Geschälte Zwiebeln in Plastik – Shitstorm für Lidl

Foto: @WinnieCJ / Twitter

Echt jetzt, Lidl? Der britische Zweig der Discounterkette, Lidl UK, verkauft seit neuestem geschälte Zwiebeln in der Plastikverpackung – und erntet dafür Unverständnis und Ärger im Netz.

„Naked Onions“, nackte Zwiebeln, nennt Lidl UK das neue Produkt im Sortiment: Zwei geschälte Zwiebeln in Plastikfolie verpackt. Daran, dass Obst und Gemüse im Supermarkt unnötig in Plastik verpackt ist, haben wir uns ja schon fast gewöhnt. Aber das hier ist so befremdlich, dass wir die Verwirrung der britischen Kunden gut nachvollziehen können.

Zwiebeln sind in ihrer Schale ja eigentlich von Natur aus ziemlich gut verpackt. Die natürliche Schale durch Plastik zu ersetzen, das ist schon wirklich ziemlich absurd. Und während man bei größeren Mengen mit etwas gutem Willen gerade noch einsehen kann, warum sie mancherorts in Netze verpackt sind, kann man den Kunden doch eigentlich durchaus zutrauen, zwei Zwiebeln unverpackt zu transportieren. Lidl UK sieht das offenbar anders. Und das Internet protestiert.

„Sinnlose Plastik-Monstrosität“ bei Lidl

„Dummer Gebrauch von Plastikverpackungen“, schreibt diese Twitter-Nutzerin. „Und von Wörtern.“

Auch diese Userin hat „diese sinnlose Plastik-Monstrosität“ bei Lidl gefunden. „Echt jetzt?! 2 geschälte Zwiebeln in einer Plastikschale in Plastikfolie verpackt. Nein Lidl! Einfach Nein. Ich habe keine Worte für so eine Verschwendung.“

Der Erklärungsversuch verwirrt

Lidl versucht sich zu rechtfertigen, der Erklärungsversuch erklärt aber irgendwie so rein gar nichts:

Verpackungen seien wichtig um „die Qualität und Sicherheit“ der Produkte sicher zu stellen und um Lebensmittelverschwendung zu minimieren. Man sei aber durchaus dabei, die Verpackungsmenge insgesamt zu reduzieren.

Aha. Was das nun mit den zwei geschälten Zwiebeln in Plastik zu tun hat, erschließt sich uns nicht. Und Twitter-User „John Henderson“ auch nicht; geduldig erklärt er Lidl, wo das Problem liegt: „Ihr habt das Thema verfehlt. Zwiebeln kommen bereits in einer biologisch abbaubaren natürlichen ‚Verpackung‘, Schale genannt. Wenn man die nicht entfernt, halten sie monatelang. Sie brauchen den Schutz durch Plastik nur, wenn ihr die Schale entfernt, damit ihr mehr Geld von den Leuten verlangen könnt.“

Einige User haben bereits angemerkt, vorverarbeitetes Obst und Gemüse könnte für Menschen mit körperlichen Einschränkungen eine Hilfe sein. Das haben wir auch bei ähnlich absurden Plastikverpackungen in der Vergangenheit immer wieder mal gehört und es ist sicher was dran. Aber: Im aktuellen Zwiebel-Desaster bei Lidl trifft diese Erklärung so gar nicht zu  – wer Schwierigkeiten hat, eine Zwiebel zu schälen, wird sie höchstwahrscheinlich auch nicht kleinschneiden können.

Was auch immer der Grund für die geschält verpackten Zwiebeln ist: In Zeiten, in denen Plastikmüll weltweit zu den größten Umweltproblemen zählt und Konsumenten wie Händler langsam beginnen, nach neuen Lösungen zu suchen, muss so eine sinnlose Plastikverschwendung echt nicht sein, Lidl!

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Es gibt tatsächlich Menschen, die nur einen Arm haben bzw. nur eine Hand nutzen können, ich kenne einen. Für diese bedauernswerten Menschen wäre die Idee eine Lösung. Allerdings…soll die Zwiebel nun kleiner sein?- wie nun weiter? Auch bezweifle ich, daß Lidl an sie denkt , oder?

    Frdl. Gruß Gelinda