Palmöl: Nestlé und Mars brechen ihre Versprechen

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay

Herkömmliches Palmöl stammt oft aus Plantagen, für die Regenwald abgeholzt wurde. Nestlé, Mars und Hershey wollten eigentlich schon länger kein Palmöl mehr von solchen Plantagen beziehen. Wie es aussieht tun sie es jedoch weiterhin.

Nestlé, Mars und Hershey verwenden Palmöl unter anderem für ihre Schokoriegel. Das Pflanzenöl ist jedoch ein höchst problematischer Rohstoff: Aufgrund der hohen Nachfrage werden Ölpalmen auf riesigen Plantagen angebaut, für die vielerorts illegal Regenwald gerodet wird – bedrohte Tierarten verlieren ihren Lebensraum und Urwaldvölker werden gewaltsam vertrieben.

Schon vor mehreren Jahren haben große Unternehmen wie  Nestlé sich zum Ziel gesetzt, kein Palmöl mehr von Plantagen zu verwenden, für die Regenwald zerstört wird. Dem britischen Guardian zufolge beziehen aber alle Nestlé, Mars und Hershey weiterhin Palmöl, das im Leuser-Gebiet in Indonesien angebaut wird. In dem Gebiet leben unter anderem Tiger, Orang-Utans, Elefanten und Nashörner – die illegalen Palmöl-Plantagen zerstören ihren Lebensraum.

Nestlé und Co. brauchen transparente Lieferketten

Doch wie kann es sein, dass Unternehmen wie Nestlé, Mars und Hershey es nicht schaffen auf problematisches Palmöl zu verzichten – trotz öffentlicher Verpflichtung?

Das Problem liegt in der Rückverfolgbarkeit des Palmöls. Die Unternehmen müssten erst einmal nachvollziehen können, aus welchen Plantagen ihr Palmöl eigentlich stammt. Aufgrund komplexer Produktions- und Lieferketten ist das aber oft nicht bekannt.

Solange nicht klar ist, woher das Palmöl stammt, kann es auch aus problematischen Gebieten wie etwa dem Leuser-Naturreservat kommen. Nestlé, Mars und Hershey versprechen schon seit Jahren, ihre Zuliefererketten zu analysieren und bis zur Palmöl-Plantage zurückzuverfolgen – allerdings haben sie ihre Versprechen nicht gehalten. Das Aktionsnetzwerk „Aktionsnetzwerk Regenwald“ (Rainforest Action Network, RAN) spricht dabei sogar von bewusster Täuschung der Konsumenten.

Nestlé verschiebt seine Palmöl-Ziele

Kitkat Schokoriegel Nestlé Palmöl
KitKat-Schokoriegel von Nestlé (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay)

Nestlé hatte nach einer Greenpeace-Kampagne aus dem Jahr 2010 zugesagt, bis 2015 nur noch nachhaltig angebautes Palmöl für seine Produkte zu verwenden, für das kein Regenwald zerstört wird.

Dieses Ziel hat Nestlé laut dem Guardian jedoch verfehlt. Eine Sprecherin von Nestlé nannte dem Guardian konkrete Zahlen: Derzeit könne Nestlé 90 Prozent des Palmöls zur Ölmühle und nur etwa zwei Drittel bis zur Plantage zurückverfolgen. Ein großer Anteil des verwendeten Palmöls stammt damit von unbekannten Quellen – also wahrscheinlich auch von illegalen Plantagen. Das Ziel nur noch nachhaltiges Palmöl zu verwenden hat Nestlé nun auf 2020 verschoben.

Mars: „Die Herausforderung ist offensichtlich“

Auch Mars hatte versprochen, kritisches Palmöl bis 2015 aus seiner Lieferkette zu verbannen. Das ist ebenfalls nicht gelungen. Bis heute bezieht Mars kritisches Palmöl – ein Sprecher erklärte gegenüber dem Guardian: „In diesem Jahr sind 97 Prozent unseres Palmöls bis zur Ölmühle zurückverfolgbar und 40 Prozent bis zur Plantage“. Der Sprecher räumte gleichzeitig ein, dass die Herausforderung im Leuser-Gebiet „offensichtlich“ sei und Mars bereits daran arbeite, etwas gegen das Problem zu tun.

Rückschritte mit Palmöl bei Hershey

Noch düsterer sieht es bei Hershey aus. Das Unternehmen ist einer der weltgrößten Schokoladenhersteller, die Marke ist in Deutschland jedoch weniger bekannt als etwa Nestlé. Auch Hershey erklärte, man wolle bis 2016 in der Lage sein, das gesamte Palmöl bis zur Plantage zurückzuverfolgen. Auch das ist nicht passiert, schreibt der Guardian. Das Gegenteil ist der Fall: Während Anfang 2016 noch 27 Prozent des Palmöls bis zu den Plantagen zurückverfolgbar waren, waren es Ende des Jahres nur noch 14 Prozent. Genau wie Nestlé hat Hershey die ursprüngliche Selbstverpflichtung auf das Jahr 2020 verschoben.

„Konsumenten werden getäuscht“

Unternehmen wie Nestlé, Mars und Hershey kommunizieren nach außen hin immer wieder große Ambitionen und Maßnahmen hinsichtlich eines nachhaltigeren Umgangs ihrerseits mit Palmöl. Liest man sich ihre Unternehmenswebseiten durch, könnte man den Eindruck bekommen, dass sie tatsächlich viel leisten.

Das Aktionsnetzwerk Regenwald ist jedoch überzeugt, dass dahinter eine Masche steckt: „Nestlé, Mars und Hershey haben sich jahrelang ihre Palmöl-Ziele wie Rosinen herausgepickt und sie dann verschoben, wenn sie sie nicht erfüllt haben“, zitiert der Guardian die Organisation. „Unserer Ansicht nach haben die Marken die Konsumenten getäuscht, indem sie kontinuierlich behaupten, sie würden gegen Entwaldung vorgehen ohne die nötigen Maßnahmen umsetzen.“

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Das wundert mich nicht. So lange diese Konzerne ihre Produkte verkaufen wird es sich auch nicht ändern. Gerade Nestle geht schon seit den 70’ern für Profit über Leichen und ist sich für kein Verbrechen zu schade. Die einzige Möglichkeit so etwas unterbinden ist, die Produkte im Supermarkt stehen zu lassen. Dafür sind die meisten aber entweder zu bequem oder zu gleichgültig.

  2. Solche Absichtserklärungen sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen, denn solange Aktionäre weiter jährlich gesteigerte Profite einfahren wollen, solange wird sich nichts ändern. Hier kann nur der Konsument etwas bewirken, der ist nur meist entweder zu faul oder zu geizig.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.