Neu bei DM: ‚Baukastensystem‘ für Wasch- und Putzmittel zum Selbermachen

Fotos: © dm und Utopia

Wer in den letzten Tagen bei dm einkaufen war, hat ihn vielleicht schon entdeckt: den holzfarbenen „Baukasten“ mit Produkten wie Seifenflocken, Zitronensäure oder Duftöle. Eine gute Nachricht für alle, die ihre Reinigungsmittel selber machen – es bleibt aber ein kleiner Wermutstropfen.

Herkömmliche Putz- und Waschmittel enthalten oft jede Menge bedenkliche Inhalts- und Konservierungsstoffe. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, nutzt ökologische Produkte oder stellt seine Reinigungsmittel gleich selber her.

Mit dem neuen Baukastensystem von „Dr. Theo Krauss“ bei dm wird das noch einfacher: Hier findet man wichtigen Grundzutaten für Wasch- und Putzmittel an einem Ort. Seit einigen Tagen stehen die Baukästen der Marke in den dm-Drogeriemärkten.

Zu kaufen gibt es einzelne Zutaten wie beispielsweise Waschsoda, Seifenflocken oder ätherische Öle. Die Baukästen bieten aber auch fertige Reiniger wie Vollwaschmittel, Fensterseife oder Spülmittel.

Traditionelle Wirkstoffe bei dm

Das Prinzip von Dr. Theo Krauss: Wäsche, Fenster, Küche und Co. sollen sauber und rein sein, ohne dass dabei die Umwelt belastet wird. Das soll mit altbewährten und traditionellen Wirkstoffen funktionieren. Alle Rohstoffe sind vegan, nachwachsend und biologisch abbaubar, versichert das Unternehmen auf seiner Website.

dm baukasten theo krauss putzmittel waschmittel reinigungsmittel
Die einzelnen Bestandteile des Baukastens bei dm. (Foto: © Utopia)

Die Marke ist nach dem Apotheker Theo Krauss benannt, der in den 50er-Jahren eine Apotheke in Frankfurt am Main führte. Er gilt laut dm-Webseiten als Pionier im Bereich natürlicher Wasch- und Reinigungsmittel.

Verpackungen aus Recycling-Plastik

Eines ist jedoch schade: Die meisten Produkte sind in Plastikbehältnisse verpackt. Die braunen Fläschchen und Tiegel sollen an die Braunglas-Flaschen aus den Apotheken der 50er-Jahre erinnern – sind aber alle aus Kunststoff.

Was ganz anderes: bitte hilf uns doch kurz bei dieser Umfrage: Siegel für Papier und Holz 

Immerhin handelt es sich dabei laut Dr. Theo Krauss zu hundert Prozent um recyceltes Plastik. Damit sind die Verpackungen also nachhaltiger als die von vielen anderen Reinigungsmitteln. Wer Plastik aus seinem Haushalt verbannt, wird bei den Produkten aus dem dm-Baukasten aber dennoch zögern. Doch auch für sie gibt es ein paar Mittel – so haben etwa die Waschseife und das Waschmittel nur eine Papierverpackung aus Recycling-Papier.

Gute Idee, aber teuer

Die Baukästen sind optisch auf jeden Fall ein Hingucker in den dm-Filialen. Verpackung und Inhalt sind nachhaltiger, als viele herkömmliche Produkte. Erfreulich ist außerdem, dass die Baukästen womöglich auch solche Kunden an das Thema ‚Reinigungsmittel selber machen‘ heranführen, die bisher noch nicht viel damit zu tun hatten. Allerdings sind die Produkte von Dr. Theo Krauss deutlich teurer, als die von vergleichbaren Marken: Das Waschsoda kostet zum Beispiel 3,45 Euro für 250 Gramm. Eine Packung „Reine Soda“ von Heitmann gibt es hingegen schon für 0,95 Cent pro halbes Kilo – das Soda von Dr. Theo Krauss ist also fast sieben Mal so teuer.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(12) Kommentare

  1. Da der Artikel nicht gesponsort zu sein scheint, frage ich mich warum das Ganze nicht etwas kritischer hinterfragt wird.

