Verbraucherzentrale: E-Bikes müssen langlebiger werden

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay – planet_fox

E-Bikes sind beliebt – und für viele eine gute Alternative zum Auto. Der Verbraucherzentrale-Bundesverband bemängelt allerdings, dass die batteriebetriebenen Räder zu teuer und zu kurzlebig sind.

E-Bikes haben das Potenzial, die Umwelt enorm zu entlasten, indem sie Fahrten mit dem eigenen Pkw ersetzen. Und sie werden immer beliebter: Jede:r Fünfte besitzt laut Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) ein oder mehrere E-Bikes (16 Prozent), fünf Prozent der in einer Umfrage Befragten plant, eines zu kaufen (fünf Prozent).

vzbv: E-Bikes für viele zu teuer

Allerdings sind die Elektro-Fahrräder nicht für alle erschwinglich. Der vzbv kritisiert, dass der Anschaffungspreis für Haushalte mit niedrigerem Einkommen oft zu hoch ist. 42 Prozent der Befragten bezahlten für ihr E-Bike mehr als 2000 Euro, knapp jede:r vierte Befragte sogar mehr als 3000 Euro. Eine kurze Recherche zeigt: Es gibt auch E-Bike-Modelle für knapp unter 1000 Euro, zur Qualität können wir hier aber keine Aussage treffen.

Klimaschutz darf kein Luxusgut sein“, findet Marion Jungbluth, Leiterin Team Mobilität und Reisen beim vzbv. Sie sieht E-Bikes als Bestandteil einer umwelt- und verbraucherfreundlichen Mobilitätswende, weil sie das Fahrradfahren für viele Verbraucher:innen attraktiv machen. „Weil E-Bikes bei Verbrauchern immer beliebter werden, muss es auch preislich attraktive Modelle geben“, so Jungbluth.

E-Bike-Akkus sollten austauschbar sein
E-Bike-Akkus sollten austauschbar sein, um die Lebensdauer des Rads zu erhöhen. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay – Daniel Kirsch)

Einen Second-Hand-Markt wie für gebrauchte Fahrräder oder auch Pkws gebe es für E-Bikes noch nicht – unter anderem weil für Kaufinteressent:innen meist nicht erkennbar ist, wie gut der Akku des E-Bikes noch ist. Die Aussicht, womöglich einen neuen Akku für das Rad kaufen zu müssen, schreckt Verbaucher:innen ab, glaubt Jungbluth, denn Ersatzakkus kosten mehrere Hundert Euro. „Damit sich dies ändert, muss der Zustand des Akkus für Verbraucher jederzeit auslesbar sein“, sagt die Expertin der Verbaucherzentrale.

E-Bikes: Das Problem mit den Akkus

Die Akkus von E-Bikes halten im Durchschnitt nur um die fünf Jahre. Allerdings können sie nicht immer einfach gewechselt werden – bei vielen Modellen sind sie fest verbaut. Auch Ersatzteile sind längst nicht immer verfügbar. Dabei würde laut vzbv die Mehrheit der Befragten ihre E-Bikes gerne mindestens zehn Jahre lang nutzen.

„Reparierbarkeit von E-Bikes, Ersatzteilverfügbarkeit und der Austausch des Akkus sind gesetzlich nicht geregelt. Das muss sich ändern“, so Jungbluth. Der vzbv fordert entsprechende gesetzliche Bestimmungen.

Warum langlebige E-Bikes besser sind

Die Herstellung und der Betrieb (sprich: das Aufladen) eines E-Bikes verursacht CO2. Je kürzer die Nutzungsdauer eines E-Bikes, desto weniger CO2 kann das Rad aber – im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln – einsparen. Entsprechend ist ein E-Bike mir kurzer Lebensdauer umwelt- und klimaschädlicher als eines, das länger genutzt wird. Das zeigt eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des vzbv.

E-Bikes: Längere Nutzung spart CO2
E-Bikes: Längere Nutzung spart CO2 (Grafik: © Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.)

Übrigens spart man mit der langen Nutzung eines E-Bikes nicht nur CO2-Emissionen ein, sondern auch Geld: Wird ein Marken-E-Bike insgesamt 15 Jahre genutzt, so verringern sich dadurch die Gesamtkosten im Vergleich zu einer 10-jährigen Nutzung um 650 Euro, so der vzbv.

Um E-Bikes länger nutzen zu können, muss es den Nutzer:innen wiederum erstens möglich sein, sie zu reparieren und die Akkus zu wechseln und zweitens müssen potenzielle Secondhand-Käufer:innen erkennen können, wie gut der Akku des E-Bikes noch ist.

Utopia meint: E-Bikes können sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum eine echte Alternative zum Auto darstellen und damit zum Klimaschutz beitragen. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass auch die Produktion dieser Fahrräder, der Akkus und ihr Betrieb Umweltauswirkungen hat.

E-Bikes sind daher vor allem dann sinnvoll, wenn sie erstens tatsächlich als Alternative zum Pkw – nicht zum normalen Fahrrad – genutzt werden, zweitens möglichst lange genutzt werden und drittens an sich langlebig sind. Solange es keine gesetzliche Regelung zur Reparierbarkeit, der Verfügbarkeit von Ersatzteilen und einfachem Akku-Wechsel gibt, solltest du daher beim Kauf eines E-Bikes unbedingt auf diese Punkte achten.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: