Wegen Klopapier-Hype: dm hat Ärger mit Peta

Foto: Facebook dm-drogerie markt deutschland

Bei dm gibt es zurzeit Klopapier in einer speziell designten limitierten Edition zu kaufen. Das neue Design ist so beliebt, dass das Toilettenpapier in vielen Filialen ausverkauft ist – und inzwischen sogar auf Ebay verkauft wird. Die Tierschutzorganisation Peta kritisiert dm.

Die Limited Edition des Klopapiers der Eigenmarke „Sanft&Sicher“ hat dm bereits Ende Dezember im Sortiment aufgenommen. Das Besondere: Auf den Klopapier-Blättern ist ein Mops aufgedruckt, der einen schwarz-weiß-gestreiften Pullover und auf dem Kopf einen Blumenkranz trägt. Dazu der Satz „I love you“ in einer Sprechblase.

Die Sonderedition kommt bei den Kunden gut an. Auf Facebook posten Nutzer Bilder von ihren Hunden mit dem Klopapier. Eine Userin schreibt auf der Facebook-Seite von dm: „Wir haben uns auch vorhin einen Vorrat zugelegt. Gibt es auch noch andere Mops-Artikel?“

Auch dm ist überrascht

Mit dem großen Erfolg hatte auch dm nicht gerechnet: „WOW! Die limited Edition vom Sanft&Sicher Toilettenpapier schießt durch die Decke und war kurzzeitig ausverkauft“, schrieb die Drogeriekette auf Facebook.

Das Klopapier gibt es nicht nur bei dm zu kaufen – sondern inzwischen auch bei Ebay. Geschickte Händler haben den Hype um die Mops-Rollen mitbekommen und versuchen jetzt, mit dem Hygieneprodukt Geld zu verdienen.

Dm-Klopapier erfährt „Wertexplosion“

Wenn man auf Ebay nach „dm Klopapier Limited Edition“ sucht, erhält man 213 Ergebnisse. Die Händler verkaufen ganze Packungen für 7 bis 50 Euro sowie einzelne Rollen für 2 Euro pro Stück. Zum Vergleich: Die Klopapier-Packung mit acht Rollen kostet bei dm 1,95 Euro. Das Börsenportal der ARD spricht von einer „Wertexplosion“ des Toilettenpapiers und einem Preisanstieg von über 1000 Prozent.

dm, klopapier, limited edition, mops, peta
Das dm-Klopapier auf Ebay (Foto: Screenshot Ebay)

Weniger begeistert von der Mops-Limited-Edition ist allerdings die Tierschutzorganisation Peta. In einem Schreiben forderte Peta dm auf, „Abstand“ von den Designs zu nehmen. Der Grund: Peta befürchtet, dass das Hundemotiv der Limitid-Edition Menschen dazu anregen könnte, sich einen Mops zu kaufen.

Das Leid der Hunde

„Produktdesigns wie das Mops-Motiv verharmlosen das Leid Tausender Hunde und heizen die Nachfrage nach bestimmten ‚Rassen‘ weiter an“, erklärt Jana Hoger von Peta. „Die Hunde leiden ihr Leben lang unter einigen angezüchteten Merkmalen; insbesondere die Atmung wird durch die kurze Schädelform erschwert“, schreibt Peta in einer Mitteilung.

Auf der Facebook-Seite von dm findet man unter dem Post zum Mops-Klopapier auch jede Menge kritische Kommentare – wahrscheinlich sind sie eine Reaktion auf die Kritik von Peta. „Ihr unterstützt damit eine Qualzucht-Hunderasse. Ist das dem achso-nachhaltigkeitsbewussten dm eigentlich bewusst?“, schreibt beispielsweise eine Userin.

Peta: Dm soll keine Werbung mit der Hunderasse machen

Mops, Hund, km, Klopapier, limited edition
Gesundheitsprobleme bei Möpsen. (Bild: © Peta)

Ob das dm-Klopapier Kunden wirklich dazu verleitet, sich einen Mops zuzulegen, sei dahingestellt. Peta macht aber auf ein Problem aufmerksam: Viele Hunderassen sind so stark überzüchtet, dass die Tiere anfällig für bestimmte Krankheiten sind oder ihr Körperbau sie einschränkt.