    Man bekam bei DM schon vorher fast alles was man zur Herstellung eines eigenen Waschmittels benötigt (Kernseife, Soda, Natron, Salz, ggf. Zitronensäure). Nur viel günstiger und weitesgehend ohne Plastikverpackung.

    450g von meinem Waschmittel (https://www.smarticular.net/oekologisches-waschpulver-aus-eigener-herstellung/) z.B. reicht für 30 Waschladungen und kostet ~2€.

    Allein 150g Seifenflocken von Dr. Theo Krauss kosten 4,95 und beinhalten dann auch noch Palmöl, dass nichtmal biologisch angebaut wird.
    Gleiche Problematik bei den Duftölen. Weder aus biologischem Anbau, noch naturrein… das sind überteuerte synthetische Duftstoffe.

    Fazit: Nett vermarktet, sonst leider eher nicht der Rede wert.

  2. Das ist halt auch wieder ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Ich verwende fertiges Ökowaschmittel, damit ich mich besser fühle, mache meine Maschine voll und habe keinen Trockner. Ich bin mir allerdings sicher, dass nur einer reicht, der so ne günstige BEKO Waschmaschine für 300 € kauft, welche 2 Jahre hält, um so meine kompletten „ökologischen Einsparungen“ zunichte macht.

  3. Es tut mit „echt“ leid, das ich Ihre Ökobilanz zunichte mache. Ich habe eine Waschmaschine für (sogar) unter 300 €, da ich mir keine Maschine für 1.000 € leisten kann. Dafür hänge ich meine Wäsche aber draußen auf.

  4. Finde ich gut, trotz der Preise. Das ist vielleicht der Anstoß, den einige brauchen um sich woanders dann die Zutaten für die eigene Waschmittelproduktion zu besorgen.
    Aber auch mit dem konventionellen Waschmittel kann man/frau sparen: nicht die Menge nehmen, die auf der Packung steht, sondern weniger. Die Wäsche wird trotzdem sauber. Okay, sie riecht nicht so „Aprilfrisch“ oder nach Atlantik.

  5. Auch zu bedenken: Ist ja schön, dass für die braunen Plastikflaschen recycelter Kunststoff verwendet wird. Leider können die braunen Flaschen in Glasoptik kein zweites Mal recycelt werden, sie landen in der Müll-Verbrennung. Transparente Flaschen von anderen Markenherstellern wie z.B. Frosch haben gute Chancen ein weiteres Mal zu einer Flasche für einen Reiniger zu werden. Fazit: Was besonders nachhaltig aussieht, ist es in der Praxis noch lange nicht. DM weiß das auch. Schade, dass sie trotzdem mitspielen. Aber man muss es ja nicht kaufen…

  6. so, jetzt muss ich doch mal was loswerden (habe mich eigens dafür heute registrieren lassen…).
    essigessenz, natron, zitronensäure, ätherische öle, waschnüsse, waschsoda (oder waschsubstanzen z.b. von spnnrd) – mehr braucht man und frau nicht!
    wenn nun mit „apotheker“ und „Dr. sowieso“ geworben wird, um auf einen fahrenden zug werbewirksam und lukrativ aufzuspringen, geht mir der hut hoch! alle substanzen kaufe ich einzeln wesentlich günstiger (in glasbehältnis oder papiertüte) und mische sie je nach verwendungszweck in ausgedienten sprayflaschen, glasflaschen, blechdosen etc.; kostet je anwendung ein paar cent und schont umwelt, geldbeutel und ressourcen. herr „dr. apotheker“, verarsch´ uns nicht! wir sind nicht so dumm, wie Sie denken!

  7. Man sollte übrigens noch darauf hinweisen, dass die anderen Produkte, also die fertigen Waschmittel und die anderen fertigen Putzmittel (zB. Fensterputz“seife“), konventionelle Rezepturen aufweisen, wie andere herkömmliche Putzmittel eben auch. So erhält die Aussage „Das soll mit altbewährten und traditionellen Wirkstoffen funktionieren“, einen ganz anderen Sinngehalt. 😉 Es sind größtenteils eben altbewährte, konventionelle Formulierungen. Die Produktpräsentation (Verpackungsdesign) und Produktbeschreibungen sind eigentlich schon als Green-Washing zu bezeichnen
    Die Dm-Eigenmarken sind da übrigens recht ähnlich formuliert.

    Hier das Vollwaschmittel:
    Sodium Carbonate, Zeolithe, Sodium Carbonate Peroxide, Sodium Chloride, Trideceth-8, TAED, Aqua, Trideceth-3, C16 – 18 – Fettsäuren, Cellulose Gum, Sodium Acrylic Acid/Ma Copolymer, Trisodium – 2 – [bis(carboxylatmethyl)amino]propanoat, Polyether/Polyestercopolymer, Amorphes Siliciumdioxid, Subtilisin, Amylase.

    Fenster“seife“:
    Aqua, Alcohol, {1-Propanaminium, 3 – Amino – N – (carboxymethyl) – N,N – dimethyl – , N – (C8 – 18 (geradzahlig) und C18 ungeradzahlig) Acylderivate, Hydroxide, innere Salze}*, Sodium Laureth Sulfate, Dipropylene Glycol, C12-15 Alcohols ethoxylated (PEG) propoxylated (PPG), Parfum, Diethyl Malonate, MEK, Benzisothiazolinone, Methylisothiazolinone.
    * Dieses Namensungetüm ist Cocamidopropyl Betaine.

    Spülmittel:
    Aqua, Sodium Laureth Sulfate, PEG-4 Rapeseedamide, Glycerin,
    Sodium Chloride, Dipropylene Glycol, Panthenol, Citric Acid,
    Dimethyl-4-isoheptenal dimethyl acetal, Linalyl Acetate, Benzisothiazolinone, Methylisothiazolinone, Parfum.

    „Seifen“waschmittel:
    Aqua, C12-15 Alcohols ethoxylated (PEG) propoxylated (PPG), Rapsöl (Kaliumsalz) = Potassium Rapeseedate, Sodium C14 – 17 Alkyl Sec Sulfonate, Dipropylene Glycol, Sodium Laureth Sulfate, Sodium Formate, Glycerin, Citric Acid, Trisodium – 2 – [bis(carboxylatmethyl)amino]propanoat, PVP, Parfum, Ethyl Linalool, Sodium Tetrahydrojasmonate, Camphor, Sodium Sulfate, Propylene Glycol, Subtilisin, Amylase, Cellulose, Titanium Dioxide, Sucrose, Trinatriumnitrilotriacetat, PEG – X.

    Quelle: https://www.drtheokrauss.de/produkte/

  8. …noch nicht gemerkt, dass die „alternativen“ bio-Ketten, dass gleiche Geschäftsmodell haben wie „Schlecker“ und co.? …mit Eurythmie (find ich an sich gut)? Doch basiert das ganze auf Wachstum und Fortschritt aber eben mit Grünen Produkten fürs Gewissen. Der Verdrängungswettbewerb ist die Basis der Geschäftsmodelle aller…
    Also: in kleinen Läden kaufen…mein lieber Herr Gesangsverein!

  9. Is ja lustig, wir haben just angefangen, unser Waschmittel selber zu machen. Mit Zutaten wie oben im ersten Kommentar beschrieben ( https://utopia.de/dm-drogerie-baukasten-reinigungsmittel-theo-krauss-94439/?utm_source=Interessenten&utm_campaign=86b16144ac-Newsletter_Mo_18KW26&utm_medium=email&utm_term=0_af58dac727-86b16144ac-264032109#comment-0-35111 ).
    Dr. Krauss‘ Palmöl und Plastik brauchen wir also nicht. Geplant sind außerdem Experimente mit Efeu und Kastanien. =)

  10. Waschmittel-Nachfüllstationen hätte ich gerne 🙂
    Man kauft ja meist größere Mengen.
    Die großen Plastikkannen von DM u.a. z.B. hielten eigentlich doch viel länger, also öfter.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.