„Sei eine Lady“: Virales Video zeigt, was Frauen täglich durchmachen

Foto: Screenshot Vimeo Paul McLean

Zu dick, zu dünn, zu laut, zu leise: Die Gesellschaft hat genaue Vorstellungen davon, wie eine Frau aussehen und sich verhalten soll. Ein neues Video mit Schauspielerin Cynthia Nixon zeigt, wie pervers diese Erwartungen sind – und unter welchem Druck Frauen permanent stehen.

„Sei eine Lady, haben sie gesagt“. Diesen Satz wiederholt die Schauspielerin Cynthia Nixon („Sex and the City“) immer wieder – denn genau darum geht es in dem kurzen Clip: Was bedeutet es, eine Frau zu sein? Wie kann sie den Ansprüchen der Gesellschaft genügen?

Eine „Lady“ zu sein, ist nicht so einfach: „Sei nicht zu dick. Sei nicht zu dünn. Iss auf. Nimm ab. Hör auf, so viel zu essen. Bestelle einen Salat. Iss keine Kohlenhydrate. Mach eine Diät. Mein Gott, du siehst aus wie ein Skelett. Warum isst du nicht? Du siehst abgemagert aus. Du siehst krank aus. Männer mögen Frauen mit Fleisch auf den Knochen.“

„Lächle mehr, sei nicht so emotional“

Was Männer nicht mögen: hässliche Frauen. Deswegen: „Trage Make-up, betone deine Wangenknochen, umrande deine Lider, schminke deine Augenbrauen, verlängere deine Wimpern, färbe deine Lippen, pudere, bräune, highlighte.“ Aber: „Schau natürlich aus, du versuchst es zu stark. Du siehst übertrieben aus. Männer mögen keine Frauen, die sich zu sehr anstrengen.“

Es geht aber nicht nur ums Aussehen – die Gesellschaft hat auch präzise Vorstellungen, wie sich eine Frau verhalten soll: „Lächle mehr, befriedige Männer, sei erfahren, sei sexuell, sei unschuldig, sei schmutzig. Sei das coole Mädchen, sei nicht wie die anderen Mädchen.“ Außerdem: „Sprich nicht zu laut, sprich nicht zu viel, sei nicht einschüchternd. … Sei keine Zicke, sei nicht so herrisch, sei nicht so emotional, weine nicht, fluche nicht, schreie nicht. Halte den Schmerz aus, beklage dich nicht.“

Auf Vimeo hat das Video mehr als eine Million Aufrufe. Hier kannst du es ansehen:

„Sei eine Lady“: Die Ansprüche zu erfüllen, ist unmöglich

Die Worte tun weh – die meisten Frauen werden sie in der einen oder anderen Variation schon einmal gehört haben. Der Text stammt ursprünglich von der Autorin Camille Rainville. Die amerikanische Frauenzeitschrift „Girls Girls Girls“ hat daraus ein Video gemacht und Schauspielerin Cynthia Nixon engagiert.

Der Clip lässt einen erst einmal sprachlos zurück – weil er eine schmerzhafte Erkenntnis liefert: Als Frau kann man nur verlieren. Die vielen und oft widersprüchlichen Ansprüche der Gesellschaft kann man unmöglich erfüllen. Die Konsequenz: An Frauen ist immer etwas „falsch“, das sie verändern oder optimieren müssen. Kein Wunder, dass Frauen Minderwertigkeitskomplexe entwickeln, gegen die sie mit Make-up, Diäten oder Schönheitsoperationen kämpfen. Und die Beauty-Branche macht Milliardengewinne.

Utopia meint: „Sei eine Lady, haben sie gesagt“: Viel zu lange haben Frauenzeitschriften, Moderiesen, Kosmetikhersteller, die Unterhaltungsindustrie und viele andere Akteure definiert, wie eine Frau zu sein hat. Der Clip von „Girls Girls Girls“ zeigt die fatalen Konsequenzen. Ein starkes Video, das jede*r mal gesehen haben sollte.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(9) Kommentare

  1. Meiner Meinung nach ist mehr oder weniger Jede/r selbst dafür verantwortlich, welchen gesellschaftlichen Zwängen und z.B. Modetrends man sich unterwirft.
    Dabei würde ich schon noch zwischen Mann und Frau differenzieren.
    Denn gerade Frauen vergleichen sich sehr gerne mit Anderen und dies oftmals nur aufgrund von Oberflächlichkeiten und nicht etwa aufgrund von Kompetenz, Können und Zuverlässigkeit… Und die die besonders viel Wert auf diese Oberflächlichkeiten innerhalb ihrer sozialen Gruppe legen, werden spätestens ab einem gewissen Alter mehr und mehr von Selbstzweifeln zerfressen, weil es einfach mal an essentiellen Kernkompetenzen mangelt.
    „In Würde altern“ … gibt’s das in der modernen Welt noch? Alter=Weisheit ???
    Unsere schnelllebige, unbedachte Lebensweise formt diese oberflächliche Gesellschaft und das sind die Konsequenzen davon.
    Das fängt schon bei der Partnerwahl an… Wer hat schon die richtigen Ansprüche an Mann oder Frau?

