Ibuprofen: Studie warnt vor drastischen Nebenwirkungen

Foto: © colourbox.de

Kopfschmerzen, Fieber oder Schwellungen – Ibuprofen hilft gegen viele Beschwerden. Weil man es rezeptfrei kaufen kann, ist es eines der beliebtesten Schmerzmittel. Allerdings sollte man die Nebenwirkungen nicht unterschätzen. Eine Studie zeigt Risiken vor allem für Männer.

Ibuprofen lindert Schmerzen – es bekämpft allerdings nur die Symptome, nicht die Ursache des Schmerzes. Das Medikament sollte man daher nur im Notfall und so selten wie möglich einnehmen. Wer Ibuprofen zu lange einwirft, muss mit unangenehmen Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verstopfung oder Nasenbluten rechnen.

Eine Studie veröffentlicht im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ aus den USA weist jedoch noch auf einen weiteren Nebeneffekt hin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass Ibuprofen langfristig die männliche Fruchtbarkeit mindern kann.

Ibuprofen beeinflusst die Hormonproduktion

An der Studie nahmen 31 Männer im Alter von 18 bis 35 Jahren teil. Sie wurden in zwei Gruppen geteilt: Eine Gruppe schluckte täglich etwa 600 Milligramm Ibuprofen. Die andere Gruppe erhielt Placebo-Tabletten ohne Wirkstoff.

Nach 14 Tagen Dauer-Einnahme stellten die Wissenschaftler eine hormonelle Veränderung bei den Probanden fest. Demnach beeinflusste das Ibuprofen die Hormonproduktion in den Keimdrüsen: Das sogenannte „luteinisierende Hormon“ wurde verstärkt produziert. Das Hormon ist an der Spermienreifung beteiligt. Außerdem geriet der Testosteron-Haushalt ins Ungleichgewicht.

Ibuprofen und Fruchtbarkeit

Ibuprofen Nebenwirkungen
Nebenwirkungen von Medikamenten werden oft unterschätzt. (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Dieses Ungleichgewicht hatte wiederum einen Effekt auf die sogenannte „Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse“. Sie ist an verschiedenen Prozessen im Körper beteiligt, etwa im Immunsystem, dem Stoffwechsel und der Fortpflanzung.

Die hormonellen Veränderungen, die Ibuprofen in der Versuchsgruppe auslöste, spielen unter anderem bei Impotenz, Herz-Kreislauferkrankungen und Depressionen eine Rolle. Eine Folgerung aus der Studie lautet daher: Bei Männern kann Ibuprofen die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Hausmittel statt Ibuprofen

Die gute Nachricht: Die Gefahr besteht nur bei denjenigen, die Ibuprofen über einen langen Zeitraum einnehmen. Außerdem normalisiert sich der Hormonspiegel wieder, wenn man das Medikament wieder absetzt. Trotzdem ist die Nebenwirkung nicht zu unterschätzen. Es gibt viele Menschen mit chronischen oder immer wiederkehrenden Schmerzen, die regelmäßig zur Schmerztablette greifen – sie sind besonders gefährdet.

Die Studie ist mit ihren 31 Versuchsteilnehmern sehr klein angelegt und die Ergebnisse sollten noch durch weitere Untersuchungen gestützt werden. Aber sie zeigt einmal mehr, warum man mit Ibuprofen nicht leichtfertig umgehen sollte. Vor allem bei schwächeren Schmerzen und Beschwerden sollte man es lieber erst einmal mit Hausmitteln probieren.

Weiterlesen auf Utopia.de

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.