Aufgeschlagenes Ei in Plastikpackung geht viral – das steckt dahinter

Plastik Ei roh aufgeschlagen
Foto: © obvious plant

In den sozialen Netzwerken kursiert zurzeit ein Foto, das an Absurdität kaum zu überbieten ist: Es zeigt ein rohes aufgeschlagenes Ei, das in einer Plastikverpackung steckt. Wir haben überprüft, wo das Foto herkommt.

Wer auf Facebook, Instagram oder Twitter aktiv ist, hat das Bild von dem „Pre-Cracked Egg“ („bereits aufgeschlagenes Ei“) vielleicht schon gesehen. Statt von der normalen Eierschale ist das rohe Ei von einer eiförmigen Plastikschale umgeben, dazu kommt eine Verpackung aus Pappe.

Das aufgeschlagene Ei soll jede Menge Vorteile haben: „nur erhitzen und servieren“, „spart Zeit“ und „keine schmutzige Hand“ steht auf der Packung. Wie viel das Ei kostet, ist nicht zu sehen.

„Entsetzt und angewidert“

In den sozialen Netzwerken sorgte das Foto für Empörung: „Das fasst perfekt zusammen, wie kaputt unsere Welt ist. Und es wird dir klar, wie effizient verpackt ein normales Ei ist“, schreibt beispielsweise ein User auf Twitter. „Ich bin entsetzt und angewidert“, kommentiert ein anderer Nutzer. Warum wird Plastik und Papier verschwendet, wenn das Ei doch eine natürliche Schale hat?

Das Bild wird aktuell von verschiedenen Accounts in allen möglichen sozialen Netzwerken geteilt. Auch in einer Utopia-Facebook-Gruppe wurde es gepostet. Aber woher stammt das Bild ursprünglich? Und welcher Supermarkt verkauft einzelne rohe Eier in Plastikverpackungen? Verdirbt rohes Ei nicht ziemlich schnell in der Plastikverpackung? Auch wir bei Utopia haben uns diese Fragen gestellt.

Plastik und die Bequemlichkeit

Plastik Ei roh aufgeschlagen
Auf der Verpackung scheinen mehrere Dinge nicht zu stimmen. (Foto: © obvious plant)

Wenn man sich das Foto genauer ansieht, fällt allerdings etwas auf: Der kleine Junge, der auf der Verpackung abgebildet ist, hat einen unnatürlich langen Hals. Außerdem steht unten links das Wort „Fimally!“, was wohl eher „Finally!“, also „Endlich!“ heißen sollte – offenbar ein Schreibfehler. Auch der Werbespruch „ich genieße“ wirkt unpassend.

Das Firmenlogo rechts unten auf der Verpackung verrät, was es mit den Eiern in Plastik auf sich hat. Der Hersteller heißt „obvious plant“ – das ist allerdings kein Lebensmittelkonzern, sondern eine Art Comedy-Seite, die witzige Bilder und Memes erstellt.

Die Bilder sind in der Regel Fotos von Produkten, die mit einem Bildbearbeitungsprogramm verändert wurden. Das Bild vom „Pre-Cracked Egg“ ist also ein Fake – das sich wahrscheinlich über unseren Umgang mit Plastik und die vielen Convenience-Produkte im Supermarkt lustig macht.

Eier, Bananen oder Mandarinen in Plastik

Zum Glück ist die Menschheit noch nicht so weit gegangen, rohe Eier in Plastik zu verpacken. Gewundert hätte es uns allerdings nicht, denn ähnliche Ideen gibt es bereits: Ein Supermarkt in Thüringen verkaufte 2016 geschälte Eier mit Plastikverpackung – allerdings waren sie gekocht.

Gekochte Eier in Plastik (Facebook / Di Dine Siege)

Und nicht nur Eier werden in Plastik gesteckt – auch geschälte Bananen, Avocados oder Mandarinen findet man in Supermärkten weltweit. Mehr absurde Beispiele in unserem Artikel: 17 Plastikverpackungen, die an der Menschheit zweifeln lassen

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Gibt es eigentlich eine Alternative zum „Goldenen Windbeutel“ für solche Absurditäten?
    Man sollte das auch nicht auf einen Platz beschränken, sondern bitte direkt 20-50 Auszeichnungen verleihen.
    Und wieso sind Regierungen so lasch, dass sie sowas nicht mal abmahnen?
    Wieso dürfen Konzerne im Namen des Geldes alles?

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.