Monika Gruber probiert vegane Weißwurst auf dem Oktoberfest und findet sie „grausig“

Monika Gruber probiert vegane Weißwurst auf dem Oktoberfest und findet sie „grausig“
Screenshot: Mediathek Bayerischer Rundfunk

Erstmals in diesem Jahr werden auf dem Oktoberfest in München neben Brathühnchen und Brotzeitplatten auch vegane Speisen in den Bierzelten verkauft – unter anderem vegane Weißwürste. Kabarettistin Monika Gruber hat sie probiert und ist wenig begeistert. Utopia hält dagegen.

Dieses Jahr werden zum ersten Mal in den Bierzelten auf dem Oktoberfest in München vegane Weißwürste verkauft. Natürlich sind sie auch Teil der Berichterstattung. Kurz nach Beginn des Oktoberfests sollte Kabarettistin Monika Gruber während einer Live-Übertragung des Bayerischen Rundfunks (BR) eine vegane Weißwurst verköstigen. Ihr erster Eindruck: „Schaut aus wie gepresste Sägespäne.“

Damit sie den Geschmack vergleichen konnte, wurde Gruber noch eine fleischhaltige Weißwurst vorgelegt. Die Kabarettistin war sich aber schon vorher sicher, dass die vegane Variante mit der aus Fleisch nicht mithalten kann. Zum Geschmack der veganen Weißwürste sagte sie später gegenüber der Bild: Sie „schmecken wie Montageschaum, der in ein Kondom abgefüllt wurde, mit einer leichten Kalk-Note im Abgang.“ Die Wurst sei „grausig“.

Nicht nur die Wurst an sich schmeckt Gruber nicht, sie versteht auch den Sinn von Fleischalternativen nicht. In der Sendung des BR sagte sie zum Beispiel: „Du bestellst ja auch keinen fleischhaltigen Kohlrabi. Meine Meinung: entweder ich bin Veganer oder ich esse eine Weißwurscht.“ Doch noch während der Sendung zeigte sich die Bayerin tolerant mit der Aussage: „[S]oll ein jeder essen, was er mag“.

Utopia hat die vegane Weißwurst probiert

Es waren Greenforce-Gründer Thomas Isermann und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner, welche die Idee der veganen Weißwurst auf dem Oktoberfest einbrachten. Ihre veganen Weißwürste aus Erbsenprotein gibt es dieses Jahr im Hofbräu-Festzelt zu kaufen. Die pflanzlichen Würste sind zwar etwas kleiner als die herkömmlichen, dafür werden aber drei anstatt der üblichen zwei Weißwürste im Zelt serviert – zum gleichen Preis.

Utopia hat bei einem firmeninternen Test die vegane Weißwurst mit Brezn und süßem Senf verköstigt. Wir sind zu einem ganz anderen Ergebnis gekommen als Monika Gruber. Unser Urteil: Die Wurst schmeckt definitiv weniger fettig, aber typisch nach frischer Petersilie und ist gut gewürzt. Die häufigsten Kommentare der Tester:innen waren: „Die Wurst schmeckt nicht nach Erbse, sondern nach Wurst“, „Erschreckend echt“, „Für vegan ist die Wurst ganz weit oben“ und „Sehr nah dran“.

Hier gibt es mehr Informationen dazu: Vegane Weißwurst auf dem Oktoberfest: Schmeckt die Veggie-Wurst?

Utopia meint: Die unterschiedlichen Tests zeigen mal wieder: Geschmäcker sind verschieden. Außerdem sollte es toleriert und gewürdigt werden, wenn Wirt:innen auf dem Oktoberfest offen für Fleischalternativen sind und diese im Zelt anbieten. Wer sich selbst ein Bild von der veganen Weißwurst von Greenforce machen möchte, kann sie bei ausgewählten Rewe- und Edekamärkten kaufen

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: