Bartpflege: Tipps und Mittel für einen schönen Bart

Foto: CC0 / Pixabay / derneuemann

Du träumst schon lange von einem schönen gepflegten Bart? Bartpflege ist ein Thema, bei dem Man(n) schnell den Überblick verliert. Deswegen geben wir dir hier ein paar einfache Tipps für einen schönen Bart.

Ein gepflegter Bart braucht ein gepflegtes Gesicht

Damit dein Bart gepflegt aussieht, ist es zunächst wichtig, auch etwas Zeit in deine Gesichtspflege zu investieren. Es gibt spezielle Gesichtscremes, die Haut- und Bartpflege kombinieren. Du kannst allerdings auch deine eigene Gesichtspflege herstellen: Vermische circa fünf Esslöffel Aloe-Vera-Gel mit einem Tropfen Teebaumöl.

Aloe Vera versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit und Teebaumöl stimuliert das Wachstum der Haare. Trockene Haut ist empfindlicher und du kannst sie durch die Rasur schnell reizen. Feuchtigkeitspflege hilft deiner Haut außerdem, eingewachsenen Haaren oder entzündeten Haarwurzeln vorzubeugen. 

Eine Gesichtscreme hilft außerdem, wenn du Probleme mit einem juckenden Bart hast. Juckreiz ist oft einem Feuchtigkeitsmangel geschuldet. Wenn dein Bart juckt, wechsel vielleicht das Bartshampoo. Genau wie deine Kopfhaut ist auch die Haut um die Bartwurzeln empfindlich. Neben dem richtigen Shampoo hilft auch Bartöl oder Bartconditioner oder -spülung. Dieser wirkt wie eine Kur für deine Haare. 

Wichtig ist außerdem, dass du deinen vollen Bart bürstest. Klingt komisch? Ist aber wichtig. Krause Barthaare, die aus der Form geraten, können die Haut reizen. Den Bart zu bürsten, stimuliert auch die Haarwurzeln und regt das Wachstum an. Benutze am besten eine kleine Borstenbürste mindestens zwei Mal täglich.

Bart trimmen – das musst du bei der Bartpflege beachten

Dein Bart sieht besonders gut aus, wenn du ihn in Form hältst.
Dein Bart sieht besonders gut aus, wenn du ihn in Form hältst.
(Foto: CC0 / Pixabay / jackmac34)

Egal ob Drei-Tage-Bart, Ziegenbart oder Vollbart – wichtig ist, dass du deinen Bart in Form hältst. Bei einem elektrischen Rasierer eignet sich dafür vor allem der Trimmaufsatz. Es gibt verschiedene Trimmer von fein bis grob – je nach Stil deines Bartes kannst du ihn also dementsprechend in Form bringen. 

Trimmen ist für deinen Bart wie Spitzenschneiden für deine Haare. Zwar können Barthaare keinen Spliss bekommen. Jedoch sehen sie deutlich gesünder und gepflegter aus, wenn du etwas Zeit in ihre Pflege investierst.

Vor allem den Teil des Bartes im Gesicht solltest du möglichst alle paar Tage trimmen. Im Gesicht fallen unsaubere Konturen deutlich mehr auf, als am untersten Ende eines Vollbartes. Je nach Stärke deines Bartwuchses sowie der Länge deines Bartes solltest du deinen Bart ungefähr ein Mal die Woche komplett in Form bringen.

Barthygenie und wie du deinen Bart richtig wäscht

Dein Bart profitiert von den richtigen Pflegeprodukten.
Dein Bart profitiert von den richtigen Pflegeprodukten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Besonders wichtig für einen perfekten Bart ist die Barthygiene. Je länger der Bart, desto mehr Schmutz und Bakterien können sich darin sammeln. 

Um deinen Bart sauber zu halten, reicht einfaches Gesichtwaschen nicht aus. Du solltest vor allem einen längeren Bart gründlich mit Shampoo waschen. Das macht deinen Bart nicht nur schöner, sondern so wird er auch richtig sauber.

Achtung: Lass die Finger von Duschgel zum Bartwaschen. Duschgel ist ein No-Go für deine Gesichtshaut, weil es zwar reinigt aber auch entfettet und deiner Haut und den Barthaaren so Feuchtigkeit entzieht.

In ein gutes Bartshampoo zu investieren, wird sich also besonders dann für dich lohnen, wenn du von einem langen, vollen Bart hast. Deinen Bart solltest du circa alle zwei bis drei Tage waschen. Zu häufiges Waschen könnte deine Gesichtshaut austrocknen. Achte am besten darauf, wie schnell dein Bart wieder ungepflegt aussieht und handel danach.

    Bartpflege intensiv: Bartöl als Wundermittel

    Auch ein Bartöl kann sich lohnen. Es nährt deine Barthaare, regt das Wachstum an und versorgt deinen Bart mit Feuchtigkeit.

    Für perfekte Ergebnisse wende es am besten jedes Mal an, wenn du deinen Bart gewaschen hast. Es bringt deinem Bart Glanz und das Öl legt sich wie eine Schutzschicht um die Haare. So können Heizungsluft, Keime oder sonstige Einflüsse deinem Bart nichts anhaben. Du kannst außerdem auch Bartöl selbst herstellen. Besonders bei trockenen Haaren oder gar Bartschuppen wird sich dein Bart über das Öl freuen. Teebaumöl wirkt zum Beispiel zuverlässig gegen Schuppen.

    Für Bartschuppen gibt es viele verschiedene Ursachen. Wenn auch spezielle Pflegeprodukte wie Bartshampoo für schuppige Bärte nicht helfen, solltest du einen Hautarzt aufsuchen.

      Was du sonst noch über Bartpflege wissen musst

      Ein weiterer Tipp für den perfekten Bart ist die sogenannte „Bartlinie“. Du wirst sicher schon gemerkt haben, dass dein Bart an manchen Stellen voller ist als an anderen. Ein regelmäßiger und dichter Bart ist schöner als „Wildwuchs“. Es geht dabei nicht um drastische Linien, aber eine Bartlinie wird deinen Bart definierter aussehen lassen. Du kannst deinen Bart am besten definieren, indem du zuerst trimmst und dann die weniger dichten Stellen rasierst. Wenn du Schwierigkeiten hast, deinen Bart dementsprechend zu formen, kann dir auch ein Friseur helfen.

      Weiterlesen auf Utopia:

      Gefällt dir dieser Beitrag?

      Vielen Dank für deine Stimme!

      Schlagwörter:

      (1) Kommentar

      ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.