5 Gründe, warum Geben gut für dich ist

geben macht glücklich
Foto: CC0 / Pixabay / Bob_Dmyt

Anderen mit Geschenken eine Freude zu bereiten, macht uns glücklich und löst ein Gefühl der Zufriedenheit in uns aus. Wir zeigen dir fünf Gründe, warum Geben gut für dich ist.

1. Geben macht glücklich

Geben macht glücklich.
Geben macht glücklich. (Foto: CC0 / Pixabay MichaelGaida)

Geben löst positive Gefühle in uns aus – das zeigen auch Untersuchungen. Studien der Harvard Business School zufolge macht es uns viel glücklicher jemand anderem etwas zu schenken, als Geld für uns selber auszugeben. Denn wenn wir einer anderen Person eine Freude machen können, machen wir auch gleichzeitig uns selbst glücklich.

Für diesen Effekt spielt es keine Rolle, wie hoch der Betrag ist, den du investierst. Es kommt lediglich darauf an, für was du dein Geld ausgibst. Geld macht uns auf Dauer nur glücklich, wenn wir auch einen Teil davon für Andere ausgeben.

Das Gefühl von Glück und Zufriedenheit beschränkt sich dabei nicht nur auf materielle Dinge. Auch wenn du deine Freizeit mit einer ehrenamtlichen Aufgabe „schenkst“, jemandem in einer schwierigen Situation weiterhilfst oder etwas für den guten Zweck tust, kann dich das glücklich machen.

2. Geben ist gut für den Körper

Anderen mit kleinen Geschenken eine Freude zu machen, macht auch uns selbst glücklich.
Anderen mit kleinen Geschenken eine Freude zu machen, macht auch uns selbst glücklich. (Foto: CCO Public Domain / Pixabay / Moilanen)

Das Glücksgefühl, das sich beim Geben einstellt, kann sogar eine positive Wirkung auf unseren Körper haben: Die ausgeschütteten Endorphine (u.a. Oxytocin) sorgen für einen Zustand des positiven Rausches und aktivieren das Belohnungszentrums des Gehirns.

Dieser Vorgang wird in der Wissenschaft als „helper’s high“ bezeichnet. Personen, die regelmäßig geben und ihren Mitmenschen helfen, hatten in Untersuchungen ein geringeres Risiko für Bluthochdruck und erkrankten seltener an Depressionen.

Bei amerikanischen Studien mit Senior:innen von 1999 und 2003 hatten ältere Menschen, die anderen regelmäßig halfen oder für mehrere Hilfsorganisationen spendeten sogar ein niedrigeres Sterberisiko.

3. Geben stärkt soziale Bindungen

Schon in frühester Kindheit ist Geben und Teilen wichtig für die Beziehung von Kindern untereinander.
Schon in frühester Kindheit ist Geben und Teilen wichtig für die Beziehung von Kindern untereinander. (Foto: CCO Public Domain / Pixabay / Bess-Hamiti)

Die Reziprozität des Gebens wirkt sich neben unserer Gesundheit auch positiv auf die Beziehung zu anderen aus. Das bedeutet, wenn du jemandem etwas gibst, bekommst du mit großer Wahrscheinlichkeit auch etwas zurück – entweder von der Person selbst oder von jemand anderem.

Geben stärkt die sozialen Bindungen in unserem Umfeld und erzeugt Vertrauen. Soziale Kontakte sind ein wichtiger Bestandteil des Lebens sind und haben eine große Auswirkung auf unsere Zufriedenheit. Daher solltest du sie gut pflegen.

4. Geben erzeugt Dankbarkeit

Geben erzeugt Dankbarkeit.
Geben erzeugt Dankbarkeit. (Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Dankbarkeit ist ein wichtiger Bestandteil beim Geben und auch beim Glücklichsein. Wenn du Dankbarkeit erfährst – egal ob du selbst „Danke“ sagst und jemand sich bei dir bedankt – fühlst du dich gut dabei. Dankbarkeit kann auch dazu motivieren, mehr zu arbeiten, öfter Sport zu machen und optimistischer zu sein, zeigt eine Studie amerikanischer Universitäten. Gleichzeitig führt Dankbarkeit auch dazu, das eigene Leben positiver wahrzunehmen.

5. Geben ist ansteckend

Geben ist ansteckend.
Geben ist ansteckend. (Foto: CC0 / Pixabay / Anemone123)

Wenn du mit gutem Beispiel vorangehst, werden dir andere folgen, denn Geben ist ansteckend. Dein eigenes Verhalten kann andere dazu inspirieren, ebenfalls Gutes zu tun und so setzt sich die Kette immer weiter fort. Auf diese Weise kannst du viele Menschen in deinem Umfeld und darüber hinaus positiv beeinflussen.

Fazit: Ganz gleich ob du Zeit investierst, Geschenke machst oder spendest: Geben ist gut für dich, dein soziales Umfeld und sogar für deine Gesundheit.

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: