Öko-Test Duschgel für empfindliche Haut: Beliebte Produkte fallen durch

Foto @ Öko-Test

Sensitiv Duschgele versprechen die Haut besonders sanft zu reinigen. Öko-Test ist mit vielen Produkten zufrieden, zwei beliebte Duschgele fallen durch.

Wer eine empfindliche Haut hat, greift im Drogeriemarkt zu einem Sensitiv Duschgel – im Glauben, dass dieses keine kritischen Inhaltsstoffe wie beispielsweise allergene Duftstoffe enthält.

Duschgel für empfindliche Haut, das bedeutet…

…eigentlich gar nichts. Denn was genau als Sensitiv Duschgel gilt, ist gesetzlich gar nicht festgelegt. Die Hersteller entscheiden selbst, welche Produkte sie für besonders sensible Haut ausloben. In der Regel bezeichnen die Unternehmen die Sensitiv-Kosmetika als mild und hautschonend und verzichten auf reizende Stoffe. Für Unilever gehe es etwa „auch um die Selbsteinschätzung der Hautbedürfnisse“, schreibt Öko-Test.

Die einen empfinden Haut als sensibel, wenn sie trocken ist, andere erst wenn allergische Symptome auftreten. Öko-Test hat daher die Inhaltsstoffe von zwölf verschiedenen Sensitiv Duschgelen untersucht. Darunter vier Produkte zertifizierter Naturkosmetik und viele beliebte (herkömmliche) Markenprodukte. Von der Bestnote „sehr gut“ bis zur schlechtesten Note „ungenügend“ ist alles dabei.

Öko-Test: Naturkosmetik-Duschgel überzeugt

  • Vier Duschgele für besonders sensible Haut sind zertifizierte Naturkosmetik-Produkte. Sie haben alle die Note „sehr gut“ erhalten.
  • Alle Nicht-Naturkosmetika enthalten PEG bzw. PEG-Derivate. Diese Fette auf Mineralölbasis stuft Öko-Test als bedenklich ein, da sie die Hautbarriere angreifen können. Ein Duschgel mit PEG kann daher nicht mehr die Bestnote erhalten und ist höchstens „gut“. Und auch das nur, wenn es sonst nichts zu beanstanden gibt.

Öko-Test Kosmetik für empfindliche Haut als PDF kaufen**

Mikroplastik im Duschgel

In jedem zweiten herkömmlichen Duschgel hat Öko-Test „weitere Kunststoffverbindungen“ gefunden – also Mikroplastik. Öko-Test bezeichnet die Stoffe zwar nicht als solche, weil das Magazin nur feste Partikel als Mikroplastik wertet. Aber auch die flüssigen Kunststoffe sind bedenklich (mehr dazu hier). Die getesteten Naturkosmetik-Lotion enthielten keine Kunststoffverbindungen.Alle Naturkosmetik-Produkte waren im Test dagegen frei von Kunststoffen. Mikroplastik gibt es in flüssiger und damit fürs Auge unsichtbarer Form sowie als winzige Kügelchen. Bedenklich sind beide Varianten, da sie beim Duschen ins Grundwasser gelangen und schon jetzt in Meeren und auf Feldern nachweisbar sind. Mikroplastik wird entweder als Bindemittel oder als Peeling in Duschgel eingesetzt. Dass es besser geht, zeigen die Naturkosmetik-Produkte und mehrere herkömmliche Duschgele.

Öko-Test Kosmetik für empfindliche Haut als PDF kaufen**

Beliebte Duschgele sind bei Öko-Test durchgefallen

  • Das Unilever-Duschgel Dove Sensitive Mizellen Pflegedusche ist im Test durchgefallen. Neben PEG / PEG-Derivaten und Mikroplastik hat Öko-Test auch eine Formaldehyd- sowie eine halogenorganische Verbindung entdeckt. Formaldehyd ist krebsverdächtig und sollte in Kosmetika nicht enthalten sein. Bei der halogenorganischen Verbindung handelt es sich um ein potenzielles Allergen.
  • Auch die Palmolive Naturals Sensitive Cremedusche ist durchgefallen: Sie enthält künstlichen Moschusduft, der sich im menschlichen Fettgewebe anreichert. Zudem enthält das Duschgel den Duftstoff Lilia, der in Tierversuchen eine fortpflanzungsschädigende Wirkung gezeigt hat

Alle Details findest du in der Ausgabe 03/2019 von Öko-Test sowie online auf www.ökotest.de.

Weiterlesen auf Utopia: 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.