  2. naja.. Einigen Leuten hilft es schon, wenn Person A sagt: „Ich habe dieses oder jenes Problem“ und Person B sagt: „Das kenne ich auch.“
    In diesem Fall ist A weiblich und B männlich, was Dich verwirrt..? oder Du gehörst einfach nicht zu den Leuten, denen ein Austausch hilft..?

  3. Gnampf, „Melden“-Button & „Antworten“-Button in gleicher Optik – hab zu spät geschaltet.

    Peter Gruenbergs Kommentar gehört nicht gelöscht, nur falls ein Admin zu flott mitm Löschen ist.

    Sorry, Peter, falls das passieren sollte. 😕

    Keine Sorge, mich verwirrt nichts, alles prima. 😉

    Echter Austausch ist klasse, die Wortwahl klingt mir aber eher nach „Muss mal gesagt werden“ denn nach Austausch.

    Es ist schade, wie viele Menschen sich bei einem bestimmten Thema zu Wort melden, um z.B. den Erklärbären abgeben, obwohl sie sich schlecht bis nicht hineinversetzen können oder, wie es mir hier anmutet, um „Und was ist mit xy…?“ sagen zu wollen – als wäre es ungerecht & nicht möglich, dass mehrere bescheidene Dinge koexistieren.

  4. Was bin ich froh, noch auf einen eigenen Verstand zurückgreifen zu können, mich nicht zu den Menschen zählen zu müssen, die sich ständig und überall profilieren, vergleichen und Gruppenzwängen unterwerfen müssen, um so irgendwie mit ihrer ! selbstbestimmten ! „unterentwickelten geistigen Substanz“ akzeptiert zu werden 🙂

    Mädels, lernt alles was euch wirklich im Leben etwas bringt! Nicht nur wie man sich hübsch macht 😉
    Befasst euch mit den wichtigen Themen, mit realen Problemen die heute sehr gern unter den Tisch gekehrt werden und findet Lösungen dafür.
    Dadurch werdet ihr souverän und erkennt auch aufgeblasene Sprücheklopfer frühzeitig und nicht erst wenn es zu spät ist!

  5. Was für ein unnötiges monotones Video.
    Ich glaube, ich kenne keine einzige Frau persönlich, dir auch nur annähernd Zielperson/Zielgruppe dieses Videos sein könnte.
    Ich kenne zwar aus manchem Chat einige Frauen, die sich so sehr schminken und mit Smartphone Apps das Gesicht so sehr manipulieren, dass sie schon gar nicht mehr sie selbst sind. Es gibt ein hervorragendes Mittel, um auf den Boden der Tatsachen zurückzukommen. Einfach mal von Instagram fernhalten.

  6. Prima für die dir bekannten Frauen, also in deiner Filterblase, aber gesamtgesellschaftlich halt arg verbreitet, in den Köpfen drin.

    Mir will es nicht ins Hirn, weshalb es Menschen so schwer fällt, Verständnis für Menschen aufzubringen, die anders ticken als sie selbst. Es ist prima, dass du nicht groß davon betroffen bist, ich halte mich da auch raus. Deshalb sehe , verstehe und erlebe ich dennoch, dass es ein tagtäglich präsentes Problem für viele Frauen ist, dem man sich nicht „halt einfach mal so“ entzieht.

  7. Hallo,
    inhaltlich ist das Video nicht falsch, aber ich finde die Einstellung dahinter traurig. Damit machen sich die Frauen wieder zum Opfer. „Schaut, was Böses mit uns gemacht wird!“ Wenn man das nicht will, dann muss man es halt anders machen. Dann kann man vielleicht nicht in der großen Welle mitschwimmen und man ist vielleicht nicht massenkompatibel, aber es liegt bei jeder Frau selbst, sich dem Bild zu unterwerfen oder nicht.

    Und was auch einfach nicht vergessen werden darf: Den Männern geht es nicht viel anders. Welches Bild von „dem Mann“ wird denn bitte aufgerufen und was wird von den Männern verlangt? Sei stark, sei erfolgreich, habe volles Haar. Sei eine starke Schulter, lass dich von nichts erschüttern. Weine nie! Sei ein Sportfan und hasse die Farbe rosa. Sei der Fels in der Brandung.
    Diese Liste könnte man noch unendlich ergänzen und daran sieht man, dass Männern ebenso viele Forderungen entgegen gebracht werden.
    Die „Erwartungshaltung“ der Gesellschaft gegenüber dem Menschen ist das Problem. Die vielen Eindrücke, Meinungen und Erwartungen müssen verarbeitet, gefiltert und darauf abgewogen werden, ob sie für den Einzelnen passen. Und das ist in den meisten Fällen einfach zu viel.