bezug auf die „Umwelteigenschaften“ fällt das Urteil von Stiftung Warentest positiv aus: Nur das „Denkmit Vollwaschmittel Duo-Aktiv Caps“ von dm erhält die Note „befriedigend“, alle anderen Waschmittel schneiden hingegen mit „gut“ oder „sehr gut“ ab.

Das Ergebnis überrascht – betrachtet man die einzelnen Produkte mit der Codecheck-App, kommt man zu einem anderen Schluss: Bei vielen der getesteten Waschmittel listet die App Inhaltsstoffe, die „bedenklich“ oder „sehr bedenklich“ sind. So enthält beispielsweise das „domol Vollwaschmittel“ von Rossmann „Tetrasodium Etidronate“, ein Stoff, der laut Codecheck einen negativen Einfluss auf die Umwelt haben kann.

Womöglich ist die Konzentration im Waschmittel nicht so hoch, dass sie bedenklich wäre – daher auch die milde Bewertung von Stiftung Warentest. Trotzdem sollten wir solche kritischen Inhaltsstoffe lieber nicht über unser Abwasser in die Umwelt leiten. Stiftung Warentest hat offenbar schwächere Kriterien, was umwelt- oder gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe angeht.

Testsieger und Verlierer bei Stiftung Warentest

Das sind die Bewertungen von Stiftung Warentest im Überblick:

  • Die Testsieger mit der Note „gut“: elf Produkte – darunter vor allem Waschmittel von Supermärkten und Drogerien, wie das Edeka Gut&Günstig Vollwaschmittel, oder das Denkmit Vollwaschmittel von dm
  • Befriedigend: Fünf Mittel – mit dabei unter anderem: Persil Universal Pulver und das Citrus-Voll-Waschpulver von Frosch
  • Ausreichend waren sechs Waschmittel, allen voran Pods: zum Beispiel die Ariel 3in1 Pods Vollwaschmittel, Denkmit Vollwaschmittel Duo-Aktiv Caps von dm und Persil Power Mix Caps
  • Der Verlierer mit Note „mangelhaft“: Das 3in1 Pods Vollwaschmittel Weiße Wasserlilie von Lenor

Mehr Details und die Bewertungen für alle 23 getesteten Vollwaschmittel gibt es in der Oktober-Ausgabe von Stiftung Warentest und online auf www.test.de 

Besser ökologische Waschmittel verwenden

Bio-Waschmittel reinigen die Wäsche, ohne die Umwelt zu belasten. (© Jason Briscoe / unsplash.com)

Schade, dass Stiftung Warentest keine Bio-Waschmittel getestet hat. Öko-Mittel kommen ohne optische Aufheller, petrochemische Tenside, synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe aus. Sie sind damit sowohl für die Umwelt, als auch für die Gesundheit verträglicher.

Ohnehin fehlt der gesundheitliche Aspekt in der Analyse von Stiftung Warentest komplett. Einige der getesteten Produkte enthalten beispielsweise Stoffe, die Allergien auslösen können. Auch die Bewertung zur Umweltbelastung erscheint uns zu unkritisch. Selbst wenn die Waschmittel nur geringe Mengen bedenklicher Substanzen enthalten, gelangen sie mit ins Abwasser.

Für alle, die beim Waschen die Umwelt nicht unnötig belasten wollen noch ein paar Tipps:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

(2) Kommentare

  1. Wie schon beschrieben ,leider keine Test Ergebnisse über „Bio“ Waschmittel,oder z.B.“Nature“ flüssiges Waschmittel bei „DM“ zu erwerben,etc.,ist das so „schwer“ durchführbar?

  2. Soweit mir bekannt ist, kommen Pulver-Waschmittel nicht ohne Palmöl aus. Allein deshalb kommt das für mich nicht in Frage. Ich wasche meine Wäsche mittlerweile mit zerrissenen Efeublättern in einem Wäschenetz bzw. alternativ dazu mit einem Öko-Flüssigwaschmittel, das ich bei uns im Hofladen in der mitgebrachten Flasche nachfüllen lassen kann. Und hartnäckige Flecken bekommeich mit Gallseife raus. Dieses ganze künstlich riechende, hektisch beworbene Zeug kann mir gestohlen bleiben.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.