Coca-Cola verteidigt Plastikflaschen – und erntet Shitstorm auf Twitter

Coca-Cola Plastikflaschen
Foro: CC0 Public Domain / Unsplash - maria mendiola

Mit drei Millionen Tonnen jährlich ist Coca-Cola weltweit Spitzenreiter in Sachen Plastikmüll. Jetzt hat das Unternehmen sich dafür gerechtfertigt – und die Verantwortung auf die Konsument*innen abgeschoben. Das sorgte für Empörung im Netz.

108 Milliarden Plastikflaschen jährlich, 200.000 pro Minute: Im vergangenen Jahr hatte die Coca-Cola-Company erstmals öffentlich gemacht, wie viel Plastik sie herstellt. Dem Guardian zufolge ist sie damit für ein Fünftel der weltweit produzierten PET-Flaschen verantwortlich (Utopia berichtete).

Nun könnte der Konzern Verantwortung übernehmen und zumindest die Bereitschaft zeigen, sein immenses Plastikproblem zu lösen. Doch offenbar ist das Gegenteil der Fall: Beatriz Perez, Nachhaltigkeitsbeauftragte bei Coca-Cola, sagte gegenüber „BBC News“, die Konsument*innen würden Plastikflaschen mögen – weil sie leicht und wiederverschließbar sind.

Coca-Cola will Kund*innen „nicht vor den Kopf stoßen“

Perez erklärte, das Unternehmen könne Plastik nicht sofort loswerden, weil das die Kund*innen vor den Kopf stoßen und die Umsätze drücken könnte. „Unternehmen können keine Geschäfte machen, wenn sie die Wünsche der Verbraucher*innen nicht befriedigen“, zitiert BBC News die Coca-Cola-Sprecherin.

Coca-Cola unterstellt also seinen Kund*innen, sie würden Plastikflaschen immer noch wollen – und führt das als Grund an, um erst einmal so weiterzumachen wie bisher. Auf Twitter hat das für viele empörte Reaktionen und zynische Kommentare gesorgt.

Shitstorm bei Twitter: „Niemand möchte das im Jahr 2020“

„In meinem ganzen Leben bin ich noch NIE aufgewacht und hab mir gedacht ‚Jetzt hätte ich Lust auf eine #CocaCola, aber nur aus einer Plastikflasche“, schreibt ein User. Eine andere Nutzerin twittert: „‘Es ist lebenswichtig, dass ich meine Cola aus einer Plastikflasche trinke‘… hat noch nie irgendjemand gesagt. Wach auf, #CocaCola.“

Eine Kommentatorin betont: „Ich möchte keine Coca-Cola-Plastikflaschen! Niemand möchte das im Jahr 2020. Zu einer Zeit, wo wir eigentlich über ein umfassendes Plastikverbot sprechen sollten, bekommen wir solche Schlagzeilen! Es ist erbärmlich. (…)“ Und selbst wenn Coca-Cola seine Aussage auf Daten aus Verbraucher*innenbefragungen stützen sollte – eine Userin schreibt: „Coca-Cola, was zur Hölle zählen allgemeine Vorlieben, wenn unser Heimatplanet in Plastik versinkt?!“

Hier eine Auswahl der Tweets zum Thema (evtl. musst du zuerst die Ansicht aktivieren):

Coca-Colas Bemühungen sind ziemlich mau

Dass Coca-Cola überhaupt nichts tut, ist falsch. Nur sind die Versprechen eher mau: Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Perez, das Unternehmen habe erkannt, dass es „Teil der Lösung“ sein müsse. Wenn Coca-Cola aber nur noch Aluminium- und Glasverpackungen nutzen würde, dann würde das den CO2-Fußabdruck in die Höhe treiben.

„Wenn wir unsere Infrastruktur für das Abfüllen ändern und uns mehr in Richtung Recycling und Innovation bewegen, müssen wir den Verbraucher*innen auch zeigen, was die Möglichkeiten sind. Sie werden sich mit uns verändern“, so die Sprecherin.

Laut BBC News versprach der Konzern, bis 2030 so viele Plastikflaschen zu recyceln, wie er verbrauche – und bis dahin auch mindestens 50 Prozent seiner Verpackungen aus recyceltem Material herzustellen. Ein enttäuschter User kommentierte dazu auf Twitter: „Das ist in zehn Jahren, das ist verrückt! Macht daraus 2023, und vielleicht werde ich euch die guten Absichten glauben.“

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: