McDonald’s führt Veggie-Wraps ein – und serviert sie reihenweise mit Fleisch

Foto: Akiragiulia auf Pixabay unter CC0 / Screenshot Twitter

Seit kurzem gibt es bei McDonald’s in Großbritannien einen neuen vegetarischen Wrap. Aber die eigentlich fleischlose Speise kommt offenbar doch nicht ohne aus: Kunden im ganzen Land beschweren sich derzeit, dass ihr Veggie-Wrap Chicken Nuggets enthält.

Seit Anfang Januar gibt es bei McDonald’s in Großbritannien den „The Spicy Veggie One“ auf der Speisekarte. Der neue Wrap soll das vegetarische Angebot der Fast-Food-Kette erweitern. Das klappt derzeit aber offenbar noch nicht so gut: Seit der Einführung beschweren sich McDonald’s Kunden im ganzen Land – weil sie in ihrem eigentlich fleischlosen Wrap Chicken Nuggets gefunden haben.

Zahlreiche McDonald’s Kunden beschweren sich auf Twitter

Zahlreiche Tweets auf Twitter zeigen, dass es sich dabei keineswegs um Einzelfälle handelt. Laut BBC haben sich Twitter-Nutzer aus Liverpool, Birmingham, Kent, Lincoln, Yorkshire, Elgin, London und Bristol in dem Sozialen Netzwerk über Fleisch in ihrem Veggie-Wrap beschwert.

Doch wie kann es sein, dass die Chicken Nuggets überhaupt in den vegetarischen Wraps gelandet sind? Die Erklärung ist höchstwahrscheinlich eine simple Verwechslung: Die Hauptzutat des „Spicy Veggie One“ ist ein vegetarischer Gemüse-Stick, der einem Chicken Nugget offenbar ziemlich Ähnlich sieht. Statt der Gemüse-Sticks haben die Mitarbeiter wohl die Chicken Nuggets in die Wraps gepackt. Für vegetarische Kunden ist das mindestens ärgerlich – für McDonald’s mehr als peinlich.

Mittlerweile hat sich McDonald’s öffentlich entschuldigt. Ein Sprecher erklärt: „Wir sind absolut der Meinung, dass es nicht akzeptabel ist, Fleisch zu servieren, wenn unser vegetarisches Produkt bestellt wird und deshalb möchten wir uns bei jedem Kunden entschuldigen, dem das geschehen ist“, wird ein Sprecher der Kette beim Guardian zitiert.

Vegetarisches Essen bei McDonald’s

Fleischlose Alternativen bei McDonalds sind eigentlich eine gute Nachricht. An anderen Stellen gibt es bei der Fast-Food-Kette aber noch einiges zu verbessern: McDonald’s verursacht mit seinem Konzept jeden Tag tonnenweise Verpackungsmüll, bietet stark fett-, kalorien- und zuckerhaltige Essen an und verarbeitet täglich  Unmengen Fleisch und andere tierische Produkte aus der industriellen Massentierhaltung.

Der neue Wrap ist immerhin ein guter Schritt, zumindest den Fleischanteil am Gesamtsortiment zu reduzieren. Allerdings nur, wenn er künftig auch tatsächlich vegetarisch zubereitet wird.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(14) Kommentare

  1. Ob mit oder ohne Fleisch – McDonald’s geht gar nicht!
    Die produzieren pro „Mahlzeit“ mehr Müll als Essbares! Und das auch noch unglaublich teuer im Vergleich zu anderen Fastfoodanbietern.

  2. Das mit dem Müll vermag ich nicht zu beurteilen – ich kenne die Statistiken nicht.
    Aber was die Preise angeht:
    Welcher Fastfood-Anbieter ist denn wesentlich billiger?
    Die Preise sind überall weitgehend gleich. Gut, das eine ist bei dem einen billiger, dafür dort etwas anders teuer und umgekehrt.

  3. Aktuelle Zahlen kann ich nicht bieten, bei mir im Umkreis gibt’s glücklicherweise keine Mc’s oder Burgers. Aber sicher weiß ich, dass früher kein Kind je von einem Burger satt wurde und deshalb mehrere essen musste = mehr Kosten, wohingegen ein Döner/Falafel immer gereicht hatte und satt gemacht hat und vor allem mit viel mehr frischem Salat. Und Döner/Falafel waren immer günstiger als Mc.
    Aber vielleicht ist das inzwischen ja auch anders.

  4. @No-way
    Genauso sieht es aus.
    Sowohl die Tatsache, daß man bei „Mäcces“ von einem Burger allein nicht satt wird als auch der Umstand, das einmal satt werden bei „Mäcces“ oder „Würgerking“ inzwischen genauso viel kostet wie für einmal satt werden beim Dönermann, beim Fischmann oder beim Hänchenmann. Und wo es wirklich teuer wird, ist bei Subway.

    Vielleicht muß ich dazu sagen:
    Ich bin viel unterwegs und Schnell-Restaurants sind da zur Unterwegs-Verpflegung ein recht profanes Mittel. Daher kenne ich die aktuellen Preise bzw. Preisrelationen sehr gut.

  5. Ach, du kennst dich so gut aus mit den aktuellen Fast-Food – Preisen?
    Wieso hast du dann gefragt, welcher Fast-Food-Anbieter wesentlich billiger ist?
    Wolltest du einfach nur einen Tipp?
    Oder kannst du nur einfach nicht rechnen?
    Dass du dich vorwiegend von Fast-Food ernährst glaube ich dir sofort, nicht aber die Gründe, die du nennst, weshalb das so ist.
    Dafür bist du viel zu oft und zu zeitnah online. Das sprengt auch viele deiner sonstigen Behauptungen, die du so hier und da zu deiner Person ungefragt verteilst.

  6. Vielleicht gibt es ja einen, den ich nicht kenne.
    Ich kann ja schließlich nicht alles wissen …
    Und da ich mich vowiegend von Fast-Food ernähre, habe ich nicht behauptet – nur daß das eine profanes Mittel für Unterwegs ist.
    Und im Übrigen hat es auch seinen Grund, daß ich hier des öfteren mal zwischendurch reinschaue:
    Ich will doch ab und an mal was zu Lachen haben.
    Wenn ich mir ansehe, wie sich zahlreiche Gefangene einer verlorenen Idee selbst bemitleiden, gegenseitig beweihräuchern und ausfällig werden, wenn irgendwas nicht in ihr Traum-Bild einer heilen Welt paßt, dann ist das unterhaltsamer als der beste Film.

  7. „Und im Übrigen hat es auch seinen Grund, daß ich hier des öfteren mal zwischendurch reinschaue:
    Ich will doch ab und an mal was zu Lachen haben.“

    Ach so, und weil du so ein fröhlicher, humorvoller Mensch bist und gerne was zu lachen hast unterbrichst du dann deine häufigen Fahrten, (weil du ja so viel unterwegs bist), oftmals im Minutentakt, um hier mal eben reinzuschauen und Kommentare abzulassen.
    Damit dir nichts entgeht hier auf der Seite, fährst du im Minutentakt rechts ran und lachst dich erst mal schlapp.
    Klar! Kann ich mir richtig gut vorstellen! Dazwischen dann noch so ein halbes Hähnchen und was du sonst so an Fast-Food Möglichkeiten findest…

  8. „Da wird irgendwas so lange gedreht, bis es paßt – und sein das Ergebnis noch so unsinnig. …“
    Nun, dann bring doch einfach mal Belege mit Quellenangaben und Zitaten, anstatt einfach irgendetwas ins Blaue hinein zu behaupten.
    Oder meintest du vielleicht sowas: https://community.utopia.de/foren/thema/abschaltung-von-windkraftanlagen/#post-7201 ?
    Oh, hoppla, das ist ja weder von No-way, noch von mir oder „noch einigen anderen“. Nein, das ist Denkenderbuerger im Originalton.

  9. „wie können wir jemanden demontieren …“
    Das ist gar nicht nötig, das machst du schon selbst mit dem Humbug, den du verbreitest. Und wenn es dich stört, dass darauf hingewiesen wird: Niemand zwingt dich zu etwas.

  10. „… würde es Rabulistik nennen …“
    Da bringst du etwas gewaltig durcheinander. Auf massenweise unbelegte Behauptungen, aus der Luft gegriffene Unterstellungen, Sophismen, Widersprüche und Falschbehauptungen hinzuweisen ist keine Rabulistik.
    „… ich nenne es Real-Satire“
    Was lediglich belegt, dass du nicht begriffen hast, um was es geht.

  11. „Mäxchen Werner“
    Sogar dir traue ich die Fähigkeit zu, Usernamen richtig zu lesen und wiederzugeben. Angesichts der mehrfachen Wiederholung bleibt also nur eine absichtliche Verunglimpfung festzustellen.
    Schau dir mal die Nutzungsbedingungen an.

  12. „wie können wir jemanden demontieren um ihm zu zeigen, daß wir die besseren Menschen sind“
    Wie du nur immer auf so einen Blödsinn kommst ist mir ein Rätsel. Wo genau habe ich mich zum besseren Menschen aufgeschwungen? Und wieso meinst du, du seist so wichtig, dass jemand dich „demontieren“ müsste?
    Du könntest mir stattdessen einfach mal erklären, wie du es denn nun machst, dass du hier den ganzen Tag Absonderungen hinterlässt, während du doch angeblich drei verschiedene Arbeitsplätze hast und viel unterwegs bist?

    Deine Unterstellungen, die dir immer so leicht entweichen, sagen mehr über dich aus als über die, denen du etwas unterschieben willst.

  13. Ob mit oder ohne Fleisch wäre eh irrelevant! Denn, ob vegetarisch oder nicht vegetarisch (omnivor) macht nahezu keinen Unterschied, beginnen die Verbrechen an den Tieren, als Folgen an Menschen (Hungern/Verhungern) und Umwelt (Zerstörung sämtlicher Lebensgrundlagen allen Lebens) doch in der Tierqualindustrie „Milch“, über Tierqualindustrie „Eier“ und „Fisch“ und enden final in der Tierqualindustrie „Fleisch“!

    Vegetarisch ist ethisch, moralisch, ökologisch und nicht zuletzt auch gesundheitlich (Stichwörter: Allergien, Osteoporose, Krebs-> insbesondere Brust/Prostatakrebs-> IGF-1) ebenso katastrophal wie omnivor!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.