Kino-Tipp: Das Wunder von Mals – wie sich ein kleines Dorf gegen Pestizide wehrt

Screenshot: © Das Wunder von Mals

In Mals gelang 2014 die europaweit erste erfolgreiche Volksabstimmung gegen den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft – 2.377 Malser wollen kein Gift mehr in ihrem Dorf. „Das Wunder von Mals“ läuft ab 28.05.2018 im Kino.

Seit dem Ende der Nullerjahre verschandelt der konventionelle Apfelanbau mehr und mehr die Landschaft in Südtirol. Die Monokulturen rücken immer tiefer in die Alpentäler vor. Sie nehmen Flächen ein, auf denen bisher Kälber und Kühe weideten und Landwirte Gemüse und Getreide anpflanzten.

Monokulturen und Pestizide verschandeln Südtirol

Apfel-Monokulturen, die der Biodiversität schaden sind das eine Problem. Ein anderes, noch viel schlimmeres, sind die krankmachenden Pestizide, die beim Obstanbau eingesetzt werden. Denn der giftige Sprühnebel, der bis zu 20 Mal im Jahr auf den Obst-Anbauflächen versprüht wird, verteilt sich durch den Wind über das gesamte Dorf.

In seinem Film „Das Wunder von Mals“ berichtet der Dokumentarfilmer Alexander Schieber wie sich eine Handvoll Malser gegen Pestizide und gegen eine übermächtige Lobby aus Obstbauern, Bauernbund, Landesregierung und Konzerne zur Wehr setzt. Bei einer Volksabstimmung entscheiden sich schließlich 76 Prozent der Bürger für eine Zukunft ohne Glyphosat und Co. Mals soll zur ersten pestizidfreien Gemeinde Europas werden.

Filmtipp: Das Wunder von Mals
Ein kleines Dorf wehrt sich. (Screenshot: © Das Wunder von Mals)

Die Wende in der Landwirtschaft

Der Film zeigt einen ungleichen Kampf á la „David gegen Goliath“. Er berichtet über die Existenzbedrohung von Bio-Bauern, die Gesundheitsgefahren in der Bevölkerung, den Klimawandel, Biodiversität und Landwirtschaftspolitik und will schlussendlich zeigen, wie wir gemeinsam die Wende in der Landwirtschaft herbeiführen können.

Der Film „Das Wunder von Mals“ läuft ab 28.05.2018 in ausgewählten Programmkinos in Deutschland und Österreich, im September 2018 kommt der Film dann offiziell ins Kino. Einzelne Folgen erscheinen außerdem auf der Website Das Wunder von Mals, wo ihr auch die Termine für die Kino-Vorstellungen findet.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Danke für das Teilen des Films über diese Helden aus Südtirol, die gemeinsam gegen Monsanto stark geworden sind! Ein Film der hoffentlich viele Zuschauer aufrütteln wird.

    Denn es gibt zahlreiche Studien und Berichte, die beweisen, wie giftig Glyphosat für Mensch, Tier und Umwelt ist.
Es ist auch von zahlreichen Medien und Umweltgruppen belegt, wie Monsanto und Co Studien fälschen und bei Behörden, Politiker, Wissenschafter, Medien kriminellen Lobbyismus betreiben.
    Auf dem Sasch313 Blog

    https://sascha313.wordpress.com/2016/05/24/toedliche-luegen-glyphosat-bfr-die-schande-fuer-deutschland-das-treiben-der-laemmer/

    gibt es viele Infos dazu.
    In den Kommentaren gibt es zudem Videos und Ressourcen, die jeder kennen sollte, denn 75% der 2000 untersuchten Menschen haben bereits einen Glyphosatrückstandswert von mindestens 0,5ng/ml im Urin. 


    https://www.boell.de/de/2016/03/04/glyphosat-untersuchung-75-prozent-der-deutschen-deutlich-belastet

    
Das klingt erstmal wenig, aber wenn man weiß, dass im Trinkwasser nur 0,1ng/ml erlaubt sind, ist das erschreckend, da vor allem Kinder (0-9 Jahren) mit bis zu 4,2ng/ml das meiste Glyphosat im Urin hatten.

    Daher sollten man skeptisch werden, wenn die Chemielobby oder Behörden sagen, dass die Höchstwerte eingehalten werden, und man nur harmlose Spuren von Glyphosat gefunden hätte. Denn auch bei den ebenfalls von Monsanto produzierten krebserregenden und organschädigenden PCBs genügen nur 4ng pro Liter Luft, um den Raum nicht mehr ohne Schutzanzüge betreten zu dürfen. 


    Das heißt, für Glyphosat oder PCBs gibt es keine harmlosen Rückstände in Mensch und Tier, wie Prof. Dr. M. Krüger, Uni Leipzig, mehrfach bewiesen hat:


    http://www.mdr.de/fakt/glyphosat-teratogene-wirkung-100.html

    Und auch bei den PCBs hatte Monsanto bereits in den 1930er Jahren Studien gefälscht:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Monsanto,_mit_Gift_und_Genen

    Auch 2016 wird Monsanto von US Anwälten verklagt, da ein Wissenschaftler mit Hilfe des US Senat an geheime Glyphosatstudien gelangte, die belegen, dass Monsanto schon in den 70/80er Jahren Studien gefälscht hat.

    
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/vorbeugung/geheime-studien-aufgetaucht-us-forscher-erzwingen-herausgabe-geheimer-studien_id_5140118.html


    Danke, denn es ist wichtig, dass möglichst viele Menschen aufgeklärt und die Informationen geteilt werden, denn nur so können wir den Industrielobbyismus auf dem Rücken der Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt enttarnen und stoppen.

  2. Bin einfach nur begeistert von diesen Menschen und dem was sie tun.

    Dass der Film nur im Kino läuft und dann auch nur in ausgewählten Kinos, finde ich allerdings wieder mal ein Armutszeugnis für unsere Medienanstalten, die so fleißig GEZ schreien. Lieber prästentieren sie pro Tag die xte Leiche aus Grund y, anstatt das zu senden, was Menschen wirklich betrifft. Und wenn sie es vereinzelt tatsächlich mal tun, dann nur zu Uhrzeiten, die sehr wenig Zuschauer garantieren.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.