Möpse beispielsweise oft Probleme mit der Atmung und den Augen – aber Hauptsache die Hunde sind niedlich. Peta fordert Unternehmen wie dm dazu auf, solche hochgezüchteten Tiere nicht für Werbekampagnen zu verwenden.

Niedliche Bilder – mehr Konsum

Unabhängig von der Zucht-Thematik zeigt die Limited-Edition von dm vor allem eins: wie einfach es ist, den Verkauf anzukurbeln. Es braucht nur ein paar nette Bilder und ein niedliches Design.

Klopapier gehört nicht gerade zu den Produkten, die normalerweise viel Begeisterung auslösen. Kaum jemand würde Bilder von seinem neuen Klopapier auf Facebook posten. Mit einem Tierbild auf den Blättern ist das jedoch anders – und Kunden sind sogar bereit, mehr Geld auszugeben.

Dabei ist das Klopapier nicht empfehlenswert, da es aus Frischzellstoff besteht. Besser ist Recycling-Klopapier, das mit dem Blauen Engel zertifiziert ist. Wer seinen Toilettengang noch nachhaltiger gestalten möchte, kann sich auch die verschiedenen Alternativen zu Toilettenpapier ansehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(17) Kommentare

  1. Der unnötige Verbrauch an Druckerfarbe für das Klopapier ist sicher weder für den Hintern noch die Umwelt gut. Daran würde auch Recyclingpaper nixx ändern.

  2. Viel interessanter finde ich die ganze Diskussion ums Klopapier. Auf Stoffen sind seit Jahren immer wieder Tiermotive (Hund, Katze, Lama…) auch in Klamotten und mit Schnickschnack verziert. Da gibt es weder die Dikussion noch die Bedenken, dass jetzt alle Hobbynäherinnen auf die Idee kommen sich ein Lama zuzulegen. Mmmhhh…
    Die Diskussion über Qualzuchten kann ich in allen Bereichen (privat oder wirtschaftlich) nachvollziehen und finde ich auch mehr als nötig!!!
    Aber das hier finde ich doch ein wenig „too much“.

  3. Dank an dbruchmann.
    Und Kritik am Utopia-Artikel:
    Dass peta das Mops-Design wg des Mopses kritisiert, verstehe ich. Aber dass Utopia es nicht einmal der Erwähnung für wert erachtet, dass mit diesem Design eine ganze Menge Druckerfarbe und damit noch mehr Chemie für die Herstellung eingesetzt wird, ist ein arger Lapsus. Seit Jahrzehnten kann man immer mal wieder irgendwo lesen, wir sollten kein Klopapier mit Farbmotiven kaufen. Darauf kann man – wie man am Hype für die Mops-Rolle sieht – nicht oft genug hinweisen.
    Beim nächster Gelegenheit bitte an alle Aspekte von Nachhaltigkeit erinnern!

  4. Was ich zusätzlich doof finde, ist, die Leute vermehrt auf die Idee zu bringen, ihre Haustiere einzukleiden – inkl. Kranz auf dem Kopf. Es gibt sogar Kleider für Nager !! PFUI – Tiere sind keine Puppen !! Hundemäntel für bestimme Rassen und alte Hunde sind aber etwas Sinnvolles.

  5. Ihr habt’s vielleicht Probleme…..
    Früher hing auf unserem Plumpsklo ein Band, an dem in kleine Stücke gerissenes Zeitungspapier hing……nicht sehr komfortabel, aber ausreichend, und wegen der Druckerschwärze……na ja, Omma war froh dass sie nicht so viel Papier kaufen musste.
    Dafür reichte nämlich ihre knappe Rente nicht.

    Gehen wir in ein anderes EU Land z. B. Irland oder Frankreich, oder in die schöne Schweiz, dann gruselt es mich wie teuer dort das Klopapier ist. Über die Qualität reden wir lieber gar nicht.

    Und an PETA sei gesagt: DAS ist kein echter MOPS, sondern ein Bild, ein Nachdruck weshalb sich sicherlich nicht mehr Menschen einen Mops kaufen werden, denn die Menschen haben genug damit zu tun ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

    Man kann’s auch übertreiben.